Gift in Kosmetik - Wimperntusche mit krebserregenden Stoffen belastet

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvZ2VzdW5kaGVpdC9hbGxnZW1laW4vZ2lmdC1rb3NtZXRpay13aW1wZXJudHVzY2hlLWtyZWJzZXJyZWdlbmRlbi1zdG9mZmVuLWJlbGFzdGV0LXpyLTI4NjYyMzEuaHRtbA==2866231Vorsicht! Gift in Wimperntusche gefunden 0true
    • 22.04.13
    • News
    • 1
    • Drucken
Krebserregende Stoffe

Vorsicht! Gift in Wimperntusche gefunden 

    • recommendbutton_count100
    • 1

Hamburg - Sie versprechen viel Volumen und einen magischen Blick: getuschte Wimpern. Mascara ist deswegen sehr beliebt. Doch leider können verschiedene Produkte kritische Inhaltsstoffe enthalten.

Wimperntusche

© dpa/dpaweb

Wimperntusche ist als Kosmetikartikel sehr beliebt.

Wimperntuschen im deutschen Handel können mit krebserregenden Stoffen belastet sein. In einigen Fällen liegen die Werte über dem gesetzlichen Grenzwert.

Das haben Recherchen des NDR Fernsehens im Rahmen der Dokumentation "Die Tricks der Kosmetikindustrie" ergeben. Stichprobenartig haben Reporter Wimperntusche in Drogerien und Parfümerien gekauft und im Labor untersuchen lassen.

Bei drei von 15 Proben wurden krebserregende Nitrosamine nachgewiesen. Betroffen sind Wimperntuschen folgender Marken:

  • NYX, 156 Mikrogramm/kg;
  • Bourjois, 60 Mikrogramm/kg;
  • Chanel, 44 Mikrogramm/kg.

Für das verarbeitete Rohmaterial, das für Wimperntusche benötigt wird, liegt der EU-Grenzwert bei 50 Mikrogramm/kg. Die Belastung der fertigen Wimperntuschen liegt nach der Laboruntersuchung im Auftrag des NDR in zwei Fällen darüber. Nach Einschätzung des Bundesamtes für Risikobewertung (BfR) müssen in allen drei Fällen bereits die Rohstoffe zu stark kontaminiert gewesen sein. Die Produkte dürften deshalb nicht mehr verkauft werden. "Da in den Produkten Gehalte von 44-156 Mikrogramm/kg gemessen wurden, kann davon ausgegangen werden, dass der Grenzwert im Rohmaterial nicht eingehalten wurde. Damit sind die Produkte nicht verkehrsfähig", so das BfR.

Die Hersteller der Wimperntuschen reagierten unterschiedlich auf die NDR Ergebnisse. NYX kann die Vorwürfe nicht nachvollziehen. Bourjois hat auf die NDR Anfrage nicht reagiert. Chanel teilte mit, in solchen Mengen habe der Stoff keine Auswirkungen auf die Gesundheit.

Zwar ist die jeweilige Menge der Giftstoffe in den Wimperntuschen für sich genommen nicht gesundheitsschädlich. Da Verbraucher aber im Alltag einer Reihe von Nitrosamin-Quellen ausgesetzt sind, raten Ärzte dazu, die Aufnahme von Nitrosaminen möglichst zu vermeiden. Welche Stoffe sonst noch in Cremes, Shampoos und Make-up stecken und welche Wirkung verheißungsvolle Anti-Aging-Produkte haben berichtet das NDR Fernsehen am Montag, 22. April, um 21.00 Uhr in: "Die Tricks der Kosmetikindustrie - Markt-Reporter decken auf!".

ots

zurück zur Übersicht: News

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Titti27.04.2013, 08:51
(0)(0)

Wir wissen aus XQuellen wie giftig unsere Kosmetikprodukte sind, aber wir finden sie alle weiterhin in den Läden ohne Hinweise auf "eventuelle" Giftstoffe, das Produktionsdatum sowie das Verfallsdatum! Es wird fröhlich weiter produziert und verkauft und wir sind die Geprellten! Warum setzt sich das Ministerium für Hygiene, oder andere entsprechende Quellen nicht dafür ein, sonst werden doch Lebensmittel (Fälschungen: Pferdefleisch!) sehr streng kontrolliert! Im Grunde gehen ja Kosmetikprodukte, genau wie die Lebensmittel, über die Haut, Haare, Wimpern ecc. in den Körper!!!

