Finanzspritze für Apotheken-Notdienste?

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvZ2VzdW5kaGVpdC9maW5hbnpzcHJpdHplLWFwb3RoZWtlbi1ub3RkaWVuc3RlLXpyLTI4MTA2NzYuaHRtbA==2810676Finanzspritze für Apotheken-Notdienste?0true
    • 20.03.13
    • News
    • Drucken
Bahr-Plan laut Zeitungsbericht

Finanzspritze für Apotheken-Notdienste?

    • recommendbutton_count100
    • 0

Dortmund - Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) plant nach einem Zeitungsbericht eine neue Finanzspritze für Apotheken, um den Notdienst gerade in dünn besiedelten Gebieten abzusichern.

© picture alliance / dpa

Daniel Bahr

Wie die Dortmunder „Ruhr Nachrichten“ (Mittwoch berichten, sollen dazu Apotheken künftig für jeden Notdienst zwischen 20 Uhr abends und 6 Uhr am nächsten Tag Geld aus einem neuen Fonds erhalten.

„Der pauschale Zuschuss kommt in besonderem Maße den Apotheken zu Gute, die aufgrund einer geringen Apothekendichte besonders häufig Notdienst leisten müssen“, heiße es in einem Gesetzentwurf des Gesundheitsministers, der dem Blatt vorliegt. Er soll heute (Mittwoch) vom Bundeskabinett auf den Weg gebracht werden.

Zur Finanzierung solle der Festzuschlag so erhöht werden, dass der Apothekenabgabepreis für jedes verschreibungspflichtige Arzneimittel um 16 Cent steigt. Der Fonds, der die Mittel für die neuen Notdienst-Pauschalen sammelt und an die Apotheken auszahlt, solle vom Deutschen Apothekerverband geführt werden. Der Gesetzentwurf bedeute Mehrbelastungen für die gesetzlichen Krankenkassen von 100 Millionen Euro sowie 12 Millionen Euro für die Private Krankenversicherung, schreibt die Zeitung. Für die Beihilfestellen bei Bund, Ländern und Kommunen entstünden Zusatzkosten von 6,5 Millionen Euro.

Bisher finanzieren die Apotheken ihren Mehraufwand für Notdienste vor allem durch einen Zusatzbetrag von 2,50 Euro, der von den Kunden verlangt wird. Dieser hätte laut Gesetzentwurf erheblich angehoben werden müssen, „damit sich ein für die Förderung der Sicherstellung des Notdienstes hinreichendes Finanzvolumen ergibt“. Es gebe „tiefgreifende Bedenken im Hinblick auf die Sozialverträglichkeit“, zitieren die „Ruhr Nachrichten“ aus dem Gesetzentwurf.

dpa

 

Rangliste: Welchen Berufen wir vertrauen

zurück zur Übersicht: News

Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

Virus Infektion
weitere Fotostrecken:

Notrufnummern

  • Polizei: 110
  • Feuerwehr: 112
  • Apotheken-Notdienst: 0 800 288 288 0
  • Telefonseelsorge: 0 800 111 011 1
  • Giftnotruf: 089 192 40
  • Caritas Suchttelefon: 0 800 887 760 00
  • Aids-Beratung: 0 1805 555 444
  • Kinder-Notruf: 0 800 151 600 1

Meistgelesene Artikel

  • Letzte Woche
  • Letzter Monat
  • Themen

Darum sind "Legal Highs" so gefährlich

"Badesalz", "Kräutermischungen" oder "Raumlufterfrischer" -was so harmlos klingt, sind sogenannte Legal Highs. Die neuen Designerdrogen gibt es billig im Internet. Sie sind legal, aber lebensgefährlich. Mehr...

E-Zigaretten

Krebsforscherin warnt vor E-Zigaretten

Manch ein Raucher versucht, mit E-Zigaretten von seinem Laster loszukommen. Doch auch die elektrische Variante berge Gesundheitsgefahren, warnt Krebsforscherin Pötschke-Langer.Mehr...

Bauchschmerzen, Verdauungsprobleme

Wenn Lebensmittel Bauchschmerzen machen

München – Jeder fünfte Deutsche glaubt, daran zu leiden: Nahrungsmittelunverträglichkeiten verbreiten sich, so scheint es, wie eine Epidemie. Sind sie Mode-Diagnose oder eine neue Volkskrankheit? Ein Münchner Ernährungsexperte erklärt, was dahintersteckt.Mehr...

ProU - Schmerzfrei von Kopf bis Fuß

Die Experten von ProU, dem modernen Orthopädie-Zentrum am Flughafen München, bieten Ihnen umfassende Hilfe bei allen orthopädischen Fragestellungen.Mehr...

Verschwörung: Das steckt hinter der "Ebola-Lüge"

München - Die Nachricht, dass der Ebola-Virus eine Lüge sei und sich gar nicht von selbst ausbreite, schlägt derzeit in den sozialen Netzwerken hohe Wellen. Doch was ist dran?Mehr...

Peter Piot, einer der Entdecker des Virus

Ebola: So wurde das Virus unterschätzt

London - Blutproben wurden im Handgepäck eines Flugzeugs transportiert, Pfleger vor Ort „schützten“ sich mit einer Kordel: Wie gefährlich das Ebola-Virus ist, ahnte beim ersten Ausbruch 1976 niemand. Peter Piot, einer der Entdecker des Virus, erinnert sich.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.