Burnout und Depression: Immer mehr Krankschreibungen laut DAK-Gesundheitsbericht

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvZ2VzdW5kaGVpdC9hbGxnZW1laW4vYnVybm91dC1kZXByZXNzaW9uLWF0dGVzdC1tZWhyLWtyYW5rc2NocmVpYnVuZ2VuLWRhay1nZXN1bmRoZWl0c2JlcmljaHQtenItMjg0MjkzOC5odG1s2842938Burnout und Co.: Immer mehr Krankschreibungen0true
    • 10.04.13
    • News
    • Drucken
DAK-Gesundheitsreport 2013

Burnout und Co.: Immer mehr Krankschreibungen

    • recommendbutton_count100
    • 0

München - Keine andere Diagnose ist zuletzt so in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt wie Burnout. Psychische Erkrankungen sind immer öfter die Ursache für Arbeitsunfähigkeit. Zahlen und Fakten vom DAK-Gesundheitsreport 2013:

© picture alliance / dpa

Die Zahl der Fehltage durch psychische Erkrankungen stieg in den letzten zwölf Jahren um 62 Prozent.

Sucht man im Internet nach psychischen Erkrankungen, liefert die Suchmaschine Google rund drei Millionen Ergebnisse. Zirka 50 Millionen Treffer sind es sogar beim Begriff Burnout. Der Trend, sich wegen körperlicher und seelischer Ausgebranntheit krank schreiben zu lassen, hat in den vergangenen Jahren immer mehr zugenommen. Insgesamt stieg die Zahl der Fehltage durch psychische Erkrankungen zwischen den Jahren 2000 und 2012 in Bayern um 62 Prozent. Darüber informiert die Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK) in ihrem Gesundheitsreport 2013. Damit liegt der Freistaat aber immer noch deutlich unter dem Bundesdurchschnitt von 85 Prozent.

„Das hängt vielleicht auch damit zusammen, dass es in Bayern mehr sichere Arbeitsplätze gibt als in anderen Bundesländern“, vermutet Professor Hans Förstl von der TU München. „Wenn sich jemand bei seiner Arbeit anstrengt, ohne zu wissen, ob er im nächsten halben Jahr noch einen Job hat, dann steigt die Gefahr einer psychischen Erkrankung“, erklärt Förstl.

Dennoch ist Burnout heute kein Massenphänomen. Im vergangenen Jahr haben die Ärzte in Bayern nur bei etwa jedem 780. Mann und jeder 440. Frau Burnout auf der Krankschreibung vermerkt. Ungeachtet dessen genießt die psychische Krankheit Popularität. „Es gibt eben Erkrankungen, die zünden“, betont Förstl. Besonders gut funktioniere das, wenn eine Galionsfigur im Spiel sei. Wie Ex-Skispringer Sven Hannawald oder Popstar Robbie Williams, die beide an Burnout erkrankt waren. „Der Mensch ist so angelegt“, erläutert der TU-Professor, „dass er dann auch bei sich selbst nach möglichen Symptomen Ausschau hält.“

Ähnliche Erfahrungen haben auch Jörg Marschall (IGES Institut Berlin) und seine Kollegen bei ihren Nachforschungen zum Gesundheitsreport gemacht. „Die Patienten kommen schon mit der Diagnose Burnout unter dem Arm in die Praxis.“ Es habe sich auch ein Wandel in dem Verhältnis zwischen Hausarzt und Patient vollzogen. „Beide sind jetzt mehr bereit, darüber zu sprechen“, sagt Marschall.

Als Auslöser und Ursache des enormen Anstiegs von psychischen Erkrankungen wird gerade in Zeiten von Smartphones oft die ständige Erreichbarkeit eines Arbeitnehmers genannt. Diese spielt laut DAK-Studie jedoch keine allzu große Rolle. In Bayern hätten zwar rund 85 Prozent ihre Telefonnummer beim Arbeitgeber hinterlegt. 45 Prozent werden jedoch nie von Kollegen oder Vorgesetzten außerhalb der Arbeitszeit angerufen. Bei E-Mails sei es ähnlich: Beinahe 70 Prozent erhalten nach Feierabend nie oder fast nie elektronische Post aus der Arbeit. Dennoch: Schon ein geringes Maß an Erreichbarkeit ist laut Studie mit einem erhöhten Risiko verbunden, dass sich eine Depression bemerkbar mache.

