Immer weniger Hausarzt-Nachwuchs

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvZ2VzdW5kaGVpdC9pbW1lci13ZW5pZ2VyLWp1bmdlLWhhdXNhZXJ6dGUtenItMjgwNjU2OS5odG1s2806569Immer weniger Hausarzt-Nachwuchs0true
    • 18.03.13
    • News
    • 1
    • Drucken
"Die Zeit wird knapp"

Immer weniger Hausarzt-Nachwuchs

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - Im vergangenen Jahr haben so wenige junge Mediziner eine Laufbahn als Hausarzt eingeschlagen wie seit langem nicht. Dabei nimmt der Mangel an Hausärzten in vielen Regionen Deutschlands zu.

Trotz des zunehmenden Mangels an Hausärzten in vielen Regionen Deutschlands haben im vergangenen Jahr besonders wenige junge Mediziner diese Laufbahn eingeschlagen. Von den 10 127 Ärzten, die nach der Ausbildung ihre Weiterbildung abschlossen, waren laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) nur 949 Hausärzte. Das seien so wenige, wie seit Jahren nicht. „Wenn wir jetzt nicht handeln, werden wir in zehn Jahren vor einem Desaster stehen“, sagte KBV-Vorstand Regina Feldmann der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Die Zeit wird knapp.“

Im Jahr zuvor waren es laut den KBV-Zahlen noch 1298 Hausärzte, davor 1085 und 1168. Aber auch in anderen Bereichen der Grundversorgung gingen die Zahlen in den vergangenen Jahren teils nach unten, etwa bei den Chirurgen oder Orthopäden. Feldmann warnte: „Bei Hausärzten, Augen-, Haut- und Hals-Nasen-Ohrenärzten geht zunehmend der Nachwuchs aus und die Weiterbildungsabschlüsse sinken.“

Die Grundversorgung drohe deshalb zusammenzubrechen. „Bis 2020 scheiden 48 000 niedergelassene Ärzte altersbedingt aus“, sagte Feldmann. In den kommenden Monaten wolle die KBV besonders auf Reformen bei der Aus- und Weiterbildung dringen. „Die ärztliche Ausbildung an den Universitäten ist nicht am medizinischen Versorgungsbedarf ausgerichtet“, kritisierte Feldmann. Immer mehr Ärzte schlössen die Weiterbildung als Spezialisten ab.

„Die Kultusminister der Länder müssen die Weichen für eine bessere Abbildung der Grundversorgung in der Hochschulmedizin stellen“, sagte die aus Thüringen stammende Hausärztin. Laut Feldmann nimmt die Bereitschaft, Hausarzt zu werden, im Laufe eines Medizinstudiums heute stark ab. Sie forderte: „Die Weiterbildung muss überwiegend im ambulanten Bereich stattfinden.“

Der Chef des Gemeinsamen Bundesausschusses von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken, Josef Hecken, hatte bereits zu Jahresbeginn gewarnt: „Wenn die Praxen schließen, wir aber nicht gegensteuern, wären immer mehr Menschen wegen fehlender Grundversorgung auf Krankenhausaufenthalte angewiesen.“

Eine zu dem Zeitpunkt in Kraft getretene neue Ärzteplanung soll helfen. Rund 3000 Hausärzte haben sichere Möglichkeiten zur Praxiseröffnung - in Ballungsgebieten und für spezialisierte Ärzte wurden die Schotten für Jungmediziner dagegen weitgehend dichtgemacht. Kritiker zweifeln aber daran, dass solche reformierten Planungen reichen.

Nach den jüngsten Zahlen der KBV gibt es derzeit rund 60 000 Hausärzte und 78 000 niedergelassene Fachärzte.

dpa

So viel kassieren niedergelassene Ärzte

Rubriklistenbild: © dpa

zurück zur Übersicht: News

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Hausarzt18.03.2013, 10:04
(3)(0)

Ja, sowas! Immer weniger Hausärzte und sonstige "Grundversorger", welch' Überraschung! Wer hätte denn DAS ahnen können? <ironie off="">

Natürlich traut sich wie immer niemand, den wahren Grund für das "drohende Desaster" laut auszusprechen - und erst keine Vertreterin der kassengesteuerten KBV: das viel zu geringe Honorar bei der viel zu hohen Arbeitsbelastung und dem viel zu großen Risiko, von den Kassen gnadenlos in einen ruinösen Regress getrieben zu werden, wenn man sich nicht an das Plansoll hält.

