Tausende neue Hausarztpraxen geplant

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvZ2VzdW5kaGVpdC9hbGxnZW1laW4vdGF1c2VuZGUtbmV1ZS1oYXVzYXJ6dHByYXhlbi1nZXBsYW50LXpyLTI2NzMyNTIuaHRtbA==2673252Tausende neue Hausarztpraxen geplant0true
    • 20.12.12
    • News
    • 1
    • Drucken
Kampf gegen Ärztemangel

Tausende neue Hausarztpraxen geplant

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - In vielen ländlichen Regionen werden die Ärzte knapp. Nun soll eine neue Planung helfen. Vor allem mehr Hausärzte sollen aufs Land. Verbraucherschützer zeigen sich enttäuscht.

Angesichts des drohenden Ärztemangels in Deutschland haben die Organisationen des Gesundheitswesens den Weg für fast 3000 neue Hausärzte freigemacht. Eine entsprechende Richtlinie beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken am Donnerstag in Berlin, wie aus G-BA-Kreisen verlautete.

Die Zahl umfasst neu geschaffene und bereits bestehende Niederlassungsmöglichkeiten. Im Vergleich zur bisherigen Planung kommen gut 900 hinzu, die neu entstehen können. Am meisten Hausärzte können sich von jetzt an mit insgesamt 710 nun in den Regionen Nordrhein und Westfalen-Lippe niederlassen, gefolgt von 481 in Niedersachsen und 346 in Baden-Württemberg.

Für die Psychotherapeuten sieht die Richtlinie knapp tausend neue Praxen vor, bereits bisher gab es rund 500 freie Plätze. Auch bei den Fachärzten gibt es Hunderte Zulassungsmöglichkeiten.

Von den mehr als 150 000 niedergelassenen Ärzten heute waren laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) zuletzt gut 60 000 Hausärzte, 78 000 Fachärzte und 17 000 Psychotherapeuten. Laut KBV gehen über 40 000 Haus- und Fachärzte in den nächsten Jahren in den Ruhestand. Bereits heute gebe es für Hunderte Praxen keine Nachfolger.

G-BA-Chef Josef Hecken sagte, in vielen städtischen Ballungsgebieten gebe es eine Überversorgung an Ärzten. „Wir haben auf der anderen Seite Landstriche, die zwar sehr viele ältere Menschen beheimaten, in denen aber ärztliche Versorgung gegen Null tendiert“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Die neue Planung hält Hecken gemeinsam mit weiteren Schritte für geeignet, tatsächlich mehr Allgemeinmediziner aufs Land zu bringen - auch wenn sie bisher oft einen weiten Bogen um ländliche Regionen gemacht hätten. So müssen Ärzte laut Gesetz nun nicht mehr dort wohnen, wo sie arbeiten.

Auf dem Land entfallen zudem finanzielle Strafen bei vielen Arzneiverschreibungen. „Hier wird eine klare Perspektive für junge Mediziner aufgezeigt, dass es attraktive Niederlassungsmöglichkeiten gibt“, sagte Hecken. Der Arzt müsse zu den Patienten gebracht werden - nicht umgekehrt.

Berücksichtigt werde die regionale Alters- und Krankheitsstruktur. Die Richtlinie muss noch vom Bundesgesundheitsministerium geprüft werden, soll aber bereits Anfang des neuen Jahres in Kraft treten.

Die Ärzte begrüßten den Beschluss. „Es freut mich sehr, dass wir dadurch die wohnortnahe Versorgung der Patienten perspektivisch weiter verbessern werden“, sagte Regina Feldmann vom KBV-Vorstand.

Die Bundespsychotherapeutenkammer zeigte sich alarmiert. „Über 6000 psychotherapeutische Praxen sind bedroht“, sagte Präsident Rainer Richter der dpa. Denn der Ausschuss gehe von veralteten Zahlen aus, nach denen es noch viel weniger Psychotherapeuten gegeben habe, als heute. „Wir sind sehr unzufrieden.“

Heftige Kritik übte der Bundesverband der Verbraucherzentrale. Aus Patientensicht verdiene die Festlegung höchstens die Note vier, sagte deren Gesundheitsexpertin Ilona Köster-Steinebach. „Vernachlässigt werden unter anderem die Bedürfnisse von Kindern, Armen und insbesondere von Menschen mit Behinderungen.“ Zwar gebe es eine etwas bessere Versorgung mit Hausärzten auf dem Land. Zentrale Probleme wie die Unterschiede zwischen reichen und armen Stadtteilen blieben weitgehend unverändert. „Statt zukunftsgerichteter Planung bedarfsgerechter Versorgung regiert die Besitzstandswahrung.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

zurück zur Übersicht: News

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Hausarzt20.12.2012, 17:50
(2)(0)

Damit wurde das eigentliche Problem weder erkannt - oder besser: es durfte nicht erkannt werden - noch wurde es gelöst. Wer auf die blöde Idee kommen sollte, Landarzt zu werden, auf den warten heute schon hunderte von Zulassungsmöglichkeiten in ganz Deutschland nebst Niederlassungsprämien bis zu 60000 € und Baugrundstücken. Aber kein Arzt will aufs Land, heute nicht und nach dieser unsinnigen Reform morgen auch nicht. Wenn ein Arzt nicht aufs Land will, hat er ab Mitte nächsten Jahres aber eine viel größere Auswahl, wohin er nicht will. Und als allerletztes will ein Arzt derzeit in den KV-Bereich Nordrhein, Westfalen-Lippe oder Niedersachsen. Daran ändert auch ein vermindertes Regressrisiko nichts. Es macht praktisch nämlich keinen Unterschied, ob man als Kassenarzt wegen eines Regresses oder wegen Unterfinanzierung der hochqualifizierten Leistung in die Insolenz geht.

