Grippewelle hat es in sich

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvZ2VzdW5kaGVpdC9hbGxnZW1laW4vZ3JpcHBld2VsbGUtc2ljaC16ci0yODIxNjQwLmh0bWw=2821640Diese Grippewelle hat es in sich0true
    • 26.03.13
    • News
    • Drucken
Stau in den Wartezimmern

Diese Grippewelle hat es in sich

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - Husten, Halsweh, Fieber: Schon lange sind nicht mehr so viele Patienten mit Grippe-Symptomen in deutsche Arztpraxen gekommen wie in diesem Jahr.

© picture-alliance/ dpa

Niesen und schniefen heißt es in diesem Winter für besonders viele Deutsche.

Die Wartezimmer der Arztpraxen sind bisher so voll gewesen wie seit acht Jahren nicht mehr. „Nur 2004/05 war der Praxisindex höher als in dieser Saison“, sagte Susanne Glasmacher, Sprecherin des Berliner Robert Koch-Instituts (RKI) mit Blick auf die vergangenen zehn Jahre. Ein Hinweis auf die Schwere einer Grippewelle ist das allein aber noch nicht. Eine solche Einschätzung ist erst im Rückblick möglich - samt der Zahl der Todesfälle.

Der Höhepunkt der aktuellen Grippewelle begann Mitte Februar. In Spitzenzeiten wurden wöchentlich in rund 9000 Fällen Influenza-Viren nachgewiesen. Auch wenn dieser Höhepunkt nun überschritten ist: Entwarnung gibt das RKI noch nicht. „Wir denken, dass die Virusaktivität noch ein paar Wochen anhalten wird“, sagte Glasmacher am Dienstag.

Der Praxisindex misst, wie viele Patienten mit Atemwegserkrankungen mehr in ausgewählte Praxen kommen als in grippefreien Zeiten im Winter. In diesem Jahr kamen bis zu 2,3 mal mehr Patienten. Im Winter 2004/05 wurden bis zu 2,5 mal mehr Arztbesuche gezählt. Wie auch in den Vorjahren, sei in dieser Saison der Anteil der Säuglinge und Kleinkinder unter den Patienten am höchsten gewesen, sagte Glasmacher. Nicht jeder Patient mit Atemwegproblemen aber hat eine echte Grippe. Für den Nachweis ist ein Test auf Influenza-Viren nötig.

Die Einschätzung einer Grippewelle allein anhand des Praxisindex sei aber nicht sinnvoll, betonte Glasmacher. „Ein kurzfristig sehr hoher Wert kann weniger problematisch sein als eine Zeit mit langfristig mittleren Werten“, erläuterte die Sprecherin. Auch bei den gemeldeten Virusnachweisen seien Vergleiche problematisch. „Naturgemäß ist dies nur ein kleiner Anteil, der stark von der öffentlichen Aufmerksamkeit und dem diagnostischen Vorgehen abhängt“, ergänzte sie. Beides könne in verschiedenen Jahren und Regionen sehr unterschiedlich sein.

Die größten Irrtümer über Schnupfen

Im Jahr der Schweinegrippe-Pandemie (2008/09) seien in Spitzenzeiten zum Beispiel bis zu 32 000 Influenza-Nachweise pro Woche übermittelt worden. Im Winter zuvor habe der Spitzenwert bei nur 5000 Nachweisen pro Woche gelegen. Doch die Zahl der Todesfälle habe damals dann mit 19 000 einen Höhepunkt im Zehn-Jahres-Vergleich erreicht. „Die Einschätzung der Schwere einer Grippewelle ist erst möglich, wenn die Welle vorbei ist“, sagte Glasmacher.

dpa

zurück zur Übersicht: News

Kommentare

Kommentar verfassen

Themen

Hier ein Überblick aller Themen, die wir für Sie von Experten erklären lassen:

Notrufnummern

  • Polizei: 110
  • Feuerwehr: 112
  • Apotheken-Notdienst: 0 800 288 288 0
  • Telefonseelsorge: 0 800 111 011 1
  • Giftnotruf: 089 192 40
  • Caritas Suchttelefon: 0 800 887 760 00
  • Aids-Beratung: 0 1805 555 444
  • Kinder-Notruf: 0 800 151 600 1

Meistgelesene Artikel

  • Heute
  • Letzte Woche
  • Letzter Monat
  • Themen

Arztpraxen für Behinderte schlecht zugänglich

Berlin - Die meisten Arztpraxen in Deutschland sind für Behinderte schlecht zugänglich. Nur 22 Prozent der Arztpraxen für Allgemeinmedizin verfügen über einen für Rollstühle geeigneten Zugang oder einen Aufzug.Mehr...

Schmerzen im unteren Rücken sind die weltweit häufigste Ursache für Arbeitsausfälle.

Rückenschmerzen? Placebos helfen auch

Eine Studie aus Australien mit mehr als 1600 Patienten hat die Wirksamkeit von Paracetamol bei Schmerzen im unteren Rücken in Frage gestellt. Das Ergebnis ist verblüffend.Mehr...

Gesundheitskarte kommt trotz Streits voran

Berlin - Seit Jahren versprechen Politiker und Krankenkassen Verbesserungen durch die Gesundheitskarte - zu merken ist davon bisher wenig. Nun wird im Schatten des gewohnten Hickhacks um die Karte der Weg für spürbare Auswirkungen geebnet.Mehr...

ProU - Schmerzfrei von Kopf bis Fuß

Die Experten von ProU, dem modernen Orthopädie-Zentrum am Flughafen München, bieten Ihnen umfassende Hilfe bei allen orthopädischen Fragestellungen.Mehr...

Sommer, Sonne, Sonnencreme

32 Grad, 32 Tipps: Sonne sorgenfrei genießen!

Auf ins Traum-Wochenende! Samstag und Sonntag heizt uns der Hochsommer sauber ein – mit 32 Grad und bis zu 15,6 Sonnenstunden pro Tag. Wir haben 32 Tipps, wie Sie gesund Sonne tanken und gefährliche Nebenwirkungen vermeiden.Mehr...

Eingriff für einen freieren Atem: Dr. Wolfgang Gesierich zeigt Hans Winkler das Bronchoskop, mit dessen Hilfe er ihm drei Ventile in die Lunge eingesetzt hat. Seither kann sein Patient wieder tiefer Atem holen.

COPD: Leichter atmen durch Lungenventile

Schleichend verengen sich die Atemwege, bis ihnen schließlich die Puste ausgeht: Immer mehr Menschen leiden an COPD, der chronisch obstruktiven Bronchitis.Mehr...

ProU - Schmerzfrei von Kopf bis Fuß

Die Experten von ProU, dem modernen Orthopädie-Zentrum am Flughafen München, bieten Ihnen umfassende Hilfe bei allen orthopädischen Fragestellungen.Mehr...

Alkoholsucht im Alter

Alkoholsucht im Alter - ein gefährliches Tabu

Angesichts der Statistiken über junge Kampftrinker wird die Gefahr für Alkoholsucht bei Senioren oft unterschätzt. Experten warnen besonders vor Wechselwirkungen mit Medikamenten.Mehr...

Kanzlerin Angela Merkel (59, CDU) im Dezember 2013 (l.) und am vergangenen Freitag beim Besuch im Weißen Haus (r.) Foto: dpa

Warum sieht Merkel plötzlich so schlank aus?

Nach dem Treffen von Angela Merkel mit US-Präsident Barack Obama in Washington beschäftigt eine Frage die Medien immer noch. Allerdings geht es dabei weniger um Politik.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.