Alle Kommentare anzeigen

Themen

Hier ein Überblick aller Themen, die wir für Sie von Experten erklären lassen:

Notrufnummern

  • Polizei: 110
  • Feuerwehr: 112
  • Apotheken-Notdienst: 0 800 288 288 0
  • Telefonseelsorge: 0 800 111 011 1
  • Giftnotruf: 089 192 40
  • Caritas Suchttelefon: 0 800 887 760 00
  • Aids-Beratung: 0 1805 555 444
  • Kinder-Notruf: 0 800 151 600 1

Meistgelesene Artikel

  • Heute
  • Letzte Woche
  • Letzter Monat
  • Themen
Eine Impfung gegen krebsauslösende Humane Papillomviren sollte vor dem ersten sexuellen Kontakt erfolgen - bei Mädchen zwischen 12 und 17 Jahren übernehmen die meisten Krankenkassen die Kosten.

HPV-Impfung für Neunjährige

Nach Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) sollten sich Mädchen deutlich früher als bisher gegen sogenannte Humane Papillomviren (HPV) impfen lassen.Mehr...

Man raucht sie nicht, man dampft sie: Die elektronische Zigarette.

WHO: Keine E-Zigaretten für Minderjährige

Bei Schulkinder ist der nikotinfreie Elektro-Dampf beliebt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sich für ein Verkaufsverbot von E-Zigaretten an Minderjährige ausgesprochen.Mehr...

Mediziner wollen Regelung für Sterbehilfe

München - Eine Gruppe von Hochschulprofessoren will die Straffreiheit für ärztliche Beihilfe zum Suizid bei schwerstkranken Patienten gesetzlich verankern.Mehr...

Laserstrahlen können gefährlich sein.

Laserpointer: Darum ist das Licht so gefährlich 

Attacken mit Laserpointer machen Piloten, Fußballspieler oder Lokführer zu schaffen. Vor einem Angriff mit dem grell-grünen Lichtstrahl gibt es wenig Schutz. Außerdem sind die Laser-Strahlen gefährlich. Mehr...

Spritze mit Grippe-Impfstoff

Grippe-Impfung: Neuer Impfstoff für Allergiker

Grippe-Impfung! Jedes Jahr im September wird sie von empfohlen. 2014 sind sogar besondere Impfstoffe für Allergiker und auch Senioren verfügbar.Mehr...

Einen Schallpegel von 60 Dezibel verursacht ein Überflug einer Verkehrsmaschine in 1500 Metern Höhe.

Fluglärm schadet Herzpatienten

Lärm macht krank. Es ist bekannt, dass Fluglärm Bluthochdruck und Herzinfarkte auslösen kann. Eine Studie der Uni Mainz zeigt nun, welche Folgen Nachtfluglärm für Herzpatienten haben kann.Mehr...

ProU - Schmerzfrei von Kopf bis Fuß

Die Experten von ProU, dem modernen Orthopädie-Zentrum am Flughafen München, bieten Ihnen umfassende Hilfe bei allen orthopädischen Fragestellungen.Mehr...

Alkoholsucht im Alter

Alkoholsucht im Alter - ein gefährliches Tabu

Angesichts der Statistiken über junge Kampftrinker wird die Gefahr für Alkoholsucht bei Senioren oft unterschätzt. Experten warnen besonders vor Wechselwirkungen mit Medikamenten.Mehr...

Paulaner, Weißbier, Biergarten

Plastik im Bier: Münchner Brauerei beschuldigt

München - 70 Partikel Mikroplastik pro Liter Weißbier - das will der emeritierte Professor Gerd Liebezeit bei einer Marke aus München entdeckt haben. Und es ist nicht die einzige Brauerei. Doch es gibt Kritik.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.