Grippewelle hat es in sich

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvZ2VzdW5kaGVpdC9hbGxnZW1laW4vZ3JpcHBld2VsbGUtc2ljaC16ci0yODIxNjQwLmh0bWw=2821640Diese Grippewelle hat es in sich0true
    • 26.03.13
    • News
    • Drucken
Stau in den Wartezimmern

Diese Grippewelle hat es in sich

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - Husten, Halsweh, Fieber: Schon lange sind nicht mehr so viele Patienten mit Grippe-Symptomen in deutsche Arztpraxen gekommen wie in diesem Jahr.

© picture-alliance/ dpa

Niesen und schniefen heißt es in diesem Winter für besonders viele Deutsche.

Die Wartezimmer der Arztpraxen sind bisher so voll gewesen wie seit acht Jahren nicht mehr. „Nur 2004/05 war der Praxisindex höher als in dieser Saison“, sagte Susanne Glasmacher, Sprecherin des Berliner Robert Koch-Instituts (RKI) mit Blick auf die vergangenen zehn Jahre. Ein Hinweis auf die Schwere einer Grippewelle ist das allein aber noch nicht. Eine solche Einschätzung ist erst im Rückblick möglich - samt der Zahl der Todesfälle.

Der Höhepunkt der aktuellen Grippewelle begann Mitte Februar. In Spitzenzeiten wurden wöchentlich in rund 9000 Fällen Influenza-Viren nachgewiesen. Auch wenn dieser Höhepunkt nun überschritten ist: Entwarnung gibt das RKI noch nicht. „Wir denken, dass die Virusaktivität noch ein paar Wochen anhalten wird“, sagte Glasmacher am Dienstag.

Der Praxisindex misst, wie viele Patienten mit Atemwegserkrankungen mehr in ausgewählte Praxen kommen als in grippefreien Zeiten im Winter. In diesem Jahr kamen bis zu 2,3 mal mehr Patienten. Im Winter 2004/05 wurden bis zu 2,5 mal mehr Arztbesuche gezählt. Wie auch in den Vorjahren, sei in dieser Saison der Anteil der Säuglinge und Kleinkinder unter den Patienten am höchsten gewesen, sagte Glasmacher. Nicht jeder Patient mit Atemwegproblemen aber hat eine echte Grippe. Für den Nachweis ist ein Test auf Influenza-Viren nötig.

Die Einschätzung einer Grippewelle allein anhand des Praxisindex sei aber nicht sinnvoll, betonte Glasmacher. „Ein kurzfristig sehr hoher Wert kann weniger problematisch sein als eine Zeit mit langfristig mittleren Werten“, erläuterte die Sprecherin. Auch bei den gemeldeten Virusnachweisen seien Vergleiche problematisch. „Naturgemäß ist dies nur ein kleiner Anteil, der stark von der öffentlichen Aufmerksamkeit und dem diagnostischen Vorgehen abhängt“, ergänzte sie. Beides könne in verschiedenen Jahren und Regionen sehr unterschiedlich sein.

Die größten Irrtümer über Schnupfen

Im Jahr der Schweinegrippe-Pandemie (2008/09) seien in Spitzenzeiten zum Beispiel bis zu 32 000 Influenza-Nachweise pro Woche übermittelt worden. Im Winter zuvor habe der Spitzenwert bei nur 5000 Nachweisen pro Woche gelegen. Doch die Zahl der Todesfälle habe damals dann mit 19 000 einen Höhepunkt im Zehn-Jahres-Vergleich erreicht. „Die Einschätzung der Schwere einer Grippewelle ist erst möglich, wenn die Welle vorbei ist“, sagte Glasmacher.

dpa

zurück zur Übersicht: News

Kommentare

Kommentar verfassen

Themen

Hier ein Überblick aller Themen, die wir für Sie von Experten erklären lassen:

Notrufnummern

  • Polizei: 110
  • Feuerwehr: 112
  • Apotheken-Notdienst: 0 800 288 288 0
  • Telefonseelsorge: 0 800 111 011 1
  • Giftnotruf: 089 192 40
  • Caritas Suchttelefon: 0 800 887 760 00
  • Aids-Beratung: 0 1805 555 444
  • Kinder-Notruf: 0 800 151 600 1

Meistgelesene Artikel

  • Letzte Woche
  • Letzter Monat
  • Themen
Tinnitus-Experte, HNO-Arzt Dr. Thomas Braun

Tinnitus: Auf der Flucht vor dem Lärm im Ohr

Es summt und klingelt, rauscht und saust: Fast jeder kennt solche Ohrgeräusche. Meist verschwindet ein Tinnitus von selbst wieder. Nicht so bei Günther S., 65.Mehr...

Mers-Virus taucht erstmals im Jemen auf

Sanaa - Das gefährliche Mers-Virus ist erstmals im Jemen entdeckt worden. An dem Erreger, der dem Sars-Virus ähnelt, sind bislang 88 Menschen gestorben.Mehr...

Für manche wird das Rauschen in ihrem Ohr zur ständigen Qual.

Therapie gegen Tinnitus: Was Betroffenen hilft 

Das ständige Rauschen im Ohr ist für Betroffene eine ständige Qual. Es gibt verschiedene Therapie gegen den Tinnitus, um dem Hirn das Zuhören abzugewöhnen.Mehr...

Jährlich verlieren in Deutschland über 15.000 Menschen plötzlich das Hörvermögen.

Was ist ein Hörsturz? Symptome und Behandlung

Jährlich verlieren in Deutschland über 15.000 Menschen plötzlich das Hörvermögen. Meistens ist der Hörverlust auf ein Ohr beschränkt. Diesen Hörverlust nennt man Hörsturz.Mehr...

Butterbrot

Gute Fette, schlechte Fette

Fett ist ungesund. Wer fit bleiben will, sollte möglichst wenig davon essen: So lautete früher eine Ernährungsregel. Inzwischen hat die Medizin einen Teil der Fette rehabilitiert. Doch welches ist gut, welches schlecht? Ein Überblick für Gesundheitsbewusste.Mehr...

Schmerzen in der Nackenmuskulatur

Was ist ein Schleudertrauma?

Die Delle in der Stoßstange ist kaum der Rede wert, doch die Schmerzen im Nacken werden immer schlimmer. Nach einem Auffahrunfall ist oft ein Schleudertrauma die Folge. Doch was ist das genau? Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.