Mercedes E-Klasse: Wie dieses Auto Unfälle verhindert

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvYXV0by9tZXJjZWRlcy1lLWtsYXNzZS1kaWVzZXMtYXV0by11bmZhZWxsZS12ZXJoaW5kZXJ0LXpyLTI3NDE3MDcuaHRtbA==2741707Mercedes E-Klasse: Aber ganz sicher!0true
    • 09.02.13
    • Fahrberichte
    • Drucken

Mercedes E-Klasse: Aber ganz sicher!

    • recommendbutton_count100
    • 0

Sie denkt. Oder jedenfalls: Sie denkt mit. Die neue E-Klasse von Mercedes tut Dinge, für die bisher ausschließlich der Fahrer zuständig war.

© Mercedes

Autor Uli Heichele zeigte sich vom Können der E-Klasse beeindruckt.

Dieses Auto kann zum Beispiel – wenn die Sicherheit es erfordert – aus Tempo 50 selbstständig bis in den Stand runterbremsen. Sie können sich vorstellen: Das ergibt einen ordentlichen Aha-Effekt, wenn man drinsitzt. Überhaupt: Der Wagen hat eine ganze Reihe von Überraschungen parat. Auf dem Papier ist das, was ab Mitte April beim Händler steht, zwar nur eine Weiterentwicklung des bisherigen Modells, ein sogenanntes Facelift. Aber wenn man sie sieht und fährt, diese überarbeitete E-Klasse, kann man schon das Gefühl bekommen, das sei ein neues Auto.

Die Ingenieure haben Gas gegeben – im ewigen Rennen gegen Konkurrenten wie BMW 5er und Audi A6. Sie haben Systeme ins Auto geholt, die auch in der kommenden S-Klasse, also im Mercedes-Flaggschiff, zum Einsatz kommen werden. Was das alles in der Praxis heißt? Wir haben’s schon mal ausprobiert und eine erste Testfahrt gemacht. Unsere Eindrücke:

Die Sicherheitsausstattung

© MercedesSo funktioniert die Fußgänger-Erkennung

Das ist mal echter Mehrwert. Ingenieursleistung nicht nur für noch mehr Dampf oder noch mehr Komfort, sondern auch für noch mehr Sicherheit. Das gilt sowohl für die E-Klasse-Insassen als auch für andere Autofahrer und Fußgänger. Herzstück dabei ist ein Computer, der verschiedene Sensoren miteinander vernetzt und dadurch erkennt, wenn’s gefährlich wird. Er kann das Auto abbremsen. Und: Die E-Klasse merkt auch, wenn man aus Unachtsamkeit die Mittellinie überfährt. Durch Abbremsen einzelner Räder kann das Auto von selber wieder in die Spur zurücklenken. Ist die Situation weniger gefährlich, gibt’s keinen automatischen Eingriff, sondern nur Hallo-wach-Vibrationen am Lenkrad. In der Summe beeindruckend – auch wenn das Lenkrad bei unserer Fahrt ab und zu mal vibrierte, obwohl es eigentlich gar nicht nötig gewesen wäre.

Das Design: deutlich verändert

Das neue Gesicht der Mercedes E-Klasse© MercedesDie neue Mercedes E-Klasse ist ab rund 40.000 Euro zu haben.

Das Auto wirkt von vorn jetzt zierlicher und schmaler, als es ist. Von hinten sieht die E-Klasse eckiger aus als bisher, von der Seite bietet sich eine klare Linie aus einem Guss. Was am meisten auffällt, sind die neuen Frontscheinwerfer. Nur noch ein Klarglasgehäuse links und eins rechts – darunter sitzt alles, was vorn zur Beleuchtung gehört. Zuletzt hatte die E-Klasse ein Vier-Augen-Gesicht mit getrennten Leuchten gehabt.

Das Licht

Die Scheinwerfer arbeiten mit der sparsamen und lichtstarken LED-Technik. In der Serie gilt das fürs Abblendlicht, gegen Aufpreis gibt’s auch das Fernlicht in LED-Ausführung. Übrigens: Auch für die Scheinwerfer gilt die Sache mit  dem Mitdenken. Zum Beispiel, wenn ein vorausfahrender Wagen automatisch aus dem Lichtkegel ausgeblendet wird.

Die Motoren

Die Palette reicht vom gemütlichen Bummler (200er-Diesel, 136 PS) bis zum heftigen Sportler (AMG-S-Modell, 585 PS). Von der Motorisierung hängt im Wesentlichen auch der Preis ab. Los geht’s bei rund 40.000 Euro, Schluss ist erst jenseits von 120.000 Euro. Eine Riesen-Spanne – weil auch der Kundenkreis für dieses Auto bunt durchgemischt ist. Vom Vertreter über den Familienvater bis hin zum Geschäftsmann (oder -frau): alles dabei.

Das Fahrverhalten

Das Auto ist rund 4,90 Meter lang, über 1,85 Meter breit und über 1,6 Tonnen schwer. Also: ein Schiff. Dazu gehört viel Komfort, dazu gehört das Wegbügeln von Schlaglöchern, dazu gehört geschmeidiges Dahinrollen. Logisch ist damit aber auch: Dieses Auto ist (und wird) kein Kurvenräuber. Wer’s wissen will und die E-Klasse trotzdem in die Kurve wirft, wird sich nichtsdestotrotz über die präzise Rückmeldung freuen. Alles in allem ein gut ausbalanciertes Paket.