Erschöpfte Promis: Sie litten unter Burnout

Überhaupt sei der Unterschied zwischen Depression und Burnout gering. „Die Merkmale decken sich zum großen Teil“, sagt Mediziner Förstl. Bei Burnout werden die Ursachen lediglich auf die berufliche Belastung zurückgeführt. „Ein bisschen Burnout hat jeder von uns.“ Nur reagiere jeder Mensch auf unterschiedliche Arten von Belastung und empfinde das mal mehr und mal weniger als seelischen und körperlichen Druck.

VON MATTHIAS STREHLER

zurück zur Übersicht: News

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Dieterle-Berlin11.04.2013, 00:49
(0)(0)

Zur Behandlung von Depressionen möchte ich auch auf die Biblische Krankenheilung (Aufklärung und Beratung) hinweisen. Grundlage sind Aussagen der Bibel.

Jesus Christus spricht in Matthäus 11,28:
Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich will euch erquicken.

Psalm 146,8:
Der HERR richtet auf, die niedergeschlagen sind.

Mit guten Segenswünschen!
Claus F. Dieterle

Alle Kommentare anzeigen

Themen

Hier ein Überblick aller Themen, die wir für Sie von Experten erklären lassen:

Notrufnummern

  • Polizei: 110
  • Feuerwehr: 112
  • Apotheken-Notdienst: 0 800 288 288 0
  • Telefonseelsorge: 0 800 111 011 1
  • Giftnotruf: 089 192 40
  • Caritas Suchttelefon: 0 800 887 760 00
  • Aids-Beratung: 0 1805 555 444
  • Kinder-Notruf: 0 800 151 600 1

Meistgelesene Artikel

  • Heute
  • Letzte Woche
  • Letzter Monat
  • Themen
Laserstrahlen können gefährlich sein.

Laserpointer: Darum ist das Licht so gefährlich 

Attacken mit Laserpointer machen Piloten, Fußballspieler oder Lokführer zu schaffen. Vor einem Angriff mit dem grell-grünen Lichtstrahl gibt es wenig Schutz. Außerdem sind die Laser-Strahlen gefährlich. Mehr...

Spritze mit Grippe-Impfstoff

Grippe-Impfung: Neuer Impfstoff für Allergiker

Grippe-Impfung! Jedes Jahr im September wird sie von empfohlen. 2014 sind sogar besondere Impfstoffe für Allergiker und auch Senioren verfügbar.Mehr...

Klinikaufenthalt dauert im Schnitt 7,5 Tage.

Zahl der Krankenhauspatienten leicht gestiegen

Klinikaufenthalte, Krankenhäuser und ausgelastete Betten - das Statistische Bundesamt in Wiesbaden hat die aktuelle Krankenhausstatistik 2013 vorgestellt.Mehr...

ProU - Schmerzfrei von Kopf bis Fuß

Die Experten von ProU, dem modernen Orthopädie-Zentrum am Flughafen München, bieten Ihnen umfassende Hilfe bei allen orthopädischen Fragestellungen.Mehr...

Peter Piot, einer der Entdecker des Virus

Ebola: So wurde das Virus unterschätzt

London - Blutproben wurden im Handgepäck eines Flugzeugs transportiert, Pfleger vor Ort „schützten“ sich mit einer Kordel: Wie gefährlich das Ebola-Virus ist, ahnte beim ersten Ausbruch 1976 niemand. Peter Piot, einer der Entdecker des Virus, erinnert sich.Mehr...

Kümmert sich um die Probleme der kleinen Patienten: Kinderurologe Dr. Marcus Riccabona.

Hodenhochstand: Ohne frühe Therapie ein Risiko

Sie gehören zu den sensibelsten Organen des Mannes: die Keimdrüsen. Nicht immer sitzen die Hoden bei der Geburt dort, wo sie sollten – im Hodensack. Ein solcher Hodenhochstand sollte früh behandelt werden.Mehr...

ProU - Schmerzfrei von Kopf bis Fuß

Die Experten von ProU, dem modernen Orthopädie-Zentrum am Flughafen München, bieten Ihnen umfassende Hilfe bei allen orthopädischen Fragestellungen.Mehr...

Alkoholsucht im Alter

Alkoholsucht im Alter - ein gefährliches Tabu

Angesichts der Statistiken über junge Kampftrinker wird die Gefahr für Alkoholsucht bei Senioren oft unterschätzt. Experten warnen besonders vor Wechselwirkungen mit Medikamenten.Mehr...

Paulaner, Weißbier, Biergarten

Plastik im Bier: Münchner Brauerei beschuldigt

München - 70 Partikel Mikroplastik pro Liter Weißbier - das will der emeritierte Professor Gerd Liebezeit bei einer Marke aus München entdeckt haben. Und es ist nicht die einzige Brauerei. Doch es gibt Kritik.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.