Gift in Kosmetik - Wimperntusche mit krebserregenden Stoffen belastet

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvZ2VzdW5kaGVpdC9naWZ0LWtvc21ldGlrLXdpbXBlcm50dXNjaGUta3JlYnNlcnJlZ2VuZGVuLXN0b2ZmZW4tYmVsYXN0ZXQtenItMjg2NjIzMS5odG1s2866231Vorsicht! Gift in Wimperntusche gefunden 0true
    • 22.04.13
    • News
    • 1
    • Drucken
Krebserregende Stoffe

Vorsicht! Gift in Wimperntusche gefunden 

    • recommendbutton_count100
    • 1

Hamburg - Sie versprechen viel Volumen und einen magischen Blick: getuschte Wimpern. Mascara ist deswegen sehr beliebt. Doch leider können verschiedene Produkte kritische Inhaltsstoffe enthalten.

Wimperntusche

© dpa/dpaweb

Wimperntusche ist als Kosmetikartikel sehr beliebt.

Wimperntuschen im deutschen Handel können mit krebserregenden Stoffen belastet sein. In einigen Fällen liegen die Werte über dem gesetzlichen Grenzwert.

Das haben Recherchen des NDR Fernsehens im Rahmen der Dokumentation "Die Tricks der Kosmetikindustrie" ergeben. Stichprobenartig haben Reporter Wimperntusche in Drogerien und Parfümerien gekauft und im Labor untersuchen lassen.

Bei drei von 15 Proben wurden krebserregende Nitrosamine nachgewiesen. Betroffen sind Wimperntuschen folgender Marken:

  • NYX, 156 Mikrogramm/kg;
  • Bourjois, 60 Mikrogramm/kg;
  • Chanel, 44 Mikrogramm/kg.

Für das verarbeitete Rohmaterial, das für Wimperntusche benötigt wird, liegt der EU-Grenzwert bei 50 Mikrogramm/kg. Die Belastung der fertigen Wimperntuschen liegt nach der Laboruntersuchung im Auftrag des NDR in zwei Fällen darüber. Nach Einschätzung des Bundesamtes für Risikobewertung (BfR) müssen in allen drei Fällen bereits die Rohstoffe zu stark kontaminiert gewesen sein. Die Produkte dürften deshalb nicht mehr verkauft werden. "Da in den Produkten Gehalte von 44-156 Mikrogramm/kg gemessen wurden, kann davon ausgegangen werden, dass der Grenzwert im Rohmaterial nicht eingehalten wurde. Damit sind die Produkte nicht verkehrsfähig", so das BfR.

Die Hersteller der Wimperntuschen reagierten unterschiedlich auf die NDR Ergebnisse. NYX kann die Vorwürfe nicht nachvollziehen. Bourjois hat auf die NDR Anfrage nicht reagiert. Chanel teilte mit, in solchen Mengen habe der Stoff keine Auswirkungen auf die Gesundheit.

Zwar ist die jeweilige Menge der Giftstoffe in den Wimperntuschen für sich genommen nicht gesundheitsschädlich. Da Verbraucher aber im Alltag einer Reihe von Nitrosamin-Quellen ausgesetzt sind, raten Ärzte dazu, die Aufnahme von Nitrosaminen möglichst zu vermeiden. Welche Stoffe sonst noch in Cremes, Shampoos und Make-up stecken und welche Wirkung verheißungsvolle Anti-Aging-Produkte haben berichtet das NDR Fernsehen am Montag, 22. April, um 21.00 Uhr in: "Die Tricks der Kosmetikindustrie - Markt-Reporter decken auf!".

ots

zurück zur Übersicht: News

Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

Virus Infektion
weitere Fotostrecken:

Notrufnummern

  • Polizei: 110
  • Feuerwehr: 112
  • Apotheken-Notdienst: 0 800 288 288 0
  • Telefonseelsorge: 0 800 111 011 1
  • Giftnotruf: 089 192 40
  • Caritas Suchttelefon: 0 800 887 760 00
  • Aids-Beratung: 0 1805 555 444
  • Kinder-Notruf: 0 800 151 600 1

Meistgelesene Artikel

  • Heute
  • Letzte Woche
  • Letzter Monat
  • Themen
Bauchschmerzen, Verdauungsprobleme

Wenn Lebensmittel Bauchschmerzen machen

München – Jeder fünfte Deutsche glaubt, daran zu leiden: Nahrungsmittelunverträglichkeiten verbreiten sich, so scheint es, wie eine Epidemie. Sind sie Mode-Diagnose oder eine neue Volkskrankheit? Ein Münchner Ernährungsexperte erklärt, was dahintersteckt.Mehr...

E-Zigaretten

Krebsforscherin warnt vor E-Zigaretten

Manch ein Raucher versucht, mit E-Zigaretten von seinem Laster loszukommen. Doch auch die elektrische Variante berge Gesundheitsgefahren, warnt Krebsforscherin Pötschke-Langer.Mehr...

Stark übergewichtige Jugendliche sind nach Einschätzung von Wissenschaftlern kaum für Therapieprogramme oder Beratungen zu motivieren. Foto: Ralf Hirschberger/Illustration

Dicke Jugendliche: Ein zunehmendes Problem

Leipzig - Stark übergewichtige Jugendliche sind nach Einschätzung von Wissenschaftlern kaum für Therapieprogramme oder Beratungen zu motivieren.Mehr...

Der Bildschirm zeigt noch die alte Blase: Urologe Dr. Alexander Karl zeigt seinem Patienten Gotthard Weiss, wo der große Tumor saß.

Blasenkrebs: Leben mit einer neuen Blase

Er zählt zu den häufigsten Tumoren, dennoch ist er wenig bekannt: Blasenkrebs. Ist die Krankheit bereits fortgeschritten, müssen Ärzte das Organ komplett entfernen. Doch es gibt eine Alternative.Mehr...

Darum sind "Legal Highs" so gefährlich

"Badesalz", "Kräutermischungen" oder "Raumlufterfrischer" -was so harmlos klingt, sind sogenannte Legal Highs. Die neuen Designerdrogen gibt es billig im Internet. Sie sind legal, aber lebensgefährlich. Mehr...

Frühgeburten und ihre Folgen sind erstmals in der Geschichte die häufigste Todesursache für Kleinkinder.

Frühgeburten häufigste Todesursache bei Babys

Die weltweite Sterberate von Kleinkindern sinkt. Ein großes Problem sind aber Frühgeburten und ihren Folgen. Auf der Liste der Todesursachen der Kinder bis fünf Jahre stehen sie jetzt ganz vorne.Mehr...

ProU - Schmerzfrei von Kopf bis Fuß

Die Experten von ProU, dem modernen Orthopädie-Zentrum am Flughafen München, bieten Ihnen umfassende Hilfe bei allen orthopädischen Fragestellungen.Mehr...

Verschwörung: Das steckt hinter der "Ebola-Lüge"

München - Die Nachricht, dass der Ebola-Virus eine Lüge sei und sich gar nicht von selbst ausbreite, schlägt derzeit in den sozialen Netzwerken hohe Wellen. Doch was ist dran?Mehr...

Peter Piot, einer der Entdecker des Virus

Ebola: So wurde das Virus unterschätzt

London - Blutproben wurden im Handgepäck eines Flugzeugs transportiert, Pfleger vor Ort „schützten“ sich mit einer Kordel: Wie gefährlich das Ebola-Virus ist, ahnte beim ersten Ausbruch 1976 niemand. Peter Piot, einer der Entdecker des Virus, erinnert sich.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.