Medikamente niemals mit Milch vermischen

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvZ2VzdW5kaGVpdC9tZWRpa2FtZW50ZS1uaWVtYWxzLW1pbGNoLXZlcm1pc2NoZW4tenItMjY3NDU5NC5odG1s2674594Medikamente niemals mit Milch vermischen0true
    • 21.12.12
    • News
    • Drucken

Medikamente niemals mit Milch vermischen

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - Eine Expertin warnt davor, Medikamente mit Milch zu vermischen. Auch Grapefruitsaft könne die Verarbeitung im Körper beeinflussen.

Viele Kinder sträuben sich, Medikamente einzunehmen, manche haben bis zu einem Alter von zehn Jahren noch Probleme, eine Tablette zu schlucken. Bestimmte Darreichungsformen sind daher günstiger als andere beraten lassen. „Eine flüssige Arznei - am besten mit 'gutem' Geschmack - zerstückelte Tabletten oder geöffnete Kapseln sind etwas leichter zu schlucken - wenn diese Form geeignet ist“, sagt Monika Niehaus vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Manche Wirkstoffe könnten auch mit Saft, Tee oder Wasser vermischt werden, niemals jedoch mit Milch, auch nicht mit Muttermilch. „Wird das Medikament gleichzeitig mit Milch oder Milchprodukten oder Grapefruitsaft eingenommen, kann dies die Verarbeitung im Körper beeinflussen“, erklärt Niehaus. Hilfreich sei es, wenn das Kind bereits vor der Einnahme etwas trinke, damit die Mundhöhle nicht ganz trocken sei. Um das Hinunterschlucken zu erleichtern, kann auch etwas Wohlschmeckendes wie Honig mit auf die Zunge gelegt werden - vorausgesetzt die Arznei müsse nicht nüchtern verabreicht werden.

Bei flüssigen Arzneien eignen sich kleine Messbecher besser als Tee- oder Esslöffel, da Letztere sehr ungenau sind und zu Über- oder Unterdosierung führen können. Ohren- und Nasentropfen sind angenehmer, wenn sie in der Hand vorgewärmt wurden. Auch Zäpfchen gleiten besser, wenn sie handwarm sind und mit etwas Wasser abgespült wurden. Cremes oder Öle zum Einführen sind in der Regel weniger geeignet, da sie die Aufnahme des Wirkstoffs beeinträchtigen können, Vaseline kann allerdings benutzt werden, wie Niehaus erklärt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

zurück zur Übersicht: News

Kommentare

Kommentar verfassen

Notrufnummern

  • Polizei: 110
  • Feuerwehr: 112
  • Apotheken-Notdienst: 0 800 288 288 0
  • Telefonseelsorge: 0 800 111 011 1
  • Giftnotruf: 089 192 40
  • Caritas Suchttelefon: 0 800 887 760 00
  • Aids-Beratung: 0 1805 555 444
  • Kinder-Notruf: 0 800 151 600 1

Meistgelesene Artikel

  • Heute
  • Letzte Woche
  • Letzter Monat
  • Themen
Endlich kein Bauchweh mehr: Dr. Julia Straub freut sich, dass es Anna seit zwei Monaten gut geht.

Wenn es beim Wasserlassen brennt

Plötzlich ist die Hose nass, obwohl das Kind schon lange keine Windeln mehr braucht. Zudem klagt es über Bauchschmerzen: Hinter solchen Beschwerden steckt nicht selten eine Entzündung der Harnwege.Mehr...

Hühnersuppe

Husten und Schnupfen: Welche Hausmittel helfen

Kaum sinken die Temperaturen, schon beginnt die Schnupfen-, Husten- und Halsschmerzen-Saison. Bei Erkältungen schwören einige Patienten auf bestimmte Hausmittel. Doch können Sie wirklich helfen?  Mehr...

Freezing: Was Kranken mit Parkinson jetzt hilft

München - "Wie eingefroren" sein - diesen Zustand kennen Parkinson-Patienten. Freezing nennen Ärzte diesen Zustand. Ein Münchner Neurologe hilft Patienten mit sogenannten Cues weiter.Mehr...

Bier

So wirken Promille auf unseren Körper

Kaum eine Feier kommt ohne ein Gläschen Sekt oder ein Bierchen aus. Alkohol hat einen festen Platz in unserer Gesellschaft. Doch was sind eigentlich Promille?Mehr...

Bardarbunga auf Island

Bardarbunga: Schwefelwolke verpestet die Luft

Der Ausbruch des Vulkans Bardarbunga auf Island hat zu mächtigen Schadstoffkonzentrationen in der Luft geführt. Die Gaswolke hat jetzt auch Österreich und Baden-Württemberg erreicht.Mehr...

Ab September ist es Zeit sich gegen Grippe impfen zu lassen.

Wann beginnt die Grippesaison?

Wer gerade in der Sonne sitzt, hat keine Lust an Fieber, Gliederschmerzen oder Husten zu denken. Doch gerade jetzt raten Experten zur Grippe-Impfung. Mehr...

Das Ebola-Virus

Ebola-Verdachtsfall in Ghana: US-Bürger gestorben

Ein US-Bürger mit Symptomen der Ebola-Erkrankung ist im westafrikanischen Ghana in einer Klinik gestorben. Dies berichtete der Radiosender Joy FM am Dienstag in der Hauptstadt Accra.Mehr...

Stiftung Warentest

Das ist die beste Sonnencreme für mein Kind

Kinderhaut ist besonders empfindlich, ein sicherer Schutz vor Sonnenstrahlen ist wichtig. Die Stiftung Warentest hat nun 19 Sonnenschutzmittel für Kinder mit hohem und sehr hohem Lichtschutzfaktor geprüft. Mehr...

Deutsche Fußballfans auf der Fanmeile vor dem Brandenburger Tor 2006.

Giftige Stoffe in WM-Fanschminke gefunden

Trikot und Schwarz-Rot-Gold im Gesicht sind für leidenschaftliche Fußball-Fans der deutschen Nationalmannschaft ein Must. Doch Vorsicht! Experten warnen vor der Schminke. Sie kann krebserregend sein.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.