EU-Führerschein kommt

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvYXV0by9ldS1mdWVocmVyc2NoZWluLWtvbW10LXpyLTI3MDY2OTMuaHRtbA==2706693EU-Führerschein: Das müssen Sie wissen0true
    • 18.01.13
    • Auto
    • 9
    • Drucken
Abschied vom „Lappen“ auf Lebenszeit

EU-Führerschein: Das müssen Sie wissen

    • recommendbutton_count100
    • 0

Brüssel - Abschied vom „Lappen“ auf Lebenszeit: Neue Führerscheine müssen künftig nach spätestens 15 Jahren ausgetauscht werden. Der EU-Gesetzgeber verspricht sich einen besseren Fälschungsschutz. Kritiker fürchten unnötige Bürokratie.

© dpa

Abschied vom „Lappen“ auf Lebenszeit: Neue Führerscheine müssen künftig nach spätestens 15 Jahren ausgetauscht werden. Der EU-Gesetzgeber verspricht sich einen besseren Fälschungsschutz. Kritiker fürchten unnötige Bürokratie.

Der Einheitsführerschein kommt: Von diesem Samstag an werden die Führerscheine europaweit nur noch als Plastikkarten ausgegeben. Im Gegensatz zu den bisher in Deutschland üblichen lebenslang gültigen Fahrerlaubnissen müssen die künftigen Dokumente spätestens nach fünfzehn Jahren ausgetauscht werden. Eine neue Prüfung muss dafür aber nicht abgelegt werden, ein Gesundheitstest wird ebenfalls nicht fällig. Für Bus- oder Lkw-Fahrer gelten allerdings schärfere Regeln.

Der regelmäßige Umtausch soll laut EU-Kommission für einen zeitgemäßen Fälschungsschutz sorgen - etwa durch Hologramme. Außerdem ist der Besitzer bei Polizeikontrollen leichter zu identifizieren, wenn das Foto höchstens 15 Jahre alt ist.

„Gefälschte Führerscheine sind eine Lizenz zum Töten“, sagte EU-Verkehrskommissar Siim Kallas am Freitag in Brüssel. „Deshalb brauchen wir Führerscheine, die leicht zu lesen, leicht zu verstehen und sehr schwer zu falsifizieren sind.“ Derzeit gibt es nach Angaben der EU-Kommission mehr als 110 verschiedene Fahrerlaubnis-Formate in Europa.

Eine sofortige Umtauschpflicht besteht nicht, bereits ausgestellte Führerscheine bleiben noch zwanzig Jahre gültig. Die Kosten des Tausches beziffert der ADAC auf 24 Euro. Wer für Fernreisen einen internationalen Führerschein braucht, muss allerdings schon vor 2033 umstellen: Dafür ist laut ADAC der neue EU-Führerschein Voraussetzung. Auch wenn vorerst kein Zwang zum Umtausch besteht, schimpfen Kritiker schon länger über den Verwaltungsaufwand. So spricht etwa die Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände vom „Hyperbürokratismus“.

Neben den Führerscheine ändern sich am 19. Januar auch die Vorschriften für mehrere Fahrzeugklassen. So werden zum Beispiel drei - oder vierrädrige Krafträder (Trikes und Quads) anderen Klassen zugeordnet.

Der ADAC lobte am Freitag neben der besseren Sicherheit vor Fälschungen auch die EU-weite Datenbank, in der Führerscheinbesitzer registriert werden. Das verhindere „Führerschein-Tourismus“, also dass jemand, der seine Fahrerlaubnis in einem EU-Land verloren habe, den Schein einfach in einem anderen Land nochmal machen könnte, sagte eine Sprecherin.

Ein verpflichtender Gesundheitscheck ist für die meisten Fahrer nicht vorgesehen. Es sei „keine Altersgrenze“ im Gesetz enthalten, erklärte Kallas. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat empfahl in einer Reaktion allerdings gerade älteren Fahrern, ihre Tauglichkeit regelmäßig vom Arzt überprüfen zu lassen. Auch der ADAC, der sich immer gegen einen verpflichtenden Check eingesetzt hatte, setzt auf eine freiwillige Selbstkontrolle aller Autofahrer.

dpa

zurück zur Übersicht: Auto

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Erklärbär23.01.2013, 12:58Antwort
(1)(0)

Sie sollen vor allem deshalb nach 15 Jahren einen neuen Führerschein beantragen, weil dann ca. 40,- Euro Verwaltungsgebühren dafür erhoben werden können. Wäre ja langweilig, an den unbefristeten Führerscheinen verdient der Staat, bzw. EU & Co. schließlich nichts.

