Die häufigsten Tumore - Woran die meisten sterben Wie Sie Ihr Risiko senken

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvZ2VzdW5kaGVpdC9oYWV1Zmlnc3Rlbi10dW1vcmUtd29yYW4tbWVpc3Rlbi1zdGVyYmVuLXJpc2lrby1zZW5rZW4tenItMjg0NTkwOS5odG1s2845909Krebs in Bayern0true
    • 11.04.13
    • News
    • Drucken
So können Sie Ihr Risiko senken

Krebs in Bayern

    • recommendbutton_count100
    • 0

Albtraum Krebs – allein im Freistaat müssen derzeit circa 350.000 Menschen mit der Schockdiagnose ­leben. Lesen Sie hier, wie sich das Krebsrisiko senken lässt und ­Patienten ihre Heilungschancen verbessern können.

Darmkrebszellen

© dpa

Darmkrebszellen unter dem Mikroskop. In Bayern müssen 350.000 Menschen mit der Schockdiagnose Krebs leben. 

Grafik Anteil der Erwachsenen mit starkem Übergewicht in Bayern© GrafikDatenquelle: Mikrozensus, Berechnungen LGL

 „Das entspricht der Einwohnerzahl einer Großstadt – zum Vergleich: Augsburg hat etwa 270.000 Einwohner“, sagte Bayerns Gesundheitsminister Dr. Marcel Huber (CSU) gestern bei der Vorstellung des 1. Bayerischen Krebsberichts. Jährlich kommen 68.000 neue Tumorpatienten dazu, rund 32.000 ­Menschen verlieren den Kampf gegen die Killer-Krankheit. Nur an Herz-Kreislauf-Leiden sterben noch mehr Bayern.

Die Datensammlung (siehe Grafiken und Tabellen) bildet die Basis für eine große Aufklärungs- und Präventionskampagne, die das Ministerium gemeinsam mit 20 Partnerorganisationen auf die Beine gestellt hat. Unter dem ­Motto „Aktiv gegen Krebs“ laufen bis zum 20. April bayernweit 160 ­Veranstaltungen. Das ganze Programm und weitere Infos gibt’s im Internet unter www.aktiv- gegen-krebs.bayern.de.

Hier erklären Experten, wie sich das Krebsrisiko senken lässt und wie ­Patienten ihre Heilungschancen verbessern können.

Alkoholkonsum in BayernDatenquelle: Epidemiologischer Suchtsurvea, Konsum in letzten 30 Tagen

„Noch vor wenigen Jahren haben wir Krebspatienten geraten, sich zu schonen“, erklärte der Präsident der Bayerischen Krebsgesellschaft, Professor Günter Schlimok. „Aber diese Zeiten sind definitiv vorbei.“ Heute wissen die Ärzte aus wissenschaftlichen Studien, dass Sport die Heilungschancen von Tumorpatienten verbessern kann. Und mehr noch: „Wer sich regelmäßig bewegt, der verringert sein Risiko, überhaupt an Krebs zu erkranken, um bis zu 30 Prozent“, so Schlimok.

Grafik: Altersverteilung der Krebsneuerkrankung in Bayern 2010Datenquelle: Krebsregister Bayern, Bearbeitungsstand Dezember 2012

Das Kuriose an dieser Erkenntnis: Die Wissenschaftler können zwar eindeutig sagen, dass Bewegung im Kampf gegen Krebs hilft – aber nicht genau warum. „Wir vermuten, dass ein Zusammenhang mit dem Stoffwechselsystem besteht“, erläuterte Professor Martin Halle, Chef des Zentrums für Prävention und Sportmedizin der TU. Offenbar könne regelmäßige Bewegung den Körper beim Abbau von Krebszellen unterstützen. „Entscheidend ist, Bewegung in den Alltag zu integrieren. Wir alle haben unsere Gesundheit ein Stückweit selbst in der Hand“, sagte Halle weiter. Ebenso wichtig sei, drei weitere wesentliche Risikofaktoren zu bekämpfen:

Rauchen: Bis zu 40 Prozent aller Krebsfälle seien dem Schadstoff Tabak zuzuordnen, heißt es im Krebsbericht. Aber noch immer greift etwa jeder 4. Bayer regelmäßig zum Glimmstengel.

