Hochwasser 2013: Mückenplage - nur wenige Mittel helfen

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvZ2VzdW5kaGVpdC9ob2Nod2Fzc2VyLTIwMTMtbXVlY2tlbnBsYWdlLXdlbmlnZS1taXR0ZWwtaGVsZmVuLXpyLTI5NjkyNDkuaHRtbA==2969249Mückenplage: Diese Mittel sind am besten0true
    • 22.06.13
    • News
    • Drucken
Nach dem Hochwasser

Mückenplage: Diese Mittel sind am besten

    • recommendbutton_count100
    • 0

Regensburg - Es ist eine Plage - erst kommt das Hochwasser, dann folgen die Stechmücken. Selbst aus schon vor Jahren abgelegten Eiern schlüpfen nun Mücken. Und gegen die Blutsauger helfen nur wenige Mittel.

Mücke

© dpa

Eine Mücke saugt Blut aus dem Arm eines Mannes in einem Garten in Frankfurt

Nach der Flutkatastrophe schwirren in den betroffenen Gebieten nun Unmengen an Mücken herum. Das Hochwasser trägt dazu bei, dass Mücken aus möglicherweise schon vor Jahren abgelegten Eiern schlüpfen. „In Wäldern und Feuchtgebieten bilden sich Tümpel, die die idealen Brutstätten für Stechmücken sind“, sagte der Regensburger Mückenforscher Martin Geier der Nachrichtenagentur dpa. „Die Stechmücken, die jetzt so stark auftreten, sind sogenannte Überschwemmungsmücken.“ Die Eier hätten sich über eine lange Zeit angesammelt in Wiesen und Mulden. „Wenn diese überschwemmt werden, schlüpfen die Mücken aus.“

Mücken können Monate alt werden - zweite Generation in den Startlöchern

Die Mückenplage betreffe nicht nur die Hochwassergebiete massiv, sondern auch die Seenlandschaften in Oberbayern und andere Gebiete. Die Mücken, die bereits geschlüpft sind, können laut Geier einige Wochen oder auch Monate alt werden. Das Problem ist, dass die zweite Generation bereits in den Startlöchern stehe. „Wenn die Eier abgelegt werden, kann im Idealfall 10 bis 12 Tage später die nächste Generation ausschlüpfen.“ Im schlimmsten Fall komme nach wenigen Wochen noch einmal eine Überschwemmung und löst eine weitere Mückeninvasion aus. Ob es sich um eine besonders schlimme oder weniger dramatische Flut handelt, sei dabei nicht so wichtig.

Lesen Sie auch: So wählen Mücken ihre Opfer aus

Geier hat viele Jahre an der Regensburger Universität über Mücken geforscht, zudem hat er mit Kollegen ein Unternehmen gegründet, das unter anderem Kommunen bei der Mückenbekämpfung unterstützt. Viele Mittel, die als Hilfsmittel gegen Mückenplagen angeboten werden, sind nach seinen Erkenntnissen eher weniger wirksam.

Mit diesen Mitteln haben Sie die besten Chancen gegen Mücken

Bei den Mitteln, die auf die Haut aufgetragen werden, empfiehlt Geier die von der Stiftung Warentest empfohlenen Präparate. „Da kann man sich eigentlich gut drauf verlassen.“ Anders sehe es bei den elektronischen Mitteln aus, die durch Ultraschall Mücken vertreiben sollen. Diese hätten sich in allen wissenschaftlichen Untersuchungen als unwirksam erwiesen. „Das Geld kann man sich garantiert sparen.“ Auch Zitronella-Kerzen hätten nur eine sehr schwache abschreckende Wirkung. „Das ist meistens eher was für die Psyche.“ Lichtfallen seien ebenfalls nicht sinnvoll, da Mücken gar nicht sonderlich auf Licht reagierten. „Mit diesenLichtfallen fangen sie in erster Linie Falter, nützliche Insekten und nicht die Stechmücken.“

In Räumen können hingegen laut Geier Insektizid-Verdampfungsgeräte schon eine gute Wirkung haben. Ein kurzzeitiger Einsatz von solchen Steckern hält er für vertretbar. „Diese Stoffe sind nicht so, dass sie einen Menschen gleich umbringen.“ Eine längere Zeit würde der Mücken-Experte Geräte auf Basis von Insektiziden aber nicht anwenden.

dpa

zurück zur Übersicht: News

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Josef Stieberger22.06.2013, 16:09
(1)(0)

Knoblauch nicht nur Zehenweise essen, sondern Knollenweise fressen.

