Deutsche schlucken immer mehr Medikamente

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvZ2VzdW5kaGVpdC9kZXV0c2NoZS1zY2hsdWNrZW4taW1tZXItbWVoci1tZWRpa2FtZW50ZS0zMDY4MjcwLmh0bWw=3068270Deutsche schlucken immer mehr Medikamente0true
    • 21.08.13
    • News
    • Drucken
Report: Diese Krankheiten nehmen zu

Deutsche schlucken immer mehr Medikamente

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - Auch 2012 wurden wieder mehr Medikamente verschrieben. Am stärksten war der Anstieg bei der Behandlung der Multiplen Sklerose, bei Erkrankungen des Immunsystems sowie Bluthochdruck.

© dpa

Deutsche schlucken immer mehr Medikamente

Aber auch bei HIV-Erkrankungen stiegen die Ausgaben durch höheren Verbrauch. Zu diesem Ergebnis kommt der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) in seinem Arzneimittelreport 2013.

Der verbrauchsbedingte Ausgabenanstieg war 2012 mit 729 Millionen Euro aber schwächer als im Vorjahr. „Technische Einsparungen“, wie zum Beispiel durch einen höheren Anteil größerer Packungen, minderten die Ausgaben um 190 Millionen Euro. Neue Arzneimittel führten bei vielen Erkrankungen ebenfalls zu Ausgabenseigerungen. Den höchsten Effekt gab es 2012 bei Arzneimitteln zur Behandlung erhöhter Thrombozytenaggregationsneigung. Ebenso sorgten neue Arzneimittel bei der Behandlung von Krebs für Ausgabensteigerungen.

Im Vergleich zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen den Regionen bezogen auf die Ausgaben je gesetzlich Versicherten. Tendenziell sind die Ausgaben pro Kopf im Osten Deutschlands höher als im Westen. In der Grundversorgung betrug die Differenz zwischen der Region mit den höchsten (Mecklenburg-Vorpommern) und niedrigsten Pro-Kopf-Ausgaben (Bayern) 93 Euro im Jahr. Für die Spezialversorgung zeigten sich neben den ostdeutschen Bereichen der kassenärztlichen Vereinigungen für die Stadt Hamburg überdurchschnittliche Ausgaben: Die Differenz in diesem Versorgungssegment betrug zwischen Berlin und Rheinland-Pfalz 63 Euro. Besonders auffällig waren schließlich die Pro-Kopf-Ausgaben für die HIV-Versorgung in Berlin und Hamburg.

Insgesamt sind die Ausgaben für Arzneien in den vergangen Jahren weniger geworden. Prof. Bertram Häussler, Leiter der Untersuchung: „Seit Einführung der erhöhten Herstellerabgaben 2010 ist im Arzneimittelmarkt eine massive Ausgabendämpfung zu beobachten. In den vergangenen drei Jahren entlastete dies die GKV um acht Milliarden Euro. 2012 gingen die Ausgaben der Fertigarzneimittel um 64 Millionen Euro zurück, obwohl zahlreiche neue Präparate auf den Markt gekommen sind.“

Arzneimittelausgaben

Bereich Ausgaben 2012 in Mio. Euro Veränderungen zu 2011 Anteil am Umsatz Bemerkung
Antidiabetika 1658,1 + 4,2% 6,2 % Verbrauch hat sich seit 1996 verdoppelt, niedrigster Verbrauch in Baden-Württemberg , höchster in Sachsen
Antivirale Mittel (HIV, Hepatitis) 974,1 20,0% 3,7 % Extreme Unterschiede: Berlin 2,49 Tagesdosen pro Versichertem, in Brandenburg nur 0,12 Tagesdosen
Antineoplastika (Krebsmittel) 930,6 + 7,8% 7,8 % Ausgabenerhöhung durch höheren Anteil innovativer Wirkstoffe
Antithrombotische Mittel 910,2 + 15,8% 3,4 % Kontinuierlicher Verbrauchsanstieg um das Fünffache von 1996 bis 2012
Bluthochdruck 2.819,2 -9,31% 10,5 % Mittel bei Hypertonie sind die am häufigsten verordneten Arzneimittel: 2011 ca. 207 Tagesdosen pro Versicherten
Brust- und Prostatakrebs 461,5 -1,1% 1,73 % 2012 insgesamt Ausgaben stabil; Anstieg bei Mitteln gegen Prostatakarzinom, Rückgang bei Brustkrebsmitteln.
Immunsuppressiva (Athritis) 1.242,05 11,43% 4,65 % Höchster Verbrauch in Berlin und Hamburg (je 2,2 Dosen/Versicherten), niedrigster Verbrauch Rheinland-Pfalz (1,27 Dosen)
Psycholeptika (Nervenkrank,) 935,1 -15,8 3,5 % Höchster Verbrauch Saarland (10,92 Tagesdosen, niedrigster Brandenburg (6,3 Dosen)
Magen- und Darmerkrankung 627,4 -19,4 % 2,4 % 2012 insgesamt erheblicher Ausgabenrückgang trotz weiterhin steigenden Verbrauchs. Höhere Generikaquote
Antiphlogistika, Antirheumatika (Schmerzmittel) 546,87 6,75 % 2,05 % 2012 wieder Ausgabenanstieg, nach einem Rückgang im Vorjahr
Quelle: vfa

