Forscher entdecken Auslöser für Altersdiabetes - Protein Rankl

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvZ2VzdW5kaGVpdC9kaWFiZXRlcy9mb3JzY2hlci1lbnRkZWNrZW4tYXVzbG9lc2VyLWFsdGVyc2RpYWJldGVzLXByb3RlaW4tcmFua2wtenItMjc2MTM1OC5odG1s2761358Forscher entdecken Auslöser für Altersdiabetes0true
    • 20.02.13
    • Diabetes
    • Drucken
Zukunft ohne Diabetes?

Forscher entdecken Auslöser für Altersdiabetes

    • recommendbutton_count100
    • 0

Acht Prozent der Deutschen leiden an Altersdiabetes. Forscher haben einen der Auslöser für Altersdiabetes entdeckt, der gerade bei dicken Menschen gebildet wird. 

Blutzucker

© dpa

Forscher entdecken Auslöser für Altersdiabetes - Protein Rankl.

„Je nach Übergewicht gibt es im Körper mehr Entzündungen. Und Entzündungen bewirken die stärkere Bildung des Proteins Rankl“, sagte Professor Georg Schett von der Uniklinik Erlangen.  

Rankl wiederum führe dazu, dass der Körper nicht mehr so stark auf Insulin reagiere - ein Merkmal von Altersdiabetes (Diabetes Typ 2). Knochen haben Einfluss auf den Blutzzuckerstoffwechsel.

Die Forscher um Schett hatten 20 Jahre lange regelmäßig 1000 gesunde Einwohner der Stadt Bruneck/Südtirol untersucht und dabei auch den Spiegel des Eiweißes Rankl überprüft.

Die Studie zeigt, dass unabhänig vom Alter oder Geschlecht Personen mit hohem Rankl-Spiegel im Blut ein deutlich höheres Risiko aufwiesen Diabetes Mellitus Typ 2 zu entwickeln.

„Die Laboruntersuchungen bestätigen, dass das Eiweiß Rankel, welches eigentlich für die Entstehung von Osteoporose verantwortlich ist, auch ein zentraler Schalthebel für die Entstehung von Diabetes ist“, sagt Prof. Schett.

Für den Wissenschaftler ist das ein Hinweis darauf, dass unser Skelettsystem einen wesentlichen Einfluss auf den Blutzuckerstoffwechsel ausübt und beide Organe eng miteinander kommunizieren.

Heute schon werden Medikamente erfolgreich zur Therapie von Osteoporose eingesetzt, die das Protein hemmen. Das ist nach Meinung der Forschern ein großer Vorteil. Sie sind zuversichtlich, dass es bald ein Mittel gegen Diabetes Mellitus Typ 2 geben wird.

Diabetes: Das sollten Sie wissen

Diabetes mellitus 

Diabetes mellitus ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der es zu einer Überzuckerung des Blutes kommt. Beim Typ 2 bildet der Körper zwar das blutsenkende Hormon Insulin, doch es verliert seine Wirkung. Es entsteht die sogenannte Insulinresistenz.

Langfristig schädigt der erhöhte Blutzuckergehalt Blutgefäße und Nerven. Folgekrankheiten sind unter anderem Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenschwäche und Netzhautschäden.

Das Deutsche Zentrum für Diabetes-Forschung ist jedoch noch skeptisch und gab zu bedenken, dass neben dem Eiweiß Rankl noch anderer Faktoren Altersdiabetes auslöse.

Das Zentrum dämpfte auch die Hoffnung, dass schon bald ein wirksames Medikament zur Behandlung von Altersdiabetes zur Verfügung stehen könnte. Der Eingriff in das Immunsystem sei ein sehr sensibler Bereich, sagte der Diabetologe Norbert Stefan zum DZD. Er ist Professor für klinische experimentelle Medizin an der Universität Tübingen. Derzeit leiden etwa acht Prozent der Bundesbürger unter Altersdiabetes; zu den Risikogruppen gehören vor allem Übergewichtige.

dpa

zurück zur Übersicht: Diabetes

Kommentare

Kommentar verfassen

Themen

Hier ein Überblick aller Themen, die wir für Sie von Experten erklären lassen:

Notrufnummern

  • Polizei: 110
  • Feuerwehr: 112
  • Apotheken-Notdienst: 0 800 288 288 0
  • Telefonseelsorge: 0 800 111 011 1
  • Giftnotruf: 089 192 40
  • Caritas Suchttelefon: 0 800 887 760 00
  • Aids-Beratung: 0 1805 555 444
  • Kinder-Notruf: 0 800 151 600 1

Meistgelesene Artikel

  • Heute
  • Letzte Woche
  • Letzter Monat
  • Themen
Salz

Zu viel Salz ist ungesund, aber zu wenig auch

Eine Prise davon gibt der Suppe die richtige Würze. In Tiefkühlpizza und Dosenravioli steckt es gleich oft löffelweise: Mit Salz schmecken viele Speisen einfach besser. Doch wie viel ist ungesund?Mehr...

Spritze mit Grippe-Impfstoff

Grippe-Impfung: Neuer Impfstoff für Allergiker

Grippe-Impfung! Jedes Jahr im September wird sie von empfohlen. 2014 sind sogar besondere Impfstoffe für Allergiker und auch Senioren verfügbar.Mehr...

Klinikaufenthalt dauert im Schnitt 7,5 Tage.

Zahl der Krankenhauspatienten leicht gestiegen

Klinikaufenthalte, Krankenhäuser und ausgelastete Betten - das Statistische Bundesamt in Wiesbaden hat die aktuelle Krankenhausstatistik 2013 vorgestellt.Mehr...

ProU - Schmerzfrei von Kopf bis Fuß

Die Experten von ProU, dem modernen Orthopädie-Zentrum am Flughafen München, bieten Ihnen umfassende Hilfe bei allen orthopädischen Fragestellungen.Mehr...

Peter Piot, einer der Entdecker des Virus

Ebola: So wurde das Virus unterschätzt

London - Blutproben wurden im Handgepäck eines Flugzeugs transportiert, Pfleger vor Ort „schützten“ sich mit einer Kordel: Wie gefährlich das Ebola-Virus ist, ahnte beim ersten Ausbruch 1976 niemand. Peter Piot, einer der Entdecker des Virus, erinnert sich.Mehr...

Kümmert sich um die Probleme der kleinen Patienten: Kinderurologe Dr. Marcus Riccabona.

Hodenhochstand: Ohne frühe Therapie ein Risiko

Sie gehören zu den sensibelsten Organen des Mannes: die Keimdrüsen. Nicht immer sitzen die Hoden bei der Geburt dort, wo sie sollten – im Hodensack. Ein solcher Hodenhochstand sollte früh behandelt werden.Mehr...

ProU - Schmerzfrei von Kopf bis Fuß

Die Experten von ProU, dem modernen Orthopädie-Zentrum am Flughafen München, bieten Ihnen umfassende Hilfe bei allen orthopädischen Fragestellungen.Mehr...

Alkoholsucht im Alter

Alkoholsucht im Alter - ein gefährliches Tabu

Angesichts der Statistiken über junge Kampftrinker wird die Gefahr für Alkoholsucht bei Senioren oft unterschätzt. Experten warnen besonders vor Wechselwirkungen mit Medikamenten.Mehr...

Korsika-Urlauber seit 2011: Ärzte warnen!

Toulouse - Französische Ärzte haben alle Urlauber, die seit Sommer 2011 auf Korsika in Süßwasser-Flüssen oder Seen gebadet haben, zur Wachsamkeit aufgerufen:Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.