Schlafkrankheit Narkolepsie: Die Tücken der Schlafattacken

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvZ2VzdW5kaGVpdC9zY2hsYWZrcmFua2hlaXQtbmFya29sZXBzaWUtdHVlY2tlbi1zY2hsYWZhdHRhY2tlbi16ci0yNzIyOTMzLmh0bWw=2722933Die Tücken der Schlafkrankheit Narkolepsie0true
    • 29.01.13
    • News
    • Drucken
Sie ist nicht heilbar

Die Tücken der Schlafkrankheit Narkolepsie

    • recommendbutton_count100
    • 0

Münster - Schlafen ist schön - solange es nicht zum Zwang wird. Von 10.000 Menschen leiden in Deutschland bis zu fünf unter der Schlafkrankheit Narkolepsie. Das heißt, sie schlafen tagsüber plötzlich ein.

© dpa (Symbolbild)

Ein junger Mann schläft in einem Bett in Hamburg.

Markus hat immer gerne geschlafen. Wenn der Wecker morgens klingelte, drehte er sich oft noch einmal um und döste fünf Minuten weiter. Dieses kurze Schlummern liebte er so lange, bis er vor einem Jahr nicht mehr richtig wach geworden ist. Irgendwann schaffte es Markus kaum noch, mit offenen Augen ins Badezimmer zu gehen. Er nickte plötzlich beim Abendessen ein, oder konnte erst gar nicht aufstehen und schlief bis zu 20 Stunden am Stück. Als der 23-Jährige zum Arzt ging, bekam er die Diagnose Narkolepsie. Seitdem weiß Markus, dass er krankhaft müde ist.

„Meine Eltern haben mir erst nicht geglaubt“, sagt der Student aus Münster. Schlafzwang - müde ist doch jeder mal. Dabei war die Dauerschläfrigkeit nicht einmal sein größtes Problem. Es kam vor, dass Markus morgens aufwachte und sich für mehrere Minuten nicht bewegen konnte. Im schlimmsten Fall lag er dann nicht nur von Kopf bis Fuß gelähmt im Bett, sondern kämpfte zudem mit Halluzinationen - so als würde er noch träumen.

„Bei Narkolepsie-Patienten ist die Steuerung von schlafen und wachen gestört. Außerdem kommt es zu einer Fehlregulation des REM-Schlafes. Die drei Komponenten dieses Schlafstadiums - schlafen, träumen und gelähmt sein - lösen sich voneinander“, erklärt der Schlafmediziner Matthias Boentert vom Universitätsklinikum Münster. Von 10.000 Menschen gibt es nach seinen Angaben bis zu fünf Männer und Frauen die an der Krankheit leiden.

Bewegung ist die beste Medizin

Der REM-Schlaf - oder auch Traumschlaf genannt - ist das Schlafstadium, in dem das Gehirn aktiv und der Körper gelähmt ist. Dies ist eine Erfindung der Evolution, damit wir unsere Träume nicht ausführen können. Er wechselt sich in regelmäßigen Abständen mit dem Non-REM-Schlaf ab, in dem das Gehirn inaktiver und der Körper bewegbar ist. Zumindest normalerweise.

Bei Narkolepsie-Patienten gibt es in diesem Steuerungssystem einen Wackelkontakt. Die Ursache hierfür ist wahrscheinlich eine Autoimmunerkrankung, durch die bestimmte Nervenzellen im Zwischenhirn absterben. Diese Zellen produzieren den Neurotransmitter Hypocretin, der an der Regulation des Schlaf-Wach-Rhythmus beteiligt ist. „Fehlt aber dieser Botenstoff, bricht der Tag in die Nacht und die Nacht in den Tag ein“, sagt Boentert.

Neben dem Leitsymptom der Schlafattacken leidet Markus unter sogenannten Kataplexien. Bei diesen Attacken erschlaffen plötzlich seine Muskeln und obwohl er hellwach ist, hat Markus vorübergehend keine Kontrolle über seinen Körper. Bei seiner ersten Kataplexie wusste er deswegen nicht, ob er gerade träumt oder überhaupt noch lebendig ist. Es war wie eine Nahtod-Erfahrung. Mittlerweile bekommt der 23-Jährige während einer Kataplexie keine Panik mehr. Denn er weiß: In ein paar Minuten ist es wieder vorbei.

