Gericht erlaubt Kranken unter bestimmten Bedingungen Cannabis-Anbau

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvZ2VzdW5kaGVpdC9nZXJpY2h0LWVybGF1YnQta3Jhbmtlbi11bnRlci1iZXN0aW1tdGVuLWJlZGluZ3VuZ2VuLWNhbm5hYmlzLWFuYmF1LXpyLTI2NzM1MTIuaHRtbA==2673512Gericht erlaubt Kranken   Cannabis-Anbau0true
    • 20.12.12
    • News
    • Drucken
Berauschende Pflanzen

Gericht erlaubt Kranken   Cannabis-Anbau

    • recommendbutton_count100
    • 0

Münster - Der in Cannabis enthaltene Wirkstoff THC hilft bei Schmerzen und bei Asthma. Doch der Anbau der Droge ist in Deutschland verboten. Jetzt hat ein Gericht anders entschieden.

© dpa

Cannabisprodukte aus der Apotheke seien für viele Patienten unbezahlbar, meinen Experten.

Schwerkranke dürfen unter bestimmten Bedingungen Cannabis selbst anbauen, wenn es keine Behandlungsalternative gibt. Das hat das Oberverwaltungsgericht Münster in einem am Donnerstag bekannt gewordenen Urteil festgestellt (Az.: 13A 414/11).

Patienten, für deren Erkrankungen keine anderen und zumutbaren Therapien zur Verfügung stehen, können einen Antrag an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn stellen, wie Gerichstsprecher Ulrich Lau am Donnerstag sagte. Es sei möglich, im Rahmen einer ärztlich begleiteten und überwachten Selbsttherapie Cannabispflanzen in der eignen Wohnung anzubauen.

Bislang wurden solche Anträge auf Anweisung des Bundesgesundheitsministeriums grundsätzlich abgelehnt. Diese Praxis sei aber rechtswidrig, erklärte das Gericht. „Das Urteil ist ein Meilenstein auf dem Weg zu einer besseren Versorgung der Bevölkerung mit Medikamenten auf Cannabisbasis“, so Franjo Grotenhermen, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin.

Cannabisprodukte aus der Apotheke seien für viele Patienten unbezahlbar, sagte Grotenhermen. Durch einen legalisierten Eigenanbau eröffne sich für sie erstmals eine erschwingliche Alternative.

dpa

Mehr zum Thema:

Forscher finden Mittel gegen Inkontinenz

zurück zur Übersicht: News

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Pro Cannabis als Medizin24.12.2012, 04:27
(1)(0)

Das Problem sehe ich nur darin dass viele schwerstkranke Patienten es allein nicht schaffen sich um die Pflanzen zu kümmern. Das Prinzip des Caretakers aus den USA find ich sehr ansprechend, aber soweit wird es hier wohl nicht kommen. Und ob überhaupt Genehmigungen erteilt werden hakte ich wegen der Auflagen eher für unwahrscheinlich.

woewe21.12.2012, 18:25
(3)(0)

Es wurde Zeit.
Alles was auf Cannabis angewiesene Patienten in Deutschland an Cannabis-Medizin bekommen konnten, haben sie sich per Gerichtsentscheid selbst erKÄMPFT. In keiner Weise wurden sie von Krankenkassen (Finanzierung ihrer Medikamente) oder Gesundheitsausschüssen (die Gefahren!!1!) unterstützt.
Hut ab!

Alle Kommentare anzeigen

Notrufnummern

  • Polizei: 110
  • Feuerwehr: 112
  • Apotheken-Notdienst: 0 800 288 288 0
  • Telefonseelsorge: 0 800 111 011 1
  • Giftnotruf: 089 192 40
  • Caritas Suchttelefon: 0 800 887 760 00
  • Aids-Beratung: 0 1805 555 444
  • Kinder-Notruf: 0 800 151 600 1

Meistgelesene Artikel

  • Heute
  • Letzte Woche
  • Letzter Monat
  • Themen

ProU - Schmerzfrei von Kopf bis Fuß

Die Experten von ProU, dem modernen Orthopädie-Zentrum am Flughafen München, bieten Ihnen umfassende Hilfe bei allen orthopädischen Fragestellungen.Mehr...

Rund 15,8 Millionen Mal setzten Ärzte im vergangenen Jahr in den Kliniken das Skalpell an.

OP-Rekord in deutschen Krankenhäusern

Rekord in deutschen Krankenhäusern: Innerhalb von acht Jahren stieg die Zahl der Operationen um fast ein Drittel. Besonders häufig kommen Patienten wegen Darmerkrankungen unters Messer.Mehr...

Äffchen füttern im Serengeti-Park als Therapie? Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) begleitet im Rahmen einer Studie Patienten fünf Jahre lang.

Hunde, Pferde und Äffchen als Seelentröster

Keine Widerworte und keine guten Ratschläge - gerade deswegen sind Tiere für Menschen oft ein Segen, auch als Helfer bei einer Therapie. Bislang fehlen wissenschaftliche Studien. Das ändert sich nun.Mehr...

ProU - Schmerzfrei von Kopf bis Fuß

Die Experten von ProU, dem modernen Orthopädie-Zentrum am Flughafen München, bieten Ihnen umfassende Hilfe bei allen orthopädischen Fragestellungen.Mehr...

Verschwörung: Das steckt hinter der "Ebola-Lüge"

München - Die Nachricht, dass der Ebola-Virus eine Lüge sei und sich gar nicht von selbst ausbreite, schlägt derzeit in den sozialen Netzwerken hohe Wellen. Doch was ist dran?Mehr...

Osteoporose Tipps zur Vorbeugung

Die besten Tipps gegen Osteoporose

Berlin - Osteoporose ist eine der häufigsten Knochenerkrankungen und oft mit großen Schmerzen verbunden. Wir verraten Ihnen, wie Sie der Krankheit effektiv vorbeugen können.Mehr...

ProU - Schmerzfrei von Kopf bis Fuß

Die Experten von ProU, dem modernen Orthopädie-Zentrum am Flughafen München, bieten Ihnen umfassende Hilfe bei allen orthopädischen Fragestellungen.Mehr...

Peter Piot, einer der Entdecker des Virus

Ebola: So wurde das Virus unterschätzt

London - Blutproben wurden im Handgepäck eines Flugzeugs transportiert, Pfleger vor Ort „schützten“ sich mit einer Kordel: Wie gefährlich das Ebola-Virus ist, ahnte beim ersten Ausbruch 1976 niemand. Peter Piot, einer der Entdecker des Virus, erinnert sich.Mehr...

Laufen im Park - schon fünf Minuten täglich sind für die Gesundheit förderlich.

Täglich fünf Minuten Joggen sind schon genug

Man muss keine Sportskanone oder Marathonläufer sein, um etwas Gutes für seine Gesundheit zu tun. Schon fünf Minuten Joggen pro Tag sind genug, wie US-Wissenschaftler herausgefunden haben.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.