Will22.01.2013, 19:48
(1)(0)

Wieder ein Schlag von Beamten gegen den gemeinen Bürger. Beamte die nicht wissen was Sie den ganzen Tag tun sollen beschließen eben Dinge von denen Sie keine Ahnung haben. Und was machen unsere Politiker? Ach ja, das sind ja auch Beamte.

Will22.01.2013, 19:43Antwort
(1)(0)

Das wundert mich beim MM nicht mehr.

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Flugauto Aeromobil 3.0

Aeromobil 3.0: Flugauto
weitere Fotostrecken:

Berichte im Fokus

Dieser Raser fährt 241 km/h auf der Landstraße

Eberbach - Bei einer Radar-Kontrolle der Heidelberger Polizei ist in dieser Woche ein 27-Jähriger im T-Shirt auf seiner Kawasaki mit 241 km/h geblitzt worden. Er hatte nur eine Hand am Lenker. Mehr...

Abschleppgebühr: BGH schiebt Riegel vor

Karlsruhe - Der Bundesgerichtshof (BGH) hat Abschleppdiensten in privatem Auftrag Grenzen für die Berechnung ihrer Forderungen an Falschparker gesetzt. So teuer darf es werden.Mehr...

Handy am Steuer ist während der Fahrt verboten.

Neues Urteil schränkt Handyverbot im Auto ein

Telefonieren am Steuer ist eigentlich tabu. Doch das Oberlandesgericht Hamm hat nun das Handyverbot in einem Fall aufgehoben. Das Auto war mit einer Start-Stopp-Funktion ausgestattet.Mehr...

http://autoanzeigen.merkur-online.de


Veröffentlichen Sie hier Ihre Online-Anzeigen beim Münchner Merkur / tz oder schalten Sie Ihre Zeitungsanzeige in Ihrer Heimatzeitung.

  • Meist gelesene Artikel
  • Meistkommentiert
  • Themen

Startschuss für den neuen Mazda2

Nach seiner Vorstellung auf dem Pariser Autosalon rollt die dritte Generation des Kleinwagens nach Deutschland. Die Premiere bei den Mazda Händlern findet Ende Februar 2015 statt.Mehr...

In vielen Städten sind Parkplätze rar.

So viel Zeit kostet die Parkplatzsuche

Selbst erfahrene Autofahrer kann eine Situation ins Schleudern bringen: die Parkplatzsuche. Sie kostet Nerven, aber auch verdammt viel Zeit, wie eine aktuelle Studie nun zeigt. Mehr...

Mazda MX-5

Leidenschaftlich - der neue Mazda MX-5

Vor 25 Jahren läutete der MX-5 die Renaissance der Roadster ein. Auf dem Pariser Autosalon (4. bis 19.10.2014) zeigt Mazda nun die vierte Auflage der Modellreihe.Mehr...

Wer das Verkehrsgeschehen filmt, um das Video später ins Internet zu stellen, verstößt gegen den Datenschutz.

Dashcam im Auto: Hohe Geldstrafen drohen

Mit sogenannten Dashcams können Autofahrer heimlich Aufnahmen vom Verkehrsgeschehen machen. Wer solche Videos ins Internet stellt, muss in Bayern mit krassen Bußgeldern rechnen.Mehr...

Urteil: Wer hat Schuld bei Unfall im Kreisverkehr?

Saarbrücken - Ein Unfall im Kreisverkehr ist schnell passiert. Aber wer ist der Schuldige, wenn es kracht? Der Deutsche Anwaltvereins (DAV) verweist nun auf ein Urteil.Mehr...

Aktuelle Fotostrecken

Flugauto Aeromobil 3.0

Aeromobil 3.0: Flugauto
weitere Fotostrecken:

Motorrad

Saxxx Mad Ass E.

Die Mad Ass mutiert zum E-Bike

SFM Bikes (ehemals Sachs) will die als 50er und 125er lieferbare Mad Ass ab Frühjahr 2015 auch als Elekrofahrzeug anbieten.Mehr...

Saxxx Mad Ass E.

Die Mad Ass mutiert zum E-Bike

SFM Bikes (ehemals Sachs) will die als 50er und 125er lieferbare Mad Ass ab Frühjahr 2015 auch als Elekrofahrzeug anbieten.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.