Wer mit dem Rauchen aufhört, bringt später fünf Kilo mehr auf die Waage 

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvZ2VzdW5kaGVpdC9yYXVjaGVuLWF1ZmhvZXJ0LWJyaW5ndC1qYWhyLXNwYWV0ZXItZnVlbmYta2lsby13YWFnZS0yNDEwNDU3Lmh0bWw=2410457Studie: Rauchstopp macht dick0true
    • 18.07.12
    • News
    • 2
    • Drucken
Fünf Kilo mehr auf der Waage

Studie: Rauchstopp macht dick

    • recommendbutton_count100
    • 0

Wer mit dem Rauchen aufhört, tut viel Gutes für seinen Körper. Doch Vorsicht! Nichtraucher haben oft ein neues Problem: nämlich zu viele Kilos auf den Hüften.

© dpa

Wer mit dem Rauchen aufhört, bringt später fünf Kilo mehr auf die Waage.

Endlich fliegen die Kippen in den Müll. Wer es geschafft hat, das Rauchen aufzugeben kann stolz auf sich sein. Doch viele Nichtraucher nehmen dann an Gewicht zu und zwar mehr als bislang befürchtet wird, berichtet die Ärzte Zeitung online.

Die meisten Exraucher legen fünf bis zehn Kilo laut einer Metaanalyse einer französich-britischen Forschergruppe zu. Jedoch hatte eine kleine Gruppe sogar an Gewicht verloren. Demnach konnten die Wissenschaftler eine durchnittliche Gewichtszunahme von 4,7 Kilogramm ermitteln, die deutlich über dem Ergebnis einer früheren Studie, von 2,9 Kilo, liegt.

Vor allem in den ersten drei Monate nach dem Rauchstopp war die Gewichtszunahme am stärksten. Im Schnitt legten die Abstinenzler ein Kilo pro Monat zu. Warum das so ist, war nicht Inhalt der Studie. Vermutet wird, dass mit dem Nikotinverzicht wohl der Appetit steigt.

Insgesamt sieht die Bilanz, so die Ärzte Zeitung, folgendermaßen aus: Raucher, die ohne Hilfsmittel mit der Qualmerei aufgehört haben, legten einen Monat später im Durchschnitt 1,12 kg, nach zwei Monaten 2,26 kg, nach drei Monaten 2,85 kg, nach sechs Monaten 4,23 kg und nach einem Jahr 4,67 kg an Gewicht zu.

Auch diejenigen, die zur Unterstützung zu einer Nikotinersatztherapie, wie Nikotinpflaster oder ähnliches griffen, hätten hinsichtlich der Gewichtszunahme keine Vorteile gehabt.

Selbst wenn ehemalige Nikotinsüchtigen sich der Gewichtsproblematik bewußt waren, änderte dies wenig.

Patienten, die mit der Rauchentwöhnung beginnen, sollten, laut den Autoren der Studie, dringend von Ärzten beraten und im ersten Jahr begleitet werden.

Für manche Raucher könnte das Ergebniss der Studie ein guter Grund weiter zu qualmen. Übergewicht kann schließlich auch Gesundheitsprobleme hervorrufen.

Desewegen sollten Patienten, die mit der Rauchentwöhnung beginnen, sollten, laut den Autoren der Studie, dringend von Ärzten beraten und im ersten Jahr begleitet werden.

ml

 

zurück zur Übersicht: News

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Quelle-Oma18.07.2012, 17:26Antwort
(0)(0)

Ach noch was.
90% der Frauen rauchen, weil sie neben dem Suchtfaktor noch Angst haben, an Gewicht zuzunehmen bzw. (verständlich) der Meinung sind, damit ihr derzeitiges Körpergewicht zu halten.
Bei den Männer kann es ähnlich sein, aber das kann ich nicht beurteilen.