Und der deutsche Michel schaut halb interessiert hin, schüttelt den Kopf, weil es ihn ja meistens eh nicht tangiert, und widmet sich wieder den wirklich wichtigen Tasgesthemen zu (Papst, Zypern, Griechenland, Berlusconi u.s.w.u.s.f.). Nur wenn der Michel mal krank werden sollte, und nicht sofort einen Termin beim Arzt bekommt, wird das Gejammer groß...

Alle Kommentare anzeigen

Notrufnummern

  • Polizei: 110
  • Feuerwehr: 112
  • Apotheken-Notdienst: 0 800 288 288 0
  • Telefonseelsorge: 0 800 111 011 1
  • Giftnotruf: 089 192 40
  • Caritas Suchttelefon: 0 800 887 760 00
  • Aids-Beratung: 0 1805 555 444
  • Kinder-Notruf: 0 800 151 600 1

Meistgelesene Artikel

  • Heute
  • Letzte Woche
  • Letzter Monat
  • Themen

Zahl der Demenzerkrankungen steigt rasant

München - Die Zahl der Demenzerkrankungen in Bayern steigt weiter rasant. Derzeit leben im Freistaat rund 220.000 Menschen mit Demenz. Bis zum Jahr 2020 ist mit einem Anstieg um 20 Prozent auf rund 265.000 zu rechnen.Mehr...

Beim Strecken der Finger bleibt einer gebeugt: Patientin Cornelia Orsini zeigt, wie sich ein „schnellender Finger“ auswirkt. Heute hat sie damit kein Problem mehr – Handchirurg PD Dr. Kai Megerle hat sie operiert.

Mit einem Schnitt gegen den Schnappfinger

Was auch immer man anpackt – dazu sind oft Hände wichtig. Ein sogenannter "schnellenden Finger" macht das oft unmöglich und ist im Alltag sehr lästig.Mehr...

Drei Viertel der Bundesbürger brauchen morgens Kaffee.

Fast jeder Deutsche braucht morgens Kaffee

Ohne Kaffee kommen die meisten Bundesbürger in der Früh offenbar nicht in die Gänge, so das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der „Apotheken Umschau“.Mehr...

Pharmaverband klagt über Regeln für neue Arzneimittel

Berlin/München - Die Pharmaindustrie sieht in den Regeln zur Nutzenbewertung neuer Arzneimittel eine Innovationsbremse. Die Krankenkassen loben die preisdämpfende Wirkung.Mehr...

Kapseln Arzneimittel

Schlafmittel können Demenzrisiko verdoppeln

Medikamente können Nebenwirkungen haben, das ist bekannt. Aber Schlafmittel sind besonders heikel, wie Forscher nun herausgefunden haben. Sie erhöhen das Alzheimer-Risiko bei älteren Menschen. Mehr...

Wellness-Hotels-Deutschland GmbH

Wenn die Puste wegbleibt: Sport trotz Atemnot

Lungenkranke meiden oft große Anstrengungen. Ein Fehler, warnen Experten. Der Deutsche Lungentag am 20. September will zeigen, wie wichtig eine gesunde Lunge ist.Mehr...

Das Ebola-Virus

Ebola-Verdachtsfall in Ghana: US-Bürger gestorben

Ein US-Bürger mit Symptomen der Ebola-Erkrankung ist im westafrikanischen Ghana in einer Klinik gestorben. Dies berichtete der Radiosender Joy FM am Dienstag in der Hauptstadt Accra.Mehr...

Stiftung Warentest

Das ist die beste Sonnencreme für mein Kind

Kinderhaut ist besonders empfindlich, ein sicherer Schutz vor Sonnenstrahlen ist wichtig. Die Stiftung Warentest hat nun 19 Sonnenschutzmittel für Kinder mit hohem und sehr hohem Lichtschutzfaktor geprüft. Mehr...

Deutsche Fußballfans auf der Fanmeile vor dem Brandenburger Tor 2006.

Giftige Stoffe in WM-Fanschminke gefunden

Trikot und Schwarz-Rot-Gold im Gesicht sind für leidenschaftliche Fußball-Fans der deutschen Nationalmannschaft ein Must. Doch Vorsicht! Experten warnen vor der Schminke. Sie kann krebserregend sein.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.