Immer weniger Hausarzt-Nachwuchs

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvZ2VzdW5kaGVpdC9pbW1lci13ZW5pZ2VyLWp1bmdlLWhhdXNhZXJ6dGUtenItMjgwNjU2OS5odG1s2806569Immer weniger Hausarzt-Nachwuchs0true
    • 18.03.13
    • News
    • 1
    • Drucken
"Die Zeit wird knapp"

Immer weniger Hausarzt-Nachwuchs

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - Im vergangenen Jahr haben so wenige junge Mediziner eine Laufbahn als Hausarzt eingeschlagen wie seit langem nicht. Dabei nimmt der Mangel an Hausärzten in vielen Regionen Deutschlands zu.

Trotz des zunehmenden Mangels an Hausärzten in vielen Regionen Deutschlands haben im vergangenen Jahr besonders wenige junge Mediziner diese Laufbahn eingeschlagen. Von den 10 127 Ärzten, die nach der Ausbildung ihre Weiterbildung abschlossen, waren laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) nur 949 Hausärzte. Das seien so wenige, wie seit Jahren nicht. „Wenn wir jetzt nicht handeln, werden wir in zehn Jahren vor einem Desaster stehen“, sagte KBV-Vorstand Regina Feldmann der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Die Zeit wird knapp.“

Im Jahr zuvor waren es laut den KBV-Zahlen noch 1298 Hausärzte, davor 1085 und 1168. Aber auch in anderen Bereichen der Grundversorgung gingen die Zahlen in den vergangenen Jahren teils nach unten, etwa bei den Chirurgen oder Orthopäden. Feldmann warnte: „Bei Hausärzten, Augen-, Haut- und Hals-Nasen-Ohrenärzten geht zunehmend der Nachwuchs aus und die Weiterbildungsabschlüsse sinken.“

Die Grundversorgung drohe deshalb zusammenzubrechen. „Bis 2020 scheiden 48 000 niedergelassene Ärzte altersbedingt aus“, sagte Feldmann. In den kommenden Monaten wolle die KBV besonders auf Reformen bei der Aus- und Weiterbildung dringen. „Die ärztliche Ausbildung an den Universitäten ist nicht am medizinischen Versorgungsbedarf ausgerichtet“, kritisierte Feldmann. Immer mehr Ärzte schlössen die Weiterbildung als Spezialisten ab.

„Die Kultusminister der Länder müssen die Weichen für eine bessere Abbildung der Grundversorgung in der Hochschulmedizin stellen“, sagte die aus Thüringen stammende Hausärztin. Laut Feldmann nimmt die Bereitschaft, Hausarzt zu werden, im Laufe eines Medizinstudiums heute stark ab. Sie forderte: „Die Weiterbildung muss überwiegend im ambulanten Bereich stattfinden.“

Der Chef des Gemeinsamen Bundesausschusses von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken, Josef Hecken, hatte bereits zu Jahresbeginn gewarnt: „Wenn die Praxen schließen, wir aber nicht gegensteuern, wären immer mehr Menschen wegen fehlender Grundversorgung auf Krankenhausaufenthalte angewiesen.“

Eine zu dem Zeitpunkt in Kraft getretene neue Ärzteplanung soll helfen. Rund 3000 Hausärzte haben sichere Möglichkeiten zur Praxiseröffnung - in Ballungsgebieten und für spezialisierte Ärzte wurden die Schotten für Jungmediziner dagegen weitgehend dichtgemacht. Kritiker zweifeln aber daran, dass solche reformierten Planungen reichen.

Nach den jüngsten Zahlen der KBV gibt es derzeit rund 60 000 Hausärzte und 78 000 niedergelassene Fachärzte.

dpa

So viel kassieren niedergelassene Ärzte

Rubriklistenbild: © dpa

zurück zur Übersicht: News

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Hausarzt18.03.2013, 10:04
(3)(0)

Ja, sowas! Immer weniger Hausärzte und sonstige "Grundversorger", welch' Überraschung! Wer hätte denn DAS ahnen können? <ironie off="">

Natürlich traut sich wie immer niemand, den wahren Grund für das "drohende Desaster" laut auszusprechen - und erst keine Vertreterin der kassengesteuerten KBV: das viel zu geringe Honorar bei der viel zu hohen Arbeitsbelastung und dem viel zu großen Risiko, von den Kassen gnadenlos in einen ruinösen Regress getrieben zu werden, wenn man sich nicht an das Plansoll hält.

