Immer weniger Organspender: Schweizer versuchen es mit Kampagnenfilm

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvZ2VzdW5kaGVpdC9pbW1lci13ZW5pZ2VyLW9yZ2Fuc3BlbmRlci1zY2h3ZWl6ZXItdmVyc3VjaGVuLWthbXBhZ25lbmZpbG0tenItMjg0MjUyNi5odG1s2842526Organspende: Dieser Film kann überzeugen0true
    • 10.04.13
    • News
    • Drucken
Pfiffige Kampagne

Organspende: Dieser Film kann überzeugen

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin/Bern - Immer weniger Menschen sind bereit, ihre Organe zu spenden. Die Schweizer haben aber eine gewitzte Idee, um die Bürger aufzurütteln und zu ermutigen.

© Youtube-Screenshot

Bereit für eine Organspende? Die beiden Darsteller kurz vor einem Absturz.

Immer weniger Deutsche sind bereit, als Organspender Leben zu retten. Im vergangenen Jahr haben 1046 Menschen darüber verfügt, dass nach ihrem Tod Niere, Leber oder Lunge zur Transplantation bereitsteht. Das sind laut der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) 154 Spender weniger als 2011 und seit 2002 der niedrigste Stand. Doch was kann man tun, um die Situation zu verbessern?

Kampagnenfilm aus der Schweiz

Eine gute Idee haben unsere Nachbarn aus der Schweiz. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) stellte am Montag seinen Kampagnenfilm "Die Entscheidung"  auf Youtubevor. Im Video befinden sich zwei Männer mittleren Alters in einer verzwickten Lage. Mit ihrem Auto stehen sie auf einer Klippe und drohen abzustürzen. Nach einer Diskussion über Organspenden sehen beide ein, dass es wichtig ist, eine Entscheidung zu treffen. Der dreiminütige Streifen soll die Eidgenossen für das Thema sensibilisieren, sagt das BAG.

In der Schweiz starben 2012 53 Menschen, weil sie nicht rechtzeitig ein Organ gespendet bekamen. In Deutschland sind es jährlich rund 3000, 12.000 Patienten warten laut DSO auf eine Transplantation. 

"Das Vertrauen ist erschüttert"

Ein Grund für den Rückgang der deutschen Spender 2012 ist schnell gefunden: Die Manipulationsvorfälle in den Transplantationszentren. „Ohne Zweifel sind die Vorfälle durch nichts zu entschuldigen. Mit großer Sorge sehen wir allerdings, dass im Zuge dessen auch das Vertrauen in die postmortale Organspende massiv erschüttert wurde und die nachlassende Spendenbereitschaft das eigentliche Grundproblem, den Organmangel, weiter verschärft“, betont der ehemalige Medizinische Vorstand der DSO, Prof. Dr. Günter Kirste.

Wichtig sei, laut der Organisation, sich festzulegen. Wurde im Testament nicht vermerkt, ob jemand Organspender sein möchte, müssten Verwandte diese Frage beantworten. Das kann eine zusätzliche Belastung für sie darstellen.

Alexander Kaindl

zurück zur Übersicht: News

Kommentare

Kommentar verfassen

Ort des Geschehens

47.2238523,7.5151438

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

Virus Infektion
weitere Fotostrecken:

Notrufnummern

  • Polizei: 110
  • Feuerwehr: 112
  • Apotheken-Notdienst: 0 800 288 288 0
  • Telefonseelsorge: 0 800 111 011 1
  • Giftnotruf: 089 192 40
  • Caritas Suchttelefon: 0 800 887 760 00
  • Aids-Beratung: 0 1805 555 444
  • Kinder-Notruf: 0 800 151 600 1

Meistgelesene Artikel

  • Heute
  • Letzte Woche
  • Letzter Monat
  • Themen
Bauchschmerzen, Verdauungsprobleme

Wenn Lebensmittel Bauchschmerzen machen

München – Jeder fünfte Deutsche glaubt, daran zu leiden: Nahrungsmittelunverträglichkeiten verbreiten sich, so scheint es, wie eine Epidemie. Sind sie Mode-Diagnose oder eine neue Volkskrankheit? Ein Münchner Ernährungsexperte erklärt, was dahintersteckt.Mehr...

E-Zigaretten

Krebsforscherin warnt vor E-Zigaretten

Manch ein Raucher versucht, mit E-Zigaretten von seinem Laster loszukommen. Doch auch die elektrische Variante berge Gesundheitsgefahren, warnt Krebsforscherin Pötschke-Langer.Mehr...

Stark übergewichtige Jugendliche sind nach Einschätzung von Wissenschaftlern kaum für Therapieprogramme oder Beratungen zu motivieren. Foto: Ralf Hirschberger/Illustration

Dicke Jugendliche: Ein zunehmendes Problem

Leipzig - Stark übergewichtige Jugendliche sind nach Einschätzung von Wissenschaftlern kaum für Therapieprogramme oder Beratungen zu motivieren.Mehr...

Der Bildschirm zeigt noch die alte Blase: Urologe Dr. Alexander Karl zeigt seinem Patienten Gotthard Weiss, wo der große Tumor saß.

Blasenkrebs: Leben mit einer neuen Blase

Er zählt zu den häufigsten Tumoren, dennoch ist er wenig bekannt: Blasenkrebs. Ist die Krankheit bereits fortgeschritten, müssen Ärzte das Organ komplett entfernen. Doch es gibt eine Alternative.Mehr...

Darum sind "Legal Highs" so gefährlich

"Badesalz", "Kräutermischungen" oder "Raumlufterfrischer" -was so harmlos klingt, sind sogenannte Legal Highs. Die neuen Designerdrogen gibt es billig im Internet. Sie sind legal, aber lebensgefährlich. Mehr...

Frühgeburten und ihre Folgen sind erstmals in der Geschichte die häufigste Todesursache für Kleinkinder.

Frühgeburten häufigste Todesursache bei Babys

Die weltweite Sterberate von Kleinkindern sinkt. Ein großes Problem sind aber Frühgeburten und ihren Folgen. Auf der Liste der Todesursachen der Kinder bis fünf Jahre stehen sie jetzt ganz vorne.Mehr...

ProU - Schmerzfrei von Kopf bis Fuß

Die Experten von ProU, dem modernen Orthopädie-Zentrum am Flughafen München, bieten Ihnen umfassende Hilfe bei allen orthopädischen Fragestellungen.Mehr...

Verschwörung: Das steckt hinter der "Ebola-Lüge"

München - Die Nachricht, dass der Ebola-Virus eine Lüge sei und sich gar nicht von selbst ausbreite, schlägt derzeit in den sozialen Netzwerken hohe Wellen. Doch was ist dran?Mehr...

Peter Piot, einer der Entdecker des Virus

Ebola: So wurde das Virus unterschätzt

London - Blutproben wurden im Handgepäck eines Flugzeugs transportiert, Pfleger vor Ort „schützten“ sich mit einer Kordel: Wie gefährlich das Ebola-Virus ist, ahnte beim ersten Ausbruch 1976 niemand. Peter Piot, einer der Entdecker des Virus, erinnert sich.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.