Falsche Ernährung und Übergewicht: „Wir wissen, dass Übergewichtige häufiger an Brust-, Darm- oder Prostatakrebs erkranken“, so Prof. Halle. Besorgniserregend: Der Anteil zu dicker Menschen mit einem Body-Mass-Index von über 30 steigt in Bayern seit Jahren an. Er liegt bei 14 Prozent.

Alkohol: Bier, Wein und Schnaps spielen bei der Entstehung verschiedener Krebsarten eine entscheidende Rolle. Studien zufolge geht jede zehnte Krebserkrankung bei Männern auf übermäßigen Alkoholkonsum zurück.

Andreas Beez

Jährliche Krebsneuerkrankungen in Bayern bei Frauen *

Krebsart/ Betroffenes Organ Anzahl Anteil
Brust 10.067 31,6 %
Darm 3995 12,5 %
Lunge 1973 6,2 %
Gebärmutterkörper 1670 5,2 %
Schwarzer Hautkrebs 1461 4,6 %
Bauchspeicheldrüse 1203 3,8 %
Eierstöcke 1171 3,7 %
Magen 1026 3,2 %
Lymphome 926 2,9 %
Niere 902 2,8 %
Schilddrüse 889 2,8 %
Harnblase 825 2,6 %
Sonstige (ohne andere Hauttumoren) 5764 18,1 %
Insgesamt (ohne andere Hauttumoren) 31.872 100 %

Quelle: Krebsregister Bayern. Zahlen für 2010. Bearbeitungsstand: Dezember 2012.

Jährliche Krebsneuerkrankungen in Bayern bei Männern *
Krebsart/ Betroffenes Organ Anzahl Anteil
Prostata 8508 24,1 %
Darm 5107 14,5 %
Lunge 3933 11,2 %
Harnblase 2458 7,0 %
Schwarzer Hautkrebs 1629 4,6 %
Lippe, Mundhöhle, Rachen 1422 4,0 %
Niere 1415 4,0 %
Magen 1320 3,7 %
Bauchspeicheldrüse 1173 3,3 %
Lymphome 1107 3,1 %
Leber 895 2,5 %
Leukämien 871 2,5 %
Sonstige (ohne andere Hauttumoren) 5417 15,4 %
Insgesamt (ohne andere Hauttumoren) 35.255 100 %

*Quelle: Krebsregister Bayern. Zahlen für 2010. Bearbeitungsstand: Dezember 2012.

An Krebs verstorbene Frauen

in Bayern*

Sterblichkeits-Statistik für das Jahr 2011
Krebsart/Betroffenes Organ Anzahl Anteil
Brust 2672 17,9 %
Lunge 1740 11,7 %
Darm 1606 10,8 %
Bauchspeicheldrüse 1207 8,1 %
Eierstöcke 901 6,1 %
Magen 653 4,4 %
Leukämien 515 3,5 %
Lymphome 381 2,6 %
Gebärmutterkörper 379 2,5 %
Gehirn, Auge, Nervensystem 374 2,5 %
Leber 313 2,1 %
Niere 289 1,9 %
Gebärmutterhals 224 1,5 %
Schwarzer Hautkrebs 173 1,2 %
Sonstige 3465 23,3 %
Insgesamt 14.892 100 %

An Krebs verstorbene Männer in Bayern*
Sterblichkeits-Statistik für das Jahr 2011
Krebsart/Betroffenes Organ Anzahl Anteil
Lunge 3394 20,1 %
Darm 2033 12,0 %
Prostata 1883 11,1 %
Bauchspeicheldrüse 1193 7,1 %
Magen 873 5,2 %
Leber 803 4,7 %
Leukämien 615 3,6 %
Lippe, Mundhöhle, Rachen 607 3,6 %
Speiseröhre 518 3,1 %
Harnblase 470 2,8 %
Niere 446 2,6 %
Gehirn, Auge, Nervensystem 429 2,5 %
Lymphome 423 2,5 %
Schwarzer Hautkrebs 267 1,6 %
Sonstige 2954 17,5 %
Insgesamt 16908 100 %