Weil diese Attacken in der Regel durch starke Emotionen ausgelöst werden, ist Markus schon in den unpassendsten Momenten umgekippt: Beim lauten Lachen oder während er beim Kickern das Siegestor geschossen hat. Nachdem er sich wieder aufgerappelt hatte, schauten ihn Fremde oft abfällig an und dachten, Markus sei betrunken. Selbst seine Freunde waren irritiert. Um solche Reaktionen zu vermeiden, trinkt Markus keinen Alkohol, steht jeden Morgen um Punkt 7.15 Uhr auf und geht abends zu festen Zeiten ins Bett. „Dadurch bekommt mein Tag eine Struktur und ich verzichte lieber auf gewisse Dinge als stundenlang schlafen zu müssen“.

Neben diesen Verhaltensmaßnahmen, die den Schlaf-Wach-Rhythmus strukturieren, gibt es Medikamente zur Linderung der Krankheitssymptome. Dadurch hat Markus momentan kaum Probleme, wach zu bleiben - und wenn er tagsüber doch müde wird, legt er sich für ein paar Minuten hin. Damit gibt er seiner inneren Uhr wieder den Takt vor. Nicht immer klappt das. „Ich habe mich bei der letzten Klausur so gut vorbereitet und dann, zack, lag mein Kopf auf dem Tisch und ich schlief ein“, erzählte Markus. Doch das sei mittlerweile eine Ausnahme.

dpa

zurück zur Übersicht: News

Kommentare

Kommentar verfassen

Ort des Geschehens

51.9514808,7.6255388

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Notrufnummern

  • Polizei: 110
  • Feuerwehr: 112
  • Apotheken-Notdienst: 0 800 288 288 0
  • Telefonseelsorge: 0 800 111 011 1
  • Giftnotruf: 089 192 40
  • Caritas Suchttelefon: 0 800 887 760 00
  • Aids-Beratung: 0 1805 555 444
  • Kinder-Notruf: 0 800 151 600 1

Meistgelesene Artikel

  • Heute
  • Letzte Woche
  • Letzter Monat
  • Themen
Allergiker sollten auf duftenden Weichspüler verzichten.

Duftende Weichspüler bei Allergien ein Problem

Flauschige weiche Wäsche verspricht der Einsatz von Weichspülern. Doch die Duftstoffe in den Mitteln können für Allergiker problematisch sein, warnen Experten. Mehr...

Juckreiz kann vielfältige Ursachen haben.

Chronischer Juckreiz bei Erwachsenen nimmt zu

Chronischer Juckreiz wird für immer mehr Menschen eine Belastung. 13 bis 26 Prozent der Erwachsenen in Deutschland sind davon betroffen, wie die Uniklinik Münster am Freitag mitteilte.Mehr...

Den Krebs in seine Schranken weisen

München - Schicksalsschläge, Leid und Schmerzen – den Besuchern der onkologischen Tagesklinik am Uniklinikum Großhadern ist oft zum Weinen zumute. Trotzdem herrscht auch positives Denken vor.Mehr...

Demenz Alzheimer

Demenz: Was hilft gegen das Vergessen?

1,5 Millionen Demenzkranke leben in Deutschland, viele haben Alzheimer. Forscher stellt die Krankheit vor große Herausforderungen. Kann man ihr vorbeugen?Mehr...

Bessere Chancen bei Leukämie

Blutkrebs: In der tz erklärt ein Experte, wie die Unterarten heute behandelt werden können.Mehr...

Kapseln Arzneimittel

Schlafmittel können Demenzrisiko verdoppeln

Medikamente können Nebenwirkungen haben, das ist bekannt. Aber Schlafmittel sind besonders heikel, wie Forscher nun herausgefunden haben. Sie erhöhen das Alzheimer-Risiko bei älteren Menschen. Mehr...

Das Ebola-Virus

Ebola-Verdachtsfall in Ghana: US-Bürger gestorben

Ein US-Bürger mit Symptomen der Ebola-Erkrankung ist im westafrikanischen Ghana in einer Klinik gestorben. Dies berichtete der Radiosender Joy FM am Dienstag in der Hauptstadt Accra.Mehr...

Stiftung Warentest

Das ist die beste Sonnencreme für mein Kind

Kinderhaut ist besonders empfindlich, ein sicherer Schutz vor Sonnenstrahlen ist wichtig. Die Stiftung Warentest hat nun 19 Sonnenschutzmittel für Kinder mit hohem und sehr hohem Lichtschutzfaktor geprüft. Mehr...

Deutsche Fußballfans auf der Fanmeile vor dem Brandenburger Tor 2006.

Giftige Stoffe in WM-Fanschminke gefunden

Trikot und Schwarz-Rot-Gold im Gesicht sind für leidenschaftliche Fußball-Fans der deutschen Nationalmannschaft ein Must. Doch Vorsicht! Experten warnen vor der Schminke. Sie kann krebserregend sein.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.