Die Ausstattung

Wie man sich das bei einem Mercedes vorstellt. In der Serien-Variante gibt’s nix zu meckern. Besonders gefallen hat uns der durchdachte Innenraum – vor allem der Kombi-Kofferraum mit den vielen glatten Flächen: toll zum Beladen. Zur Sonderausstattung gehören in der E-Klasse viele schöne Dinge für viel schönes Geld. Das ist dann schon Oberklasse-Niveau, zum Beispiel mit einem Soundsystem von Bang & Olufsen für fast 5000 Euro. Da ist Musik drin, in jeder Hinsicht …

Die neue E-Klasse von Mercedes

So funktioniert die Fußgänger-Erkennung

Mehrere Sensoren arbeiten zusammen – darunter ein Radar in der Fahrzeugfront und eine Stereokamera hinter der Frontscheibe. Die Systeme erkennen zum Beispiel stehende Autos oder Fußgänger auf der Fahrbahn. Wenn der Computer errechnet, dass der Fahrer einen Unfall nicht mehr vermeiden kann, greift das Auto ein und bremst von selber. Knapp vor dem Hindernis kommt der Wagen zum Stehen, löst dann nach einigen Sekunden wieder die Bremse. Das System funktioniert bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h – darüber wäre die Fehlerwahrscheinlichkeit zu hoch.

Uli Heichele

Mehr zum Thema:

Mercedes veredelt die E-Klasse

Mercedes E-Klasse: Das neue Coupé und Cabrio

Der neue Look der Mercedes G-Klasse

Hochgiftig: Mercedes lehnt neues Kühlmittel ab

zurück zur Übersicht: Fahrberichte

Kommentare

Kommentar verfassen

Aktuelle Fotostrecken

Bilder: Weltpremiere des neuen Mazda MX-5

Weltpremiere des neuen Roadsters Mazda MX-5
weitere Fotostrecken:

Berichte im Fokus

Dieser Raser fährt 241 km/h auf der Landstraße

Eberbach - Bei einer Radar-Kontrolle der Heidelberger Polizei ist in dieser Woche ein 27-Jähriger im T-Shirt auf seiner Kawasaki mit 241 km/h geblitzt worden. Er hatte nur eine Hand am Lenker. Mehr...

Abschleppgebühr: BGH schiebt Riegel vor

Karlsruhe - Der Bundesgerichtshof (BGH) hat Abschleppdiensten in privatem Auftrag Grenzen für die Berechnung ihrer Forderungen an Falschparker gesetzt. So teuer darf es werden.Mehr...

Vorsicht, Blow-Ups auf den Straßen!

München - Endlich Sommer! Auf über 30 Grad soll das Thermometer diese Woche im Freistaat steigen. Doch die Hitze hat auch ihre Schattenseite.Mehr...

http://autoanzeigen.merkur-online.de


Veröffentlichen Sie hier Ihre Online-Anzeigen beim Münchner Merkur / tz oder schalten Sie Ihre Zeitungsanzeige in Ihrer Heimatzeitung.

  • Meist gelesene Artikel
  • Meistkommentiert
  • Themen
Rentner ohne Führerschein geblitzt

Rentner fährt 20 Jahre ohne Führerschein 

Frankfurt/Main - Obwohl ihm schon vor 20 Jahren der Führerschein entzogen wurde, fuhr ein Rentner einfach weiter. Jetzt folgten die Konsequenzen für den Unbelehrbaren.Mehr...

Auto als wichtiges Statussymbol

Statussymbol: Auto wichtiger als Beruf

Berlin - Eine repräsentative Forsa-Studie ergab jetzt, was das wichtigste Statussymbol der Deutschen ist. Ganz vorne mit dabei ist das Auto, das manchem Bundesbürger sogar wichtiger als der Beruf ist.Mehr...

Nur für kurze Zeit: 100 BMW 3er zu Top-Konditionen!

Auf der Suche nach Last-Minute-Angeboten? Dann ab zu Automag: Bis zum Ende der Sommerferien gibt es beim Münchner BMW Autohaus die beliebten BMW 3er-Modelle zu Top-Leasingraten!Mehr...

VW Polo

So fährt sich der neue VW Polo

Volkswagen hat dem Polo einen Facelift verpasst: Schönere Optik, bessere Technik und weniger Verbrauch. Nur am Preis ändert sich nichts. Sehen Sie im Test-Video, wie sich der smarte Kleinwagen auf der Straße schlägt.Mehr...

40 Jahre Golf: VW feiert Geburtstag mit Sondermodell

Der Golf beweist sich seit mittlerweile 40 Jahren als Auto-Klassiker. Zum Jubiläum produziert Volkswagen ein Sondermodell mit zahlreichen Extras und attraktiven Ausstattungen. Jetzt bei Auto MAHAG vorbestellen!Mehr...

Aktuelle Fotostrecken

Bilder: Weltpremiere des neuen Mazda MX-5

Weltpremiere des neuen Roadsters Mazda MX-5
weitere Fotostrecken:

Motorrad

Leisstyle statt Lifestyle: Mit dem unu ist man rein elektronisch in der Stadt unterwegs.

Leise durch die Stadt

Verstopfte Straßen, viel zu wenig Parkplätze, teurer Sprit, chronisch unpünktlicher Nahverkehr – wer in der Stadt vorankommen will, muss leidensfähig sein. Oder aufs Zweirad umsteigen.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.