Quelle-Oma18.07.2012, 17:09
(0)(0)

Crashtest:
Nicht der Nikotinkonsum hält schlank, sondern der vermehrte Energiebedarf des Körper bei dem Abbau der vielen Schadstoffe, die durch den Tabakrauch inhalliert werden.
Wer von der Zigarette wegkommen will, aber schon nikotinsüchtig ist, dem empfehle ich die elektrische Zigarette (z.B. eGo-T oder eGo-C). Hier wird Wasserdampf gemischt mit einem Stabilisator (PG/VG) und Aroma incl. Nikotin-Zusatz) inhalliert. Man bekommt weiterhin seine Nikotindosis (kann sich davon langsam entwöhnen) und hat außerdem noch den Gewohnheitsfaktor mit dabei, nämlich eine "Zigarette" in der Hand zu halten und damit zu inhallieren (statt Rauch jetzt Wasserdampf). Der dadurch entfallene Stress des Entwöhnens vermindert auch die Heisshunger-Attacken, die sich als Ersatzbefriedigung einstellen.
Übrigens, übergewichtige Menschen nehmen nicht ab, wenn sie in dieser Situation mit dem Rauchen anfangen. Der Stoffwechsel reagiert (meine Meinung) nicht mehr wie ein normaler und ignoriert die zusätzliche Belastung der Lunge.

Alle Kommentare anzeigen

Notrufnummern

  • Polizei: 110
  • Feuerwehr: 112
  • Apotheken-Notdienst: 0 800 288 288 0
  • Telefonseelsorge: 0 800 111 011 1
  • Giftnotruf: 089 192 40
  • Caritas Suchttelefon: 0 800 887 760 00
  • Aids-Beratung: 0 1805 555 444
  • Kinder-Notruf: 0 800 151 600 1

Meistgelesene Artikel

  • Heute
  • Letzte Woche
  • Letzter Monat
  • Themen
Äffchen füttern im Serengeti-Park als Therapie? Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) begleitet im Rahmen einer Studie Patienten fünf Jahre lang.

Hunde, Pferde und Äffchen als Seelentröster

Keine Widerworte und keine guten Ratschläge - gerade deswegen sind Tiere für Menschen oft ein Segen, auch als Helfer bei einer Therapie. Bislang fehlen wissenschaftliche Studien. Das ändert sich nun.Mehr...

Schwarztee-Mischungen Schadstoffe

Schwarzer Tee enthält fast immer Schadstoffe

Darjee­ling und Ceylon-Assam  - die Stiftung Wartentest hat 27 Schwarztees untersucht. Das Ergebnis ist erschreckend: Fast alle Tee-Proben sind mit krebserregenden Stoffen belastet.  Mehr...

ProU - Schmerzfrei von Kopf bis Fuß

Die Experten von ProU, dem modernen Orthopädie-Zentrum am Flughafen München, bieten Ihnen umfassende Hilfe bei allen orthopädischen Fragestellungen.Mehr...

ProU - Schmerzfrei von Kopf bis Fuß

Die Experten von ProU, dem modernen Orthopädie-Zentrum am Flughafen München, bieten Ihnen umfassende Hilfe bei allen orthopädischen Fragestellungen.Mehr...

Verschwörung: Das steckt hinter der "Ebola-Lüge"

München - Die Nachricht, dass der Ebola-Virus eine Lüge sei und sich gar nicht von selbst ausbreite, schlägt derzeit in den sozialen Netzwerken hohe Wellen. Doch was ist dran?Mehr...

Studie bricht Lanze für Radikal-Diäten

München - Wer in kurzer Zeit viele Kilos los wird, läuft schneller Gefahr, auch wieder zuzunehmen, als der, der es langsam angeht. So lautet die landläufige Meinung. Eine aktuelle Studie widerspricht.Mehr...

ProU - Schmerzfrei von Kopf bis Fuß

Die Experten von ProU, dem modernen Orthopädie-Zentrum am Flughafen München, bieten Ihnen umfassende Hilfe bei allen orthopädischen Fragestellungen.Mehr...

Peter Piot, einer der Entdecker des Virus

Ebola: So wurde das Virus unterschätzt

London - Blutproben wurden im Handgepäck eines Flugzeugs transportiert, Pfleger vor Ort „schützten“ sich mit einer Kordel: Wie gefährlich das Ebola-Virus ist, ahnte beim ersten Ausbruch 1976 niemand. Peter Piot, einer der Entdecker des Virus, erinnert sich.Mehr...

Laufen im Park - schon fünf Minuten täglich sind für die Gesundheit förderlich.

Täglich fünf Minuten Joggen sind schon genug

Man muss keine Sportskanone oder Marathonläufer sein, um etwas Gutes für seine Gesundheit zu tun. Schon fünf Minuten Joggen pro Tag sind genug, wie US-Wissenschaftler herausgefunden haben.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.