Fahrbericht -Fiat 500L

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvYXV0by9maWF0LTUwMGwta29lbm50ZS1laW5lbi1tdW50ZXJtYWNoZXItZ2VicmF1Y2hlbi16ci0yNjkyNDExLmh0bWw=2692411Fiat 500L  - Wo ist der Espresso?0true
    • 09.01.13
    • Fahrberichte
    • Drucken
Versteh' einer die Italiener

Fiat 500L  - Wo ist der Espresso?

    • recommendbutton_count100
    • 0

Montag, 7 Uhr morgens. Rauhreif draußen, klamme Kälte im Wageninneren. Jetzt würde ich alles für einen heißen Espresso geben. Auch der optisch flotte Fiat 500L könnte einen Muntermacher gebrauchen.

© Baseran

Grande Amore? Bedingt: Redakteurin Katrin Basaran und „ihr“ Fiat 500L 1.3 Multijet

Schade, dass man die Lavazza-Maschine im Fiat 500L erst ab kommender Woche bestellen kann (199 Euro). Dafür heizt mir die einstufige Sitzheizung jetzt höllisch ein. Plötzlich ist der wohlige Zauber weg! Das Thermostat hat sich abgeschaltet, kühlt eine gefühlte Ewigkeit ab, ehe es sich wieder aktiviert. Versteh’ einer die Italiener!

Zwei Wochen darf ich das neue Baby der Turiner bewegen. Den jüngeren, wenn auch größeren Bruder des pfiffigen Stadtminis Cinquecento. Das L kennzeichnet den Neuen als large, groß also. Stellt sich die Frage: Wie groß ist der 500L wirklich?

Fiat 500L Easy 1.3 Multijet

Leistung: 85 PS
max. Drehmoment. 200 Nm/1500 U/min
Höchstgeschw.: 160 km/h
0 auf 100 km/h: 16 sek.
Hubraum: 1248 ccm
Verbrauch (innerorts): 6,1 l/100km (Testverbrauch)
Leergewicht: 1390 kg
Kofferraumvolumen: 400–1310 l
Basispreis: 19.100 Euro
Testwagen: 22.470 Euro

Optisch ist die Verwandschaft des 500L zum Kultauto 500 trotz der ähnlichen Rundaugen nicht sofort erkennbar. Eher werden Erinnerungen an den Mini Countryman wach, wohl nicht zuletzt wegen der zweifarbigen Lackierung. Und natürlich aufgrund der Maße: 4,14 Meter Länge, 1,78 Meter Breite und 1,66 Meter Höhe. Doch die Maße sind auch der Schlüssel zum Komfort dieses Vans: Zum einen lässt es sich so prima ins geräumige Innere gleiten. Zum anderen haben die Designer ganze Arbeit geleistet: Bunte Farben, glänzende Lacke, Stoffe und Ablagen aller Art! Hier erschließt sich ein optisches Feuerwerk, an dem man sich hoffentlich nicht so schnell satt sieht. Erstklassig ist der Bedienkomfort der hinteren Rückbank. Ein Griff – alles rollt sich zusammen und bietet nun eine ebene Ladefläche. Das ist großes Kino. Groß sind auch die Fenster, durch die das häufig durch Schießscharten in Coupés geplagte Auge ungewohnte Freiheit genießt. Die geteilte A-Säule mit dem Fenster dazwischen macht das Abbiegen leichter.

Fiat 500L - der größte 500er aller Zeiten

© FiatOptisch voll im Trend: Den italienischen Mini-Van gibt es in 33 verschiedenen Lackvariationen. Die Zweifarbigkeit kommt besonders gut an.

Wir testen eine Dieselversion mit 85 PS. Eine unangenehme Überraschung erlebe ich gleich am Anfang unserer Bekanntschaft bei der Ausfahrt aus der steilen Tiefgarage: Der Wagen schafft es kaum! Träges Anfahrverhalten nennt man so etwas in der Fachsprache. Nach etwa drei Tagen habe ich den Bogen raus – es hilft nur ein ambitionierter Tritt auf das Gaspedal. Träge bleibt der Turbodiesel-Italiener leider auch auf der Straße. Hier hätte ich mir mehr Temperament gewünscht. An die weiche Lenkung gewöhnt man sich dagegen schnell, schön ist das komfortable Fahrwerk, das Bodenwellen locker schluckt. Erwähnenswert seien an dieser Stelle auch die Bremsen, die präzise und zuverlässig arbeiten.

Fazit

Der Fiat 500L ist ein echter Italiener: Chic, gewitzt und einladend. Den Kultstatus des 500 wird er aber wohl nicht erreichen. Er ist sicher (ESP, ABS, sechs Airbags serienmäßig) und komfortabel. Im Antrieb könnte er einen Muntermacher gebrauchen. Einen Espresso vielleicht?