Und der deutsche Michel schaut halb interessiert hin, schüttelt den Kopf, weil es ihn ja meistens eh nicht tangiert, und widmet sich wieder den wirklich wichtigen Tasgesthemen zu (Papst, Zypern, Griechenland, Berlusconi u.s.w.u.s.f.). Nur wenn der Michel mal krank werden sollte, und nicht sofort einen Termin beim Arzt bekommt, wird das Gejammer groß...

Alle Kommentare anzeigen

Notrufnummern

  • Polizei: 110
  • Feuerwehr: 112
  • Apotheken-Notdienst: 0 800 288 288 0
  • Telefonseelsorge: 0 800 111 011 1
  • Giftnotruf: 089 192 40
  • Caritas Suchttelefon: 0 800 887 760 00
  • Aids-Beratung: 0 1805 555 444
  • Kinder-Notruf: 0 800 151 600 1

Meistgelesene Artikel

  • Heute
  • Letzte Woche
  • Letzter Monat
  • Themen
Rund 15,8 Millionen Mal setzten Ärzte im vergangenen Jahr in den Kliniken das Skalpell an.

OP-Rekord in deutschen Krankenhäusern

Rekord in deutschen Krankenhäusern: Innerhalb von acht Jahren stieg die Zahl der Operationen um fast ein Drittel. Besonders häufig kommen Patienten wegen Darmerkrankungen unters Messer.Mehr...

Eine DVD mit dem Titel "Leichter sprechen und sich wohler fühlen"

Gegen Stottern gibt es keine Wunderpille

Peinlichkeiten, Niederlagen, Kränkungen: Stotternde haben nicht nur mit ihrer Stimme, sondern auch mit Reaktionen von Mitmenschen zu kämpfen. Viele Menschen wissen wenig über die Sprechstörung.Mehr...

Es klingt wie ein Wunder: Dank einer neuen Methode kann ein gelähmter 40-Jähriger wieder erste Schritte machen.

Dank Nasenzellen: Gelähmter macht erste Schritte 

Es klingt verrückt: Doch mit Hilfe von Nasenzellen kann ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder erste Schritte machen. Mehr...

Verschwörung: Das steckt hinter der "Ebola-Lüge"

München - Die Nachricht, dass der Ebola-Virus eine Lüge sei und sich gar nicht von selbst ausbreite, schlägt derzeit in den sozialen Netzwerken hohe Wellen. Doch was ist dran?Mehr...

Studie bricht Lanze für Radikal-Diäten

München - Wer in kurzer Zeit viele Kilos los wird, läuft schneller Gefahr, auch wieder zuzunehmen, als der, der es langsam angeht. So lautet die landläufige Meinung. Eine aktuelle Studie widerspricht.Mehr...

Osteoporose Tipps zur Vorbeugung

Die besten Tipps gegen Osteoporose

Berlin - Osteoporose ist eine der häufigsten Knochenerkrankungen und oft mit großen Schmerzen verbunden. Wir verraten Ihnen, wie Sie der Krankheit effektiv vorbeugen können.Mehr...

Peter Piot, einer der Entdecker des Virus

Ebola: So wurde das Virus unterschätzt

London - Blutproben wurden im Handgepäck eines Flugzeugs transportiert, Pfleger vor Ort „schützten“ sich mit einer Kordel: Wie gefährlich das Ebola-Virus ist, ahnte beim ersten Ausbruch 1976 niemand. Peter Piot, einer der Entdecker des Virus, erinnert sich.Mehr...

Laufen im Park - schon fünf Minuten täglich sind für die Gesundheit förderlich.

Täglich fünf Minuten Joggen sind schon genug

Man muss keine Sportskanone oder Marathonläufer sein, um etwas Gutes für seine Gesundheit zu tun. Schon fünf Minuten Joggen pro Tag sind genug, wie US-Wissenschaftler herausgefunden haben.Mehr...

Pille schlucken.

So wichtig ist Vitamin D im Winter

Im Winter bildet der Körper in unserer Haut kein Vitamin D. Die UVB-Strahlung des Sonnenlichts ist zu gering. Doch Vitamin D ist für die Knochen wichtig. So beugen Sie einem Vitamin D-Mangel vor.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.