Selbstzahler-Angebote bei Arzt auf Prüfstand

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvZ2VzdW5kaGVpdC9zZWxic3R6YWhsZXItYW5nZWJvdGUtYXJ6dC1wcnVlZnN0YW5kLXpyLTI4MTA2OTMuaHRtbA==2810693Selbstzahler-Angebote bei Arzt auf Prüfstand0true
    • 20.03.13
    • News
    • 1
    • Drucken
Kassen versprechen mehr Aufklärung

Selbstzahler-Angebote bei Arzt auf Prüfstand

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - Was tun, wenn ein Arzt eine Untersuchung anbietet, die man selbst zahlen muss? Die Krankenkassen versprechen verstärkt Aufklärung - auch zu umstrittenen Angeboten, etwa zur Krebserkennung.

Jedem vierten Patienten ist im vergangenen Jahr laut einer aktuellen Umfrage beim Arzt mindestens einmal eine Leistung auf eigene Rechnung angeboten worden. Nun kommen die teils umstrittenen Angebote verstärkt auf den Prüfstand. Der Medizinische Dienst der Krankenkassen zieht heute (Mittwoch) in Berlin Bilanz ihrer bisherigen Patienteninformationen zu dem Thema.

Der Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit zufolge informiert nur die Hälfte der Mediziner über die Vor- und Nachteile der Leistungen. Deutlich mehr Frauen als Männer bekamen eine sogenannte individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) angeboten. 31 Prozent der Versicherten, denen ein solches Angebot gemacht wurde, lehnten diese laut Umfrage ab.

27 Prozent fühlten sich demnach nur oberflächlich über die Leistung informiert. 18 Prozent gaben an, dass ihnen nur gesagt worden sei, die Kassenleistung reiche nicht. 11 Prozent haben nach eigenen Angaben eine solche Leistung angenommen, weil eine weitere Behandlung oder Untersuchung davon abhängig gemacht worden sei.

Der Medizinische Dienst der Kassen will auch eine neue Bewertung eines häufig gemachten Angebots zur Krebsfrüherkennung erläutern. Es geht um Ultraschall-Untersuchungen der Brust. Nach Einschätzung des Deutschen Krebsforschungszentrums ist diese Methode allein weder zur Abklärung von Veränderungen der Brust noch zur Früherkennung geeignet. Dennoch könne sie bei Frauen unter 40 Jahren, bei schwangeren oder stillenden Frauen sinnvoll sein - gibt der Arzt danach komplett Entwarnung, könne die Strahlenbelastung einer Röntgenuntersuchung vermieden werden.

Die Bundesregierung hatte bereits im November bessere Informationen in der Praxis zu den IGeL-Angeboten angemahnt. Die Kritik: Oft überredeten Ärzte ihre Patienten zu solchen Leistungen. Studien zufolge sollen die Versicherten zuletzt 1,5 Milliarden Euro für Millionen solcher Angebote ausgegeben haben.

Rund 350 Zusatzangebote gibt es - von der Bachblüten-Therapie bis zur Messung des Augeninnendrucks zur Vorsorge und Früherkennung eines Grünen Stars. Als unumstritten sinnvoll gelten Angebote wie eine Untersuchung vor einem Tauchlehrgang oder Reiseschutzimpfungen.

dpa

Die größten Irrtümer über Schnupfen

Rubriklistenbild: © dpa

zurück zur Übersicht: News

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
helau23.03.2013, 18:06
(1)(0)

Kassen VERSPRECHEN: genau so ist es sie versprechen, aber machen tun sich nichts!

Alle Kommentare anzeigen

Notrufnummern

  • Polizei: 110
  • Feuerwehr: 112
  • Apotheken-Notdienst: 0 800 288 288 0
  • Telefonseelsorge: 0 800 111 011 1
  • Giftnotruf: 089 192 40
  • Caritas Suchttelefon: 0 800 887 760 00
  • Aids-Beratung: 0 1805 555 444
  • Kinder-Notruf: 0 800 151 600 1

Meistgelesene Artikel

  • Heute
  • Letzte Woche
  • Letzter Monat
  • Themen
Vibrio vulnificus is a bacterium commonly found in warm, brackish waters and estuaries, although with the warming of the oceans, has been detected in more northern waters as well.

Warum gibt es Killer-Bakterien in der Ostsee?

Sie lauern in warmen Wasser und sind unsichtbar, doch sie sind tödlich: Bakterien namens Vibrio vulnificus. Denn sie fressen sich langsam ins Fleisch. Die fiesen Mikroben lauern auch in der Ostsee.Mehr...

Weintraube

Weintrauben mit Kernen sind gesünder

Die Kerne in Weintrauben sind bestimmt nicht jedermanns Sache, die Kerne in Weintrauben. Allerdings stecken gerade in den ungeliebten Traubenkernen Inhaltsstoffe, die Sie kennen sollten.Mehr...

Neuer Ebola-Schnelltest entwickelt

Nagasaki - Japanische Forscher haben nach eigenen Angaben einen Ebola-Schnelltest entwickelt, der zudem noch günstiger ist als bereits existierende Nachweismethoden.Mehr...

Schnarchen führt oft zu Beziehungsproblemen.

Tipps gegen das Schnarchen

Böse Tiere vertreiben oder einen Wald umsägen - Schnarchen kann extrem laut sein. Vor allem den Bettnachbar bringt der Krach um den Schlaf.Mehr...

Bier

Alkoholfreies Bier enthält meist Alkohol

Weißbier, Pils oder Radler  - fast alles gibt es auch als alkoholfreies Bier. Gerade nach dem Sport ist das Bier ohne Blei beliebt. Aber "alkoholfreies Bier" enthält Alkohol. Ist es deswegen ungesund?Mehr...

Kopfschmerzen

Rezeptfreie Schmerzmittel sind ein Risiko

ASS, Paracetamol oder Ibuprofen - fast jeder kennt wohl diese Schmerzmittel gegen Kopfschmerzen. Es gibt sie ohne Rezept zu kaufen. Harmlos sind sie deswegen nicht, warnt jetzt Stiftung Warentest.   Mehr...

Alkoholsucht im Alter

Alkoholsucht im Alter - ein gefährliches Tabu

Angesichts der Statistiken über junge Kampftrinker wird die Gefahr für Alkoholsucht bei Senioren oft unterschätzt. Experten warnen besonders vor Wechselwirkungen mit Medikamenten.Mehr...

Paulaner, Weißbier, Biergarten

Plastik im Bier: Münchner Brauerei beschuldigt

München - 70 Partikel Mikroplastik pro Liter Weißbier - das will der emeritierte Professor Gerd Liebezeit bei einer Marke aus München entdeckt haben. Und es ist nicht die einzige Brauerei. Doch es gibt Kritik.Mehr...

Das Ebola-Virus

Ebola-Verdachtsfall in Ghana: US-Bürger gestorben

Ein US-Bürger mit Symptomen der Ebola-Erkrankung ist im westafrikanischen Ghana in einer Klinik gestorben. Dies berichtete der Radiosender Joy FM am Dienstag in der Hauptstadt Accra.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.