*Quellen: Krebsregister Bayern/Statistisches Landesamt

zurück zur Übersicht: News

Kommentare

Kommentar verfassen

Notrufnummern

  • Polizei: 110
  • Feuerwehr: 112
  • Apotheken-Notdienst: 0 800 288 288 0
  • Telefonseelsorge: 0 800 111 011 1
  • Giftnotruf: 089 192 40
  • Caritas Suchttelefon: 0 800 887 760 00
  • Aids-Beratung: 0 1805 555 444
  • Kinder-Notruf: 0 800 151 600 1

Meistgelesene Artikel

  • Heute
  • Letzte Woche
  • Letzter Monat
  • Themen
Wenn der Magen grummelt oder knurrt.

Diese Körpergeräusche sollten Sie ernst nehmen

Ein knurrender Magen, Niesen oder knackende Gelenke:  Körpergeräusche gibt es viele. Oft sind sie einfach nur peinlich, aber harmlos. Doch manchmal steckt dahinter auch eine ernste Erkrankung.Mehr...

Milch enthält 18 von 22 essentiellen Nährstoffe, wie Kalzium, Phosphor und Vitamin D, die von besonderer Bedeutung für das Skelett - den Kochenbau sind.

Milch führt womöglich zu früherem Tod

Milchtrinken ist gesund. Ist das ein Mythos? Nun wollen Schwedische Wissenschaftler herausgefunden haben, dass Menschen, die sehr viel Kuhmilch trinken, früher sterben.Mehr...

ESC 2018: Europäischer Kardiologenkongress in München

Kardiologenkongress kommt 2018 nach München

München - Der Europäische Kardiologenkongress (ESC) soll erneut in München stattfinden. Wie jetzt bekannt wurde, hat die Messe München den Zuschlag für 2018 erhalten. Mehr...

Die Skandale in der Transplantationsmedizin wirken sich negativ auf die Spendenbereitschaft aus.

Chirurgen verpflanzen erstmals "tote" Herzen

Australische Chirurgen haben nach eigenen Angaben erstmals erfolgreich Herzen verpflanzt, die zuvor aufgehört hatten zu schlagen.Mehr...

Schon mehr als 10.000 Ebola-Fälle

Genf - Es gibt immer mehr Ebola-Infizierte. Die registrierte Zahl der Fälle hat 10 000 überschritten, doch es sind mit hoher Sicherheit weit mehr.Mehr...

Wenn der Magen grummelt oder knurrt.

Diese Körpergeräusche sollten Sie ernst nehmen

Ein knurrender Magen, Niesen oder knackende Gelenke:  Körpergeräusche gibt es viele. Oft sind sie einfach nur peinlich, aber harmlos. Doch manchmal steckt dahinter auch eine ernste Erkrankung.Mehr...

ProU - Schmerzfrei von Kopf bis Fuß

Die Experten von ProU, dem modernen Orthopädie-Zentrum am Flughafen München, bieten Ihnen umfassende Hilfe bei allen orthopädischen Fragestellungen.Mehr...

Peter Piot, einer der Entdecker des Virus

Ebola: So wurde das Virus unterschätzt

London - Blutproben wurden im Handgepäck eines Flugzeugs transportiert, Pfleger vor Ort „schützten“ sich mit einer Kordel: Wie gefährlich das Ebola-Virus ist, ahnte beim ersten Ausbruch 1976 niemand. Peter Piot, einer der Entdecker des Virus, erinnert sich.Mehr...

Laufen im Park - schon fünf Minuten täglich sind für die Gesundheit förderlich.

Täglich fünf Minuten Joggen sind schon genug

Man muss keine Sportskanone oder Marathonläufer sein, um etwas Gutes für seine Gesundheit zu tun. Schon fünf Minuten Joggen pro Tag sind genug, wie US-Wissenschaftler herausgefunden haben.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.