Immer weniger Organspender: Schweizer versuchen es mit Kampagnenfilm

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvZ2VzdW5kaGVpdC9pbW1lci13ZW5pZ2VyLW9yZ2Fuc3BlbmRlci1zY2h3ZWl6ZXItdmVyc3VjaGVuLWthbXBhZ25lbmZpbG0tenItMjg0MjUyNi5odG1s2842526Organspende: Dieser Film kann überzeugen0true
    • 10.04.13
    • News
    • Drucken
Pfiffige Kampagne

Organspende: Dieser Film kann überzeugen

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin/Bern - Immer weniger Menschen sind bereit, ihre Organe zu spenden. Die Schweizer haben aber eine gewitzte Idee, um die Bürger aufzurütteln und zu ermutigen.

© Youtube-Screenshot

Bereit für eine Organspende? Die beiden Darsteller kurz vor einem Absturz.

Immer weniger Deutsche sind bereit, als Organspender Leben zu retten. Im vergangenen Jahr haben 1046 Menschen darüber verfügt, dass nach ihrem Tod Niere, Leber oder Lunge zur Transplantation bereitsteht. Das sind laut der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) 154 Spender weniger als 2011 und seit 2002 der niedrigste Stand. Doch was kann man tun, um die Situation zu verbessern?

Kampagnenfilm aus der Schweiz

Eine gute Idee haben unsere Nachbarn aus der Schweiz. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) stellte am Montag seinen Kampagnenfilm "Die Entscheidung"  auf Youtubevor. Im Video befinden sich zwei Männer mittleren Alters in einer verzwickten Lage. Mit ihrem Auto stehen sie auf einer Klippe und drohen abzustürzen. Nach einer Diskussion über Organspenden sehen beide ein, dass es wichtig ist, eine Entscheidung zu treffen. Der dreiminütige Streifen soll die Eidgenossen für das Thema sensibilisieren, sagt das BAG.

In der Schweiz starben 2012 53 Menschen, weil sie nicht rechtzeitig ein Organ gespendet bekamen. In Deutschland sind es jährlich rund 3000, 12.000 Patienten warten laut DSO auf eine Transplantation. 

"Das Vertrauen ist erschüttert"

Ein Grund für den Rückgang der deutschen Spender 2012 ist schnell gefunden: Die Manipulationsvorfälle in den Transplantationszentren. „Ohne Zweifel sind die Vorfälle durch nichts zu entschuldigen. Mit großer Sorge sehen wir allerdings, dass im Zuge dessen auch das Vertrauen in die postmortale Organspende massiv erschüttert wurde und die nachlassende Spendenbereitschaft das eigentliche Grundproblem, den Organmangel, weiter verschärft“, betont der ehemalige Medizinische Vorstand der DSO, Prof. Dr. Günter Kirste.

Wichtig sei, laut der Organisation, sich festzulegen. Wurde im Testament nicht vermerkt, ob jemand Organspender sein möchte, müssten Verwandte diese Frage beantworten. Das kann eine zusätzliche Belastung für sie darstellen.

Alexander Kaindl

zurück zur Übersicht: News

Kommentare

Kommentar verfassen

Ort des Geschehens

47.2238523,7.5151438

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Notrufnummern

  • Polizei: 110
  • Feuerwehr: 112
  • Apotheken-Notdienst: 0 800 288 288 0
  • Telefonseelsorge: 0 800 111 011 1
  • Giftnotruf: 089 192 40
  • Caritas Suchttelefon: 0 800 887 760 00
  • Aids-Beratung: 0 1805 555 444
  • Kinder-Notruf: 0 800 151 600 1

Meistgelesene Artikel

  • Heute
  • Letzte Woche
  • Letzter Monat
  • Themen
Pilze

Pilzvergiftung? Bei Übelkeit sofort zum Arzt

"Herbst Trompete", "Judasohr" oder "Marone" - es gibt viele essbare Pilze. Doch viele Pilze haben giftige Doppelgänger, warnen Experten.  Mehr...

Bessere Chancen bei Leukämie

Blutkrebs: In der tz erklärt ein Experte, wie die Unterarten heute behandelt werden können.Mehr...

Trotz Urlaub gestresst? Das hilft!

Der große Sommerurlaub ist vorbei. Hoffenlich, liebe User, hatten Sie eine gute Zeit. Die meisten mögen Erholung gefunden haben, andere dagegen merken: Immer noch fehlt die Kraft für den Alltag. Wir haben Tipps!Mehr...

Zahl der Ebola-Fälle im Kongo steigt

Zahl der Ebola-Fälle im Kongo steigt

Genf - Die Zahl der Ebola-Toten im Kongo steigt schnell an. Jetzt sind es schon 35, die wegen des tödlichen Virus starben. Das berichtet am Donnerstag die Weltgesundheitsorganisation in Genf.Mehr...

"Ebola bestraft jeden kleinsten Fehler"

München - Ebola breitet sich immer schneller aus. In drei Wochen hat sich die Zahl der Todes- und Infektionsfälle in Westafrika mehr als verdoppelt – aktuell ist die Rede von rund 2300 Toten und knapp 4300 Infizierten.Mehr...

Studie zeigt, wo am meisten operiert wird

Berlin/Gütersloh - Kindern werden in manchen Regionen Deutschlands Studien zufolge achtmal häufiger die Mandeln herausgenommen als anderswo. Ähnlich große regionale Unterschiede gebe es bei Blinddarm- oder Prostata-Operationen.Mehr...

Das Ebola-Virus

Ebola-Verdachtsfall in Ghana: US-Bürger gestorben

Ein US-Bürger mit Symptomen der Ebola-Erkrankung ist im westafrikanischen Ghana in einer Klinik gestorben. Dies berichtete der Radiosender Joy FM am Dienstag in der Hauptstadt Accra.Mehr...

Stiftung Warentest

Das ist die beste Sonnencreme für mein Kind

Kinderhaut ist besonders empfindlich, ein sicherer Schutz vor Sonnenstrahlen ist wichtig. Die Stiftung Warentest hat nun 19 Sonnenschutzmittel für Kinder mit hohem und sehr hohem Lichtschutzfaktor geprüft. Mehr...

Deutsche Fußballfans auf der Fanmeile vor dem Brandenburger Tor 2006.

Giftige Stoffe in WM-Fanschminke gefunden

Trikot und Schwarz-Rot-Gold im Gesicht sind für leidenschaftliche Fußball-Fans der deutschen Nationalmannschaft ein Must. Doch Vorsicht! Experten warnen vor der Schminke. Sie kann krebserregend sein.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.