Richtig trinken: Tipps und Mythen - das sollten Sie wissen

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvZ2VzdW5kaGVpdC9yaWNodGlnLXRyaW5rZW4tdGlwcHMtbXl0aGVuLXNvbGx0ZW4td2lzc2VuLXpyLTI0NDMxNDUuaHRtbA==2443145Richtig trinken: Tipps und Mythen0true
    • 02.08.12
    • Ernährung
    • 1
    • Drucken

Richtig trinken: Tipps und Mythen

    • recommendbutton_count100
    • 0
Von Martina Lippl

Steigen die Temperaturen, häufen sich die Tipps gegen die Hitze. Besonders das Trinken von Wasser steht an Nummer eins. Hartnäckig halten sich hier jedoch einige Irrtümer:

Wasser Trinken gesund

© dpa

Richtig trinken: Tipps und Mythen

Wie viel Wasser braucht der Körper?

Drei Viertel unseres Körpers bestehen aus Wasser, davon befinden sich zwei Drittel in den Zellen, der Rest davon umgibt diese. Befinden sich die Wassermengen im Gleichgewicht fühlen wir uns wohl.

In der Regel und unter normalen Verhältnissen reichen 1 bis 1,5 Liter Wasser am Tag, sagt François Verrey, Professor für Physiologie von der Universiät Zürich.

"Wenn wir Wasser verlieren, müssen wir es wieder aufnehmen. Das ist lebensnotwendig", erklärt Verrey. Unser Körper benötigt Wasser, um zu funktionieren. Auf langen Wanderungen oder nach dem Sport ist es also wichtig zu trinken.

Mythos - drei Liter Wasser täglich

Wissenschaftlich ist er bislang weltweit unbewiesen, doch fast jeder kennt den Rat: Trinken sie täglich drei Liter Wasser. Böse Zungen behaupten, die Getränkeindustrie hat diese Weisheit in die Welt gesetzt, um ihren Umsatz zu steigern.

Doch Wissenschaftler sind sich einig: In der Regel und bei normalen Verhältnissen in Europa reichen 1 bis 1,5 Liter Wasser pro Tag. Es sei denn, man verliert viel Flüssigkeit durch Schwitzen, was man besonders in sehr trockener Umgebung gar nicht bemerkt. Dann sollte man den Verlust bewusst kompensieren und auch etwas Salz zu sich nehmen.

Mythos -  Durst

Natürlichen Durst verspüren wir heute kaum noch. Durst ist, laut Prof. Verrey, ein sozial angelerntes Verhalten.

Beispielsweise ermahnen schon Eltern ihre kleinen Kinder viel zu trinken oder wir prosten uns am Tisch zu. Trinken und Gemeinschaftspflege scheinen zusammenzuhängen. Deswegen wissen wir heute nicht mehr, warum wir trinken: Ist es nur die Lust etwas zu trinken oder eine normale Meldung des Körpers, dass  der menschliche Organismus jetzt Wasser benötigt.

Sicherheitshalber zu trinken, hält der Experte jedoch für falsch. Ein Zuviel an Wasser nicht schädlich, wenn die Nieren gesund sind. Ist die Niere jedoch krank, so kann eine erhöhte Wasserzufuhr den Krankheitsverlauf beschleunigen.

  

ml

Hitze im Büro: So bleiben Sie cool

zurück zur Übersicht: Ernährung

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Rabendosi02.08.2012, 18:39
(0)(0)

Und diese Tipps waren jetzt ganz bestimmt keine Mythen, oder was? Wer's glaubt, wird selig.

Alle Kommentare anzeigen

Notrufnummern

  • Polizei: 110
  • Feuerwehr: 112
  • Apotheken-Notdienst: 0 800 288 288 0
  • Telefonseelsorge: 0 800 111 011 1
  • Giftnotruf: 089 192 40
  • Caritas Suchttelefon: 0 800 887 760 00
  • Aids-Beratung: 0 1805 555 444
  • Kinder-Notruf: 0 800 151 600 1

Meistgelesene Artikel

  • Heute
  • Letzte Woche
  • Letzter Monat
  • Themen
Ebola-Schnelltest.

Ebola-Schnelltest: Klarheit in 15 Minuten

Paris - Französische Forscher haben einen Ebola-Schnelltest entwickelt. Er funktioniere wie ein Schwangerschaftsstreifen: mit ein bisschen Urin auf dem Streifen.Mehr...

Rund 15,8 Millionen Mal setzten Ärzte im vergangenen Jahr in den Kliniken das Skalpell an.

OP-Rekord in deutschen Krankenhäusern

Rekord in deutschen Krankenhäusern: Innerhalb von acht Jahren stieg die Zahl der Operationen um fast ein Drittel. Besonders häufig kommen Patienten wegen Darmerkrankungen unters Messer.Mehr...

Äffchen füttern im Serengeti-Park als Therapie? Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) begleitet im Rahmen einer Studie Patienten fünf Jahre lang.

Hunde, Pferde und Äffchen als Seelentröster

Keine Widerworte und keine guten Ratschläge - gerade deswegen sind Tiere für Menschen oft ein Segen, auch als Helfer bei einer Therapie. Bislang fehlen wissenschaftliche Studien. Das ändert sich nun.Mehr...

ProU - Schmerzfrei von Kopf bis Fuß

Die Experten von ProU, dem modernen Orthopädie-Zentrum am Flughafen München, bieten Ihnen umfassende Hilfe bei allen orthopädischen Fragestellungen.Mehr...

Verschwörung: Das steckt hinter der "Ebola-Lüge"

München - Die Nachricht, dass der Ebola-Virus eine Lüge sei und sich gar nicht von selbst ausbreite, schlägt derzeit in den sozialen Netzwerken hohe Wellen. Doch was ist dran?Mehr...

Studie bricht Lanze für Radikal-Diäten

München - Wer in kurzer Zeit viele Kilos los wird, läuft schneller Gefahr, auch wieder zuzunehmen, als der, der es langsam angeht. So lautet die landläufige Meinung. Eine aktuelle Studie widerspricht.Mehr...

ProU - Schmerzfrei von Kopf bis Fuß

Die Experten von ProU, dem modernen Orthopädie-Zentrum am Flughafen München, bieten Ihnen umfassende Hilfe bei allen orthopädischen Fragestellungen.Mehr...

Peter Piot, einer der Entdecker des Virus

Ebola: So wurde das Virus unterschätzt

London - Blutproben wurden im Handgepäck eines Flugzeugs transportiert, Pfleger vor Ort „schützten“ sich mit einer Kordel: Wie gefährlich das Ebola-Virus ist, ahnte beim ersten Ausbruch 1976 niemand. Peter Piot, einer der Entdecker des Virus, erinnert sich.Mehr...

Laufen im Park - schon fünf Minuten täglich sind für die Gesundheit förderlich.

Täglich fünf Minuten Joggen sind schon genug

Man muss keine Sportskanone oder Marathonläufer sein, um etwas Gutes für seine Gesundheit zu tun. Schon fünf Minuten Joggen pro Tag sind genug, wie US-Wissenschaftler herausgefunden haben.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.