Schlaganfall: Vorhofflimmern ist ein unterschätztes Risiko

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvZ2VzdW5kaGVpdC9zY2hsYWdhbmZhbGwtdm9yaG9mZmxpbW1lcm4tdW50ZXJzY2hhZXR6dGVzLXJpc2lrby16ci0yNTg4NDA1Lmh0bWw=2588405Experten: Schlaganfall muss kein Schicksal sein0true
    • 29.10.12
    • Schlaganfall
    • Drucken
Welt-Schlaganfall-Tag

Experten: Schlaganfall muss kein Schicksal sein

    • recommendbutton_count100
    • 0

London - Alle drei Minuten erleidet ein Deutscher einen Schlaganfall. Experten fordern jetzt neue Stategien, um Patienten auf Risiko-Faktoren aufmerksam zu machen.

© dpa

Experten fordern jetzt neue Stategien, um Patienten auf Risiko-Faktoren aufmerksam zu machen.

Die Experten glauben, dass eine bessere Aufklärung viele Menschen davor bewahren könnte, einen Schlaganfall zu erleiden. Ein aktueller Bericht der Action for Stroke Prevention (ASP), einer Allianz von renommierten Gesundheitsexperten und Patientenorganisationen, zeigt etwa, dass Vorhofflimmern als Risikofaktor völlig unterschätzt wird.

Schlaganfall: vier typische Symptome

Bei dieser zu selten diagnostizierten und unzureichend therapierten Erkrankung handelt es sich um eine Herzrhythmusstörung, die mit einem im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung fünffach erhöhten Schlaganfallrisiko einhergeht.

Laut dem Bericht erfahren viele Patienten zum ersten Mal von ihren Herzrythmusstörungen, nachdem sie einen Schlanganfall erlitten haben.

Für die Experten ist das ein alarmierender Zustand, da eine ausreichende Vorsorge und Diagnose einen Schlaganfall verhindern könnte. Abgesehen davon ist der Verlauf in diesen Fällen besonders schwer und viele Betroffene bleiben Pflegefälle.

Diese Promis erlitten einen Schlaganfall

dpa/ml

Mehr zum Thema:

Golfspielen hilft nach einem Schlaganfall

Arthritis erhöht Schlaganfall-Risiko

Rotwein bringt Herz aus dem Takt

zurück zur Übersicht: Schlaganfall

Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

Virus Infektion
weitere Fotostrecken:

Notrufnummern

  • Polizei: 110
  • Feuerwehr: 112
  • Apotheken-Notdienst: 0 800 288 288 0
  • Telefonseelsorge: 0 800 111 011 1
  • Giftnotruf: 089 192 40
  • Caritas Suchttelefon: 0 800 887 760 00
  • Aids-Beratung: 0 1805 555 444
  • Kinder-Notruf: 0 800 151 600 1

Meistgelesene Artikel

  • Heute
  • Letzte Woche
  • Letzter Monat
  • Themen
Wo der Hypophysen-Tumor wuchs zeigt Dr. Walter Rachinger seinem Patienten Arthur Loibl auf dem Bildschirm.

Wenn ein Tumor zu Hormon-Chaos führt

Das Sichtfeld wird enger, der Blick verschwimmt: Selbst Ärzte denken da zuerst an ein Augenleiden. Manchmal liegt die Ursache aber ganz woanders. Mehr...

Die Hypophyse liegt unterhalb des Gehirns, etwa auf der Höhe der Nase in der Mitte des Schädels.

So verraten sich Hypophysen-Adenome

Die Erkrankung ist zwar sehr selten. Doch gerade deshalb dauert es oft lange, bis die Diagnose gestellt wird. Manchmal erfordert es gar detektivisches Gespür, einen Tumor an der Hypophyse zu erkennen...Mehr...

Darum sind "Legal Highs" so gefährlich

"Badesalz", "Kräutermischungen" oder "Raumlufterfrischer" -was so harmlos klingt, sind sogenannte Legal Highs. Die neuen Designerdrogen gibt es billig im Internet. Sie sind legal, aber lebensgefährlich. Mehr...

E-Zigaretten

Krebsforscherin warnt vor E-Zigaretten

Manch ein Raucher versucht, mit E-Zigaretten von seinem Laster loszukommen. Doch auch die elektrische Variante berge Gesundheitsgefahren, warnt Krebsforscherin Pötschke-Langer.Mehr...

Bauchschmerzen, Verdauungsprobleme

Wenn Lebensmittel Bauchschmerzen machen

München – Jeder fünfte Deutsche glaubt, daran zu leiden: Nahrungsmittelunverträglichkeiten verbreiten sich, so scheint es, wie eine Epidemie. Sind sie Mode-Diagnose oder eine neue Volkskrankheit? Ein Münchner Ernährungsexperte erklärt, was dahintersteckt.Mehr...

ProU - Schmerzfrei von Kopf bis Fuß

Die Experten von ProU, dem modernen Orthopädie-Zentrum am Flughafen München, bieten Ihnen umfassende Hilfe bei allen orthopädischen Fragestellungen.Mehr...

Verschwörung: Das steckt hinter der "Ebola-Lüge"

München - Die Nachricht, dass der Ebola-Virus eine Lüge sei und sich gar nicht von selbst ausbreite, schlägt derzeit in den sozialen Netzwerken hohe Wellen. Doch was ist dran?Mehr...

Peter Piot, einer der Entdecker des Virus

Ebola: So wurde das Virus unterschätzt

London - Blutproben wurden im Handgepäck eines Flugzeugs transportiert, Pfleger vor Ort „schützten“ sich mit einer Kordel: Wie gefährlich das Ebola-Virus ist, ahnte beim ersten Ausbruch 1976 niemand. Peter Piot, einer der Entdecker des Virus, erinnert sich.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.