Rauchausstieg selbst im Alter senkt Risiko für Herzinfarkte

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvZ2VzdW5kaGVpdC9yYXVjaGF1c3N0aWVnLXNlbGJzdC1hbHRlci1zZW5rdC1yaXNpa28taGVyemluZmFya3RlLXpyLTI3NjExNDEuaHRtbA==2761141Rauchausstieg im Alter senkt Herzinfarkt-Risiko0true
    • 20.02.13
    • News
    • Drucken
Die letzte Zigarette

Rauchausstieg im Alter senkt Herzinfarkt-Risiko

    • recommendbutton_count100
    • 0

Heidelberg - Rauchen oder nicht? Wer mit über 50 Jahren auf Nikotin verzichtet senkt das Risiko eines Herzinfarkt oder Schlaganfall innerhalb kurzer Zeit.

© dpa

Wer selbst im Alter noch mit dem Rauchen aufhört, senkt das Risiko eines Herzinfarkts und Schlaganfalls innerhalb kürzester Zeit erheblich.

Das ergab eine Studie des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) , für die Daten von 8807 Saarländern im Alter von 50 bis 74 Jahren ausgewertet wurden. „Wir konnten zeigen, dass Raucher ein mehr als doppelt so hohes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben wie Nichtraucher“, sagte Studienleiter Hermann Brenner laut Mitteilung des DKFZ.

Ein 60 Jahre alter Raucher habe beispielsweise ein Herzinfarkt-Risiko wie ein 79 Jahre alter Nichtraucher und ein Risiko für einen Schlaganfall wie ein 69 Jahre alter Nichtraucher. Der positive Effekt bei einem Ausstieg aus dem Rauchen mache sich bereits nach kurzer Zeit bemerkbar: Verglichen mit Personen, die weiterhin rauchten, sei das Risiko für die beiden Erkrankungen bereits während der ersten fünf Jahre nach der letzten Zigarette mehr als 40 Prozent niedriger.

Weniger Herzinfarkte durch Nichtrauchergesetz

Auch das Rauchverbot in deutschen Gaststätten hat nach Ansicht von Wissenschaftlern zu einem Rückgang von Herzinfarkten beigetragen. Schon ein Jahr nach Einführung der Nichtraucherschutzgesetze 2007 und 2008 gingen Klinik-Behandlungen wegen Herzinfarkten um 8,6 Prozent zurück, heißt es in einer Studie, die 2012 federführend vom Kieler Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung erarbeitet wurde. Sie basiert auf den Daten von 3,7 Millionen Versicherten der Krankenkasse DAK.

Die Gesetze hatten insgesamt mehr als 35 000 schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindert, wie aus Studie hervorgeht. Für diese Behandlungen in Kliniken hätten die Krankenkassen sonst rund 150 Millionen Euro ausgeben müssen.

dpa

Herzinfarkt: Heirat senkt ihr Risiko

Haare geben Hinweis auf Herzinfarkt-Risiko

Herzinfarkt bei Frauen: Die Symptome

zurück zur Übersicht: News

Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

Virus Infektion
weitere Fotostrecken:

Notrufnummern

  • Polizei: 110
  • Feuerwehr: 112
  • Apotheken-Notdienst: 0 800 288 288 0
  • Telefonseelsorge: 0 800 111 011 1
  • Giftnotruf: 089 192 40
  • Caritas Suchttelefon: 0 800 887 760 00
  • Aids-Beratung: 0 1805 555 444
  • Kinder-Notruf: 0 800 151 600 1

Meistgelesene Artikel

  • Heute
  • Letzte Woche
  • Letzter Monat
  • Themen
Wo der Hypophysen-Tumor wuchs zeigt Dr. Walter Rachinger seinem Patienten Arthur Loibl auf dem Bildschirm.

Wenn ein Tumor zu Hormon-Chaos führt

Das Sichtfeld wird enger, der Blick verschwimmt: Selbst Ärzte denken da zuerst an ein Augenleiden. Manchmal liegt die Ursache aber ganz woanders. Mehr...

Die Hypophyse liegt unterhalb des Gehirns, etwa auf der Höhe der Nase in der Mitte des Schädels.

So verraten sich Hypophysen-Adenome

Die Erkrankung ist zwar sehr selten. Doch gerade deshalb dauert es oft lange, bis die Diagnose gestellt wird. Manchmal erfordert es gar detektivisches Gespür, einen Tumor an der Hypophyse zu erkennen...Mehr...

E-Zigaretten

Krebsforscherin warnt vor E-Zigaretten

Manch ein Raucher versucht, mit E-Zigaretten von seinem Laster loszukommen. Doch auch die elektrische Variante berge Gesundheitsgefahren, warnt Krebsforscherin Pötschke-Langer.Mehr...

Darum sind "Legal Highs" so gefährlich

"Badesalz", "Kräutermischungen" oder "Raumlufterfrischer" -was so harmlos klingt, sind sogenannte Legal Highs. Die neuen Designerdrogen gibt es billig im Internet. Sie sind legal, aber lebensgefährlich. Mehr...

Bauchschmerzen, Verdauungsprobleme

Wenn Lebensmittel Bauchschmerzen machen

München – Jeder fünfte Deutsche glaubt, daran zu leiden: Nahrungsmittelunverträglichkeiten verbreiten sich, so scheint es, wie eine Epidemie. Sind sie Mode-Diagnose oder eine neue Volkskrankheit? Ein Münchner Ernährungsexperte erklärt, was dahintersteckt.Mehr...

ProU - Schmerzfrei von Kopf bis Fuß

Die Experten von ProU, dem modernen Orthopädie-Zentrum am Flughafen München, bieten Ihnen umfassende Hilfe bei allen orthopädischen Fragestellungen.Mehr...

Verschwörung: Das steckt hinter der "Ebola-Lüge"

München - Die Nachricht, dass der Ebola-Virus eine Lüge sei und sich gar nicht von selbst ausbreite, schlägt derzeit in den sozialen Netzwerken hohe Wellen. Doch was ist dran?Mehr...

Peter Piot, einer der Entdecker des Virus

Ebola: So wurde das Virus unterschätzt

London - Blutproben wurden im Handgepäck eines Flugzeugs transportiert, Pfleger vor Ort „schützten“ sich mit einer Kordel: Wie gefährlich das Ebola-Virus ist, ahnte beim ersten Ausbruch 1976 niemand. Peter Piot, einer der Entdecker des Virus, erinnert sich.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.