Biobank in Würzburg eröffnet

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvZ2VzdW5kaGVpdC9iaW9iYW5rLXd1ZXJ6YnVyZy1lcm9lZmZuZXQtenItMjk2NzkzNS5odG1s2967935Ein Tiefkühllager für Blut und Urin0true
    • 21.06.13
    • News
    • Drucken
Biobank in Würzburg eröffnet

Ein Tiefkühllager für Blut und Urin

    • recommendbutton_count100
    • 0

Würzburg - Es ist ein Tiefkühllager für Blut, Urin und Gewebeproben. In Würzburg ist eine nationale Biomaterialbank eröffnet worden. In sie stecken Forscher große Hoffnungen.

© dpa (Symbolbild)

In einer Biobank werden Proben über Jahre konserviert.

Mit einem Tiefkühllager für mehr als eine Million Blut-, Urin- und Gewebeproben ist am Freitagin Würzburg eine Nationale Biomaterialbank eröffnet worden. Die Einrichtung, die gemeinsam vom Universitätsklinikum und der Universität Würzburg geführt wird, soll zu neuen Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten beitragen, wie Vertreter der beiden Institutionen am Freitag mitteilten.

Medizin kurios: Ganz besondere Patienten

In einer Biobank werden mit Zustimmung des Spenders oder Patienten Proben von Blut, Urin und Gewebe gelagert. Sie werden bei Temperaturen bis zu minus 80 Grad Celsius aufbewahrt. So können sie auch nach 25 Jahren noch ausgewertet werden. Mit Hilfe dieser Proben können Wissenschaftler Merkmale erforschen, die bei einer Krankheit auftreten. Die Analyse der Proben könnte neue Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten etwa bei Krebs oder Herzkrankheiten aufzeigen.

In dem neuen Tiefkühllager der Biomaterialbank in Würzburg ist Platz für 1,2 Millionen Bioproben. Sie ist eine von fünf Nationalen Biomaterialbanken in Deutschland. Mit Fördermitteln des Bundesforschungsministeriums entstehen in Aachen, Berlin, Heidelberg und Kiel ähnliche Einrichtungen.

dpa

zurück zur Übersicht: News

Kommentare

Kommentar verfassen

Notrufnummern

  • Polizei: 110
  • Feuerwehr: 112
  • Apotheken-Notdienst: 0 800 288 288 0
  • Telefonseelsorge: 0 800 111 011 1
  • Giftnotruf: 089 192 40
  • Caritas Suchttelefon: 0 800 887 760 00
  • Aids-Beratung: 0 1805 555 444
  • Kinder-Notruf: 0 800 151 600 1

Meistgelesene Artikel

  • Heute
  • Letzte Woche
  • Letzter Monat
  • Themen
Wenn der Magen grummelt oder knurrt.

Diese Körpergeräusche sollten Sie ernst nehmen

Ein knurrender Magen, Niesen oder knackende Gelenke:  Körpergeräusche gibt es viele. Oft sind sie einfach nur peinlich, aber harmlos. Doch manchmal steckt dahinter auch eine ernste Erkrankung.Mehr...

Milch enthält 18 von 22 essentiellen Nährstoffe, wie Kalzium, Phosphor und Vitamin D, die von besonderer Bedeutung für das Skelett - den Kochenbau sind.

Milch führt womöglich zu früherem Tod

Milchtrinken ist gesund. Ist das ein Mythos? Nun wollen Schwedische Wissenschaftler herausgefunden haben, dass Menschen, die sehr viel Kuhmilch trinken, früher sterben.Mehr...

ESC 2018: Europäischer Kardiologenkongress in München

Kardiologenkongress kommt 2018 nach München

München - Der Europäische Kardiologenkongress (ESC) soll erneut in München stattfinden. Wie jetzt bekannt wurde, hat die Messe München den Zuschlag für 2018 erhalten. Mehr...

Schon mehr als 10.000 Ebola-Fälle

Genf - Es gibt immer mehr Ebola-Infizierte. Die registrierte Zahl der Fälle hat 10 000 überschritten, doch es sind mit hoher Sicherheit weit mehr.Mehr...

Die Skandale in der Transplantationsmedizin wirken sich negativ auf die Spendenbereitschaft aus.

Chirurgen verpflanzen erstmals "tote" Herzen

Australische Chirurgen haben nach eigenen Angaben erstmals erfolgreich Herzen verpflanzt, die zuvor aufgehört hatten zu schlagen.Mehr...

Wenn der Magen grummelt oder knurrt.

Diese Körpergeräusche sollten Sie ernst nehmen

Ein knurrender Magen, Niesen oder knackende Gelenke:  Körpergeräusche gibt es viele. Oft sind sie einfach nur peinlich, aber harmlos. Doch manchmal steckt dahinter auch eine ernste Erkrankung.Mehr...

ProU - Schmerzfrei von Kopf bis Fuß

Die Experten von ProU, dem modernen Orthopädie-Zentrum am Flughafen München, bieten Ihnen umfassende Hilfe bei allen orthopädischen Fragestellungen.Mehr...

Peter Piot, einer der Entdecker des Virus

Ebola: So wurde das Virus unterschätzt

London - Blutproben wurden im Handgepäck eines Flugzeugs transportiert, Pfleger vor Ort „schützten“ sich mit einer Kordel: Wie gefährlich das Ebola-Virus ist, ahnte beim ersten Ausbruch 1976 niemand. Peter Piot, einer der Entdecker des Virus, erinnert sich.Mehr...

Laufen im Park - schon fünf Minuten täglich sind für die Gesundheit förderlich.

Täglich fünf Minuten Joggen sind schon genug

Man muss keine Sportskanone oder Marathonläufer sein, um etwas Gutes für seine Gesundheit zu tun. Schon fünf Minuten Joggen pro Tag sind genug, wie US-Wissenschaftler herausgefunden haben.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.