KHD

 

Medizin kurios: Bei diesen Patienten staunt sogar der Arzt

zurück zur Übersicht: News

Kommentare

Kommentar verfassen

Notrufnummern

  • Polizei: 110
  • Feuerwehr: 112
  • Apotheken-Notdienst: 0 800 288 288 0
  • Telefonseelsorge: 0 800 111 011 1
  • Giftnotruf: 089 192 40
  • Caritas Suchttelefon: 0 800 887 760 00
  • Aids-Beratung: 0 1805 555 444
  • Kinder-Notruf: 0 800 151 600 1

Meistgelesene Artikel

  • Heute
  • Letzte Woche
  • Letzter Monat
  • Themen

Was ist die "Pille danach"?

Berlin - Verhütung vergessen? Wer nach dem Geschlechtsverkehr auf Nummer sicher gehen will, kann auf die "Pille danach" zurückgreifen. Aber Achtung bei der Einnahme.Mehr...

Nach mehreren noch ungeklärten Todesfällen haben die italienischen Behörden einen Impfstoff gegen die Grippe vorerst verboten.

Todesfälle: Italien zieht Grippe-Impfstoff zurück

Nach mehreren noch ungeklärten Todesfällen haben die italienischen Behörden einen Impfstoff gegen die Grippe vorerst verboten.Mehr...

BMI Übergewicht

Übergewicht erhöht nachweislich Krebsrisiko

Fast eine halbe Million neuer Krebsfälle jährlich werden in einer aktuellen Studie mit Übergewicht in Verbindung gebracht. Demnach lässt ein hoher Body-Mass-Index das Krebsrisiko steigen.Mehr...

Nach dem Auftreten der Vogelgrippe haben Verbraucher schon bei einem Spiegelei ein mulmiges Gefühl.

Ist das Vogelgrippe-Virus H5N8 gefährlich?

Das Auftreten der Vogelgrippe in Europa beunruhigt nicht nur Geflügelzüchter, sondern auch Verbraucher. Ist das Virus für uns Menschen gefährlich? Hier gibt es die wichtigsten Fragen und Antworten.Mehr...

Wo der Hypophysen-Tumor wuchs zeigt Dr. Walter Rachinger seinem Patienten Arthur Loibl auf dem Bildschirm.

Wenn ein Tumor zu Hormon-Chaos führt

Das Sichtfeld wird enger, der Blick verschwimmt: Selbst Ärzte denken da zuerst an ein Augenleiden. Manchmal liegt die Ursache aber ganz woanders. Mehr...

Die Hypophyse liegt unterhalb des Gehirns, etwa auf der Höhe der Nase in der Mitte des Schädels.

So verraten sich Hypophysen-Adenome

Die Erkrankung ist zwar sehr selten. Doch gerade deshalb dauert es oft lange, bis die Diagnose gestellt wird. Manchmal erfordert es gar detektivisches Gespür, einen Tumor an der Hypophyse zu erkennen...Mehr...

ProU - Schmerzfrei von Kopf bis Fuß

Die Experten von ProU, dem modernen Orthopädie-Zentrum am Flughafen München, bieten Ihnen umfassende Hilfe bei allen orthopädischen Fragestellungen.Mehr...

Verschwörung: Das steckt hinter der "Ebola-Lüge"

München - Die Nachricht, dass der Ebola-Virus eine Lüge sei und sich gar nicht von selbst ausbreite, schlägt derzeit in den sozialen Netzwerken hohe Wellen. Doch was ist dran?Mehr...

Die Übertragungswege von Ebola

Genf - Blut und andere Körperflüssigkeiten von Erkrankten sind die Hauptinfektionsquellen für Ebola. Aber kann sich das Virus auch über die Luft ausbreiten? Die wichtigsten Fakten:Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.