Alle Kommentare anzeigen

Ort des Geschehens

49.0145423,12.1008559

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Notrufnummern

  • Polizei: 110
  • Feuerwehr: 112
  • Apotheken-Notdienst: 0 800 288 288 0
  • Telefonseelsorge: 0 800 111 011 1
  • Giftnotruf: 089 192 40
  • Caritas Suchttelefon: 0 800 887 760 00
  • Aids-Beratung: 0 1805 555 444
  • Kinder-Notruf: 0 800 151 600 1

Meistgelesene Artikel

  • Heute
  • Letzte Woche
  • Letzter Monat
  • Themen
Wenn der Magen grummelt oder knurrt.

Diese Körpergeräusche sollten Sie ernst nehmen

Ein knurrender Magen, Niesen oder knackende Gelenke:  Körpergeräusche gibt es viele. Oft sind sie einfach nur peinlich, aber harmlos. Doch manchmal steckt dahinter auch eine ernste Erkrankung.Mehr...

Operation statt Lesebrille?

München - Wenn das Auge älter wird, lässt die Sehkraft nach – was man dagegen tun kann. Ist eine Operation ratsamer als eine Lesebrille? Hier lesen Sie die Antwort.Mehr...

Antibiotika werden immer noch bei Infektionen der oberen Atemwege, Bronchitis oder Husten verschrieben.

Deutsche schlucken immer noch zu viel Antibiotika

Die Deutschen nehmen nach wie vor zu viele Antibiotika. Grund dafür sei häufig fragwürdige Arzt-Verordnungen, so das Ergebnis einer Studie der Krankenkasse DAK-Gesundheit.Mehr...

ProU - Schmerzfrei von Kopf bis Fuß

Die Experten von ProU, dem modernen Orthopädie-Zentrum am Flughafen München, bieten Ihnen umfassende Hilfe bei allen orthopädischen Fragestellungen.Mehr...

Schwarztee-Mischungen Schadstoffe

Schwarzer Tee enthält fast immer Schadstoffe

Darjee­ling und Ceylon-Assam  - die Stiftung Wartentest hat 27 Schwarztees untersucht. Das Ergebnis ist erschreckend: Fast alle Tee-Proben sind mit krebserregenden Stoffen belastet.  Mehr...

Äffchen füttern im Serengeti-Park als Therapie? Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) begleitet im Rahmen einer Studie Patienten fünf Jahre lang.

Hunde, Pferde und Äffchen als Seelentröster

Keine Widerworte und keine guten Ratschläge - gerade deswegen sind Tiere für Menschen oft ein Segen, auch als Helfer bei einer Therapie. Bislang fehlen wissenschaftliche Studien. Das ändert sich nun.Mehr...

ProU - Schmerzfrei von Kopf bis Fuß

Die Experten von ProU, dem modernen Orthopädie-Zentrum am Flughafen München, bieten Ihnen umfassende Hilfe bei allen orthopädischen Fragestellungen.Mehr...

Peter Piot, einer der Entdecker des Virus

Ebola: So wurde das Virus unterschätzt

London - Blutproben wurden im Handgepäck eines Flugzeugs transportiert, Pfleger vor Ort „schützten“ sich mit einer Kordel: Wie gefährlich das Ebola-Virus ist, ahnte beim ersten Ausbruch 1976 niemand. Peter Piot, einer der Entdecker des Virus, erinnert sich.Mehr...

Laufen im Park - schon fünf Minuten täglich sind für die Gesundheit förderlich.

Täglich fünf Minuten Joggen sind schon genug

Man muss keine Sportskanone oder Marathonläufer sein, um etwas Gutes für seine Gesundheit zu tun. Schon fünf Minuten Joggen pro Tag sind genug, wie US-Wissenschaftler herausgefunden haben.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.