Es ist auch wirklich unheimlich weitsichtig, tausende neuer Hausarztsitze auf dem Land zu schaffen, wenn es die dafür notwendigen Ärzte gar nicht gibt. Bei den Landesärztekammern kann man sich kundig machen, wie stark die Prüfungszahlen zum Facharzt für Allgemeinmedizin in den letzten Jahren gesunken sind. Solange sich an der Honorierung und dem planwirtschaftlichen Sachleistungsprinzip der kranken Kassen nichts ändert, wird es von Jahr zu Jahr weniger Haus- und auch Fachärzte im niedergelassenen Bereich geben.

Übrigens ist die Behauptung falsch, dass der Ärztemangel vorrangig auf dem Land bestünde. In den Städten fällt es eben nicht so sehr auf, dass die Zahl der Hausärzte abnimmt. Vor nicht allzu langer Zeit rechnete die KVB vor, dass der bislang einzige wirklich unterversorgte Bereich Bayerns ausgerechnet die Landeshauptstadt ist.

Alle Kommentare anzeigen

Themen

Hier ein Überblick aller Themen, die wir für Sie von Experten erklären lassen:

Notrufnummern

  • Polizei: 110
  • Feuerwehr: 112
  • Apotheken-Notdienst: 0 800 288 288 0
  • Telefonseelsorge: 0 800 111 011 1
  • Giftnotruf: 089 192 40
  • Caritas Suchttelefon: 0 800 887 760 00
  • Aids-Beratung: 0 1805 555 444
  • Kinder-Notruf: 0 800 151 600 1

Meistgelesene Artikel

  • Heute
  • Letzte Woche
  • Letzter Monat
  • Themen

Münchnerin ist "The Smile Of Germany"

Jeder kennt die Bilder von Filmstars, die ständig lächelnd über rote Teppiche schreiten. Aber nicht nur in Hollywood gibt es bezaubernde Lächeln: Eine Münchnerin wurde jetzt zum "The Smile Of Germany" gekürt!Mehr...

Erste Hilfe

Schüler sollen „Wiederbelebung“ üben

Stabile Seitenlage und Mund-zu-Mund-Beatmung - künftig  gehört Wiederbelebung nach Herzstillstand oder anderen Unfällen in der Schule zum Unterricht. Schüler sollen für den Notfall "üben".Mehr...

Lebensmittel werden im Labor auf den EHEC Erreger getestet.

Neue Methode hilft EHEC-Erregern schneller finden

Experten haben eine Computer-gestützte Methode entwickelt, um nach einem Krankheitsausbruch etwa durch Salmonellen oder EHEC-Erreger verdächtige Lebensmittel aufzuspüren.Mehr...

ProU - Schmerzfrei von Kopf bis Fuß

Die Experten von ProU, dem modernen Orthopädie-Zentrum am Flughafen München, bieten Ihnen umfassende Hilfe bei allen orthopädischen Fragestellungen.Mehr...

AIDS

Was ist Aids?

Rund 78.000 Menschen in Deutschland leben mit HIV. Zwingend zum Tod führt der Aids-Erreger längst nicht mehr. Aber wie alt kann ein Infizierter werden? Und lässt sich die Krankheit irgendwann heilen?Mehr...

Junger Mann mit Sonnenbrille.  

Kopfschmerzen? Checken Sie ihre Sonnenbrille

Sonnenbrillen sind das Sommer-Accessoire schlechthin. Wer im Sommer häufig unter Kopfschmerzen und Übelkeit leidet, sollte seine Sonnenbrille mal genau unter die Lupe nehmen, rät der TÜV-Rheinland. Mehr...

ProU - Schmerzfrei von Kopf bis Fuß

Die Experten von ProU, dem modernen Orthopädie-Zentrum am Flughafen München, bieten Ihnen umfassende Hilfe bei allen orthopädischen Fragestellungen.Mehr...

Alkoholsucht im Alter

Alkoholsucht im Alter - ein gefährliches Tabu

Angesichts der Statistiken über junge Kampftrinker wird die Gefahr für Alkoholsucht bei Senioren oft unterschätzt. Experten warnen besonders vor Wechselwirkungen mit Medikamenten.Mehr...

Kanzlerin Angela Merkel (59, CDU) im Dezember 2013 (l.) und am vergangenen Freitag beim Besuch im Weißen Haus (r.) Foto: dpa

Warum sieht Merkel plötzlich so schlank aus?

Nach dem Treffen von Angela Merkel mit US-Präsident Barack Obama in Washington beschäftigt eine Frage die Medien immer noch. Allerdings geht es dabei weniger um Politik.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.