K. Basaran

Mehr zum Thema:

Mamma mia, Minivan! Der neue Fiat 500L

Farbe für den Liebling: Der neue Fiat Punto

Fiat Panda wächst zum Monster Truck

Mehr Bär als Bärchen: Der neue Fiat Panda

Dieses Auto kann sogar Kaffee kochen

zurück zur Übersicht: Fahrberichte

Kommentare

Kommentar verfassen

Aktuelle Fotostrecken

Der Unaufhaltsame: Toyota Land Cruiser

Toyota Land Cruiser
weitere Fotostrecken:

Berichte im Fokus

Dieser Raser fährt 241 km/h auf der Landstraße

Eberbach - Bei einer Radar-Kontrolle der Heidelberger Polizei ist in dieser Woche ein 27-Jähriger im T-Shirt auf seiner Kawasaki mit 241 km/h geblitzt worden. Er hatte nur eine Hand am Lenker. Mehr...

Abschleppgebühr: BGH schiebt Riegel vor

Karlsruhe - Der Bundesgerichtshof (BGH) hat Abschleppdiensten in privatem Auftrag Grenzen für die Berechnung ihrer Forderungen an Falschparker gesetzt. So teuer darf es werden.Mehr...

Schockvideo zeigt Raser bei eigener Beerdigung

Was passiert, wenn Du zu Deiner eigenen Beerdigung erscheinst? - diese Frage ist provokant, doch genau damit möchte das Institut für Verkehrssicherheit Belgien Autofahrer vom Rasen abhalten.Mehr...

http://autoanzeigen.merkur-online.de


Veröffentlichen Sie hier Ihre Online-Anzeigen beim Münchner Merkur / tz oder schalten Sie Ihre Zeitungsanzeige in Ihrer Heimatzeitung.

  • Meist gelesene Artikel
  • Meistkommentiert
  • Themen
Im Frühling war es genauso kühl wie jetzt im Sommer: Und dennoch wollte unsere Testfahrerin Dorita Plange das Dach nicht zumachen.

Renault Megane  - Cabrio bei (fast) jedem Wetter

Was der Nachbar wohl denkt? Der Renault Megane Coupé-Cabriolet TCe 130 verführt im Test zu auffälligen Verhaltensweisen. Der Grund: das Cabriodach.Mehr...

Harter Bursche: Der neue BMW X5 Security Plus nach einem Schussangriff.

So sieht ein BMW-Panzer-X5 nach Beschuss aus

Spezial-Stahl und Sicherheitsglas mit Polycarbonat-Beschichtung -  der neue BMW X5 Security Plus hält sogar Kugelhagel einer aus einer AK 47 - Kalaschnikow - stand.Mehr...

Dieser Raser fährt 241 km/h auf der Landstraße

Eberbach - Bei einer Radar-Kontrolle der Heidelberger Polizei ist in dieser Woche ein 27-Jähriger im T-Shirt auf seiner Kawasaki mit 241 km/h geblitzt worden. Er hatte nur eine Hand am Lenker. Mehr...

Standstreifen

Stau: Überholen auf dem Standstreifen ist tabu

Stillstand auf der Autobahn nervt gewaltig. Die Versuchung ist groß den Standstreifen bis zur nächsten Ausfahrt zu nutzen. Die Abkürzung spart vielleicht Zeit, doch kann teuer werden. Mehr...

VW Polo

So fährt sich der neue VW Polo

Volkswagen hat dem Polo einen Facelift verpasst: Schönere Optik, bessere Technik und weniger Verbrauch. Nur am Preis ändert sich nichts. Sehen Sie im Test-Video, wie sich der smarte Kleinwagen auf der Straße schlägt.Mehr...

Aktuelle Fotostrecken

75 Jahre Sichtbarkeit im Straßenverkehr

Das retroreflektierende Verkehrsschild feiert Jubiläum.
weitere Fotostrecken:

Motorrad

Leisstyle statt Lifestyle: Mit dem unu ist man rein elektronisch in der Stadt unterwegs.

Leise durch die Stadt

Verstopfte Straßen, viel zu wenig Parkplätze, teurer Sprit, chronisch unpünktlicher Nahverkehr – wer in der Stadt vorankommen will, muss leidensfähig sein. Oder aufs Zweirad umsteigen.Mehr...

Leisstyle statt Lifestyle: Mit dem unu ist man rein elektronisch in der Stadt unterwegs.

Leise durch die Stadt

Verstopfte Straßen, viel zu wenig Parkplätze, teurer Sprit, chronisch unpünktlicher Nahverkehr – wer in der Stadt vorankommen will, muss leidensfähig sein. Oder aufs Zweirad umsteigen.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.