Stressreport Deutschland 2012: Termin- und Leistungsdruck und Stress am Arbeitsplatz

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2Uva2FycmllcmUvc3RyZXNzcmVwb3J0LWRldXRzY2hsYW5kLTIwMTItdGVybWluLWxlaXN0dW5nc2RydWNrLXN0cmVzcy1hcmJlaXRzcGxhdHotenItMjcyMjg4My5odG1s2722883So gestresst sind deutsche Arbeitnehmer0true
    • 29.01.13
    • News
    • Drucken
Termin- und Leistungsdruck

So gestresst sind deutsche Arbeitnehmer

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - Der „Stressreport Deutschland 2012“ kommt zu einem erschreckenden Ergebnis: Jeder zweite Arbeitnehmer leidet unter starkem Termin- und Leistungsdruck. Es gibt aber auch positive Aspekte.

© dpa (Symbolbild)

Ein Arbeitnehmer in einem Büro in Hamburg sieht sich mit zahlreichen Anforderungen konfrontiert

Hoher Druck am Arbeitsplatz: Fast jeder Fünfte fühlt sich überfordert - und 43 Prozent der Berufstätigen in Deutschland klagen über wachsenden Stress. Das geht aus dem „Stressreport Deutschland 2012“ der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hervor, der am Dienstag in Berlin vorgelegt wurde. Für die Studie wurden bundesweit fast 18 000 Arbeitnehmer zu psychischen Anforderungen, Belastungen und Stressfolgen ihres Arbeitsalltags befragt. Ergebnis: Anforderungen und positive Aspekte im Berufsalltag haben sich seit 2005/2006 „auf hohem Niveau“ kaum verändert.

Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) rief Arbeitgeber und Gewerkschaften auf, gemeinsam gegen Stress am Arbeitsplatz zu kämpfen. „Es besteht Handlungsbedarf in unseren Betrieben“, sagte sie bei einer Tagung zu Psychostress im Job am Dienstag. „Ohne die Sozialpartner geht es aber nicht.“

Nach der Studie sind Termin- und Leistungsdruck in Deutschland häufiger als im Durchschnitt der 27 EU-Länder: Jeder zweite Befragte (52 Prozent) gibt das an. Fast jeder Zweite (44 Prozent) wird bei der Arbeit durch Telefonate und E-Mails unterbrochen. Knapp 60 Prozent fühlen sich durch das gleichzeitige Erledigen verschiedener Aufgaben belastet. Für 35 Prozent ist die Arbeitswoche länger als 40 Stunden. 26 Prozent klagen darüber, dass sie keine Pausen machen können. Insgesamt 64 Prozent arbeiten auch samstags, 38 Prozent an Sonn- und Feiertagen. Besonders belastet sind Chefs. Das erschwere zugleich eine gute Personalführung, sagte BAuA-Präsidentin Isabel Rothe.

Tipps gegen Stress bei der Arbeit

Von der Leyen sagte, die Zahlen sprächen eine deutliche Sprache. „Wir haben 2011 59 Millionen Arbeitsunfähigkeitstage wegen psychischer Erkrankungen registriert. Das ist ein Anstieg um mehr als 80 Prozent in den letzten 15 Jahren.“ Daraus ergäben sich Produktionsausfälle von sechs Milliarden Euro. „Es kostet richtig viel Geld.“ Psychische Erkrankungen seien bei der Frühverrentung mit 41 Prozent inzwischen „Ursache Nummer eins“.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund machte die Arbeitgeber für das vorläufige Scheitern der geplanten gemeinsamen Erklärung gegen Psychostress verantwortlich. Die Studie zeige, „dass Arbeit der Stressfaktor Nummer eins ist und psychische Belastungen bei der Arbeit dringend abgebaut werden müssen“, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Sie forderte eine Anti-Stress-Verordnung.

Hundt: Nicht Stress, sondern geänderte Diagnosen sind schuld

Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt signalisierte weitere Gesprächsbereitschaft. Es schade aber der Sache, wenn die Debatte über psychische Gesundheit mit falschen Zahlen, verzerrenden Darstellungen und unberechtigten Vorwürfen geführt werde. Der Grund für den Anstieg festgestellter psychischer Erkrankungen liege vor allem in geänderten Diagnosen. Auch die Betriebe, so Hundt, seien an der psychischen Gesundheit ihrer Mitarbeiter interessiert. Es offenbarten sich jedoch nur 16 Prozent derer, die Hilfe benötigen, ihren Vorgesetzten. Das Thema müsse aus der Tabuzone heraus.

Nach den Worten von der Leyens sind die Arbeitgeber schon heute zur Prävention auch zum psychischen Arbeitsschutz gesetzlich verpflichtet: „Mit allen Sanktionen, mit allen Konsequenzen.“ Arbeitsschutz gebe es aber wegen der unterschiedlichen Betriebsbedingungen „nicht von der Stange“.

dpa

zurück zur Übersicht: News

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Kritischer Beobachter30.01.2013, 13:16Antwort
(0)(0)

Leider herrscht aber immer noch die Meinung vor, dass viele, die psychische Probleme haben, simulieren. Ich bekomme es auch bei uns auf der Arbeit mit. Immer mehr Arbeit bei immer weniger Beschäftigten hat zu allererst zur Folge, dass der Krankenstand höher wird. Erst sind es "nur" körperliche Beschwerden. Da aber die restlichen dann noch mehr arbeiten müssen, wirkt sich das auch auf die Psyche aus. Auch bei uns gibt es einige Fälle von Burn-Out u.ä. Leider müssen Mitarbeiter, die daran erkranken, noch immer damit leben, für "verrückt" gehalten zu werden. Aus diesem Grund warten auch die meisten zu lange, bevor sie etwas dagegen unternehmen. Leider ist dann aber von den Chefs auch nicht viel Unterstützung zu erwarten. Man passt eben nicht ins "Leistungsschema".

Ajoisten30.01.2013, 12:25
(1)(0)

Solange das Problem von den Arbeitgebern nicht anerkannt und verharmlost wird , wird sich das Problem verstärken. Deutschland hat hohe Produktivitaet und hohe psychische Erkrankungen. Auf Dauer ist das nicht effieizient und wird so manches Unternehmen zerstörten.
Da helfen keine Worte und Absichtserklaerungen

nichterreichbarsein29.01.2013, 22:02
(1)(0)

-jederzeit für den Arbeitsplatz / Chef erreichbar- das bin ich in meiner Freizeit sicher nicht. Das müsste ja sonst mit Wochenend-Freizeittarif bezahlt werden.
Meine Firma kennt meine Handynummer sicher nicht. Nicht erreichbar ist mein Ziel.

Alle Kommentare anzeigen

Ort des Geschehens

52.519171,13.4060912

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Facebook

Facebook 'Like Box' wird geladen... Inhalt wird geladen - Downloadanzeige

http://www.facebook.com/checkin.takeoff280truefalsefalse

Karriere

„Deutschlands beste Sekretärin“ kommt aus Hamburg

Das ist "Deutschlands beste Sekretärin"

Hamburg - Die Hamburgerin Rebecca Stache (32) hat den Wettbewerb „Deutschlands beste Sekretärin“ gewonnen. Sie arbeitet als persönliche Assistentin der Hafencity-Geschäftsführung.Mehr...

Bachelor-Abschluss: Nicht überall gern gesehen

Bachelor-Abschluss: Nicht überall gern gesehen

Der Bachelor-Universitätsabschluss kommt in deutschen Firmen sehr unterschiedlich an. 40 Großunternehmen äußerten sich zum Anteil der Bacherlors unter den Neueinