Ärzte in München: Wie gut ist die Versorgung?

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvZ2VzdW5kaGVpdC9hZXJ6dGUtbXVlbmNoZW4tdmVyc29yZ3VuZy0yNzY3MzM2Lmh0bWw=2767336Ärzte in München: So sieht es derzeit aus0true
    • 25.02.13
    • News
    • Drucken
Wie gut ist die Versorgung?

Ärzte in München: So sieht es derzeit aus

    • recommendbutton_count100
    • 0

München - Eine Grippewelle legt gerade viele Münchner lahm: Die Wartezimmer bei den Ärzten platzen aus allen Nähten. Aber wie gut ist München eigentlich medizinisch versorgt?

In welchen Stadtteilen gibt es die meisten Ärzte, wo sieht die Versorgung eher mau aus? Das Statistische Amt der Stadt München hat die neuen Zahlen zur ärztlichen Versorgung veröffentlicht.

3660 Ärzte wurden 2011 in München registriert. 86,7 Prozent arbeiten als niedergelassene Mediziner, der Rest (13,3 Prozent) sind Angestellte. Den größten Anteil machen mit Allgemeinmediziner aus: Im Stadtgebiet gibt es von ihnen 827, macht einen Anteil von 23 Prozent. Das Stadtzentrum ist überdurchschnittlich gut versorgt: Rund 30 Prozent aller Ärzte haben in den Innenstadtbezirken Altstadt-Lehel, Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt und Maxvorstadt ihre Praxis. Das liegt an der guten Verkehrsanbindung und der Nähe zu den Innenstadtkliniken, außerdem ist die Innenstadt gerade für hochspezialisierte Ärzte ein wichtiger Einzugsbereich: So praktizieren hier mit sieben Medizinern 65 Prozent der Fachärzte für Neurochirurgie.

Neuhausen-Nymphenburg zählt mit 312 niedergelassenen Ärzten nach der Innenstadt zum begehrtesten Mediziner-Quartier – hier kommen 290 bis 440 Einwohner auf einen Kassenarzt (siehe Tabelle und Grafik).Auch Schwabing-Freimann (243 Ärzte) und Pasing-Obermenzing (238 Ärzte) sind vergleichsweise gut versorgt. Schlechter sieht es dagegen am westlichen und nördlichen Stadtrand aus: In Aubing-Lochhausen-Langwied, Allach-Untermenzing und Feldmoching-Hasenbergl müssen sich mehr als 880 Einwohner einen Kassenarzt teilen. Negativer Spitzenreiter ist Milbertshofen-Am Hart: Hier ist ein Kassenarzt im Schnitt für 1281 Einwohner zuständig.

Die größten Irrtümer über Schnupfen

Christina Schmelzer

Rubriklistenbild: © dpa

zurück zur Übersicht: News

Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

Virus Infektion
weitere Fotostrecken:

Notrufnummern

  • Polizei: 110
  • Feuerwehr: 112
  • Apotheken-Notdienst: 0 800 288 288 0
  • Telefonseelsorge: 0 800 111 011 1
  • Giftnotruf: 089 192 40
  • Caritas Suchttelefon: 0 800 887 760 00
  • Aids-Beratung: 0 1805 555 444
  • Kinder-Notruf: 0 800 151 600 1

Meistgelesene Artikel

  • Heute
  • Letzte Woche
  • Letzter Monat
  • Themen
Stark übergewichtige Jugendliche sind nach Einschätzung von Wissenschaftlern kaum für Therapieprogramme oder Beratungen zu motivieren. Foto: Ralf Hirschberger/Illustration

Dicke Jugendliche: Ein zunehmendes Problem

Leipzig - Stark übergewichtige Jugendliche sind nach Einschätzung von Wissenschaftlern kaum für Therapieprogramme oder Beratungen zu motivieren.Mehr...

Darum sind "Legal Highs" so gefährlich

"Badesalz", "Kräutermischungen" oder "Raumlufterfrischer" -was so harmlos klingt, sind sogenannte Legal Highs. Die neuen Designerdrogen gibt es billig im Internet. Sie sind legal, aber lebensgefährlich. Mehr...

E-Zigaretten

Krebsforscherin warnt vor E-Zigaretten

Manch ein Raucher versucht, mit E-Zigaretten von seinem Laster loszukommen. Doch auch die elektrische Variante berge Gesundheitsgefahren, warnt Krebsforscherin Pötschke-Langer.Mehr...

Bauchschmerzen, Verdauungsprobleme

Wenn Lebensmittel Bauchschmerzen machen

München – Jeder fünfte Deutsche glaubt, daran zu leiden: Nahrungsmittelunverträglichkeiten verbreiten sich, so scheint es, wie eine Epidemie. Sind sie Mode-Diagnose oder eine neue Volkskrankheit? Ein Münchner Ernährungsexperte erklärt, was dahintersteckt.Mehr...

ProU - Schmerzfrei von Kopf bis Fuß

Die Experten von ProU, dem modernen Orthopädie-Zentrum am Flughafen München, bieten Ihnen umfassende Hilfe bei allen orthopädischen Fragestellungen.Mehr...

Verschwörung: Das steckt hinter der "Ebola-Lüge"

München - Die Nachricht, dass der Ebola-Virus eine Lüge sei und sich gar nicht von selbst ausbreite, schlägt derzeit in den sozialen Netzwerken hohe Wellen. Doch was ist dran?Mehr...

Peter Piot, einer der Entdecker des Virus

Ebola: So wurde das Virus unterschätzt

London - Blutproben wurden im Handgepäck eines Flugzeugs transportiert, Pfleger vor Ort „schützten“ sich mit einer Kordel: Wie gefährlich das Ebola-Virus ist, ahnte beim ersten Ausbruch 1976 niemand. Peter Piot, einer der Entdecker des Virus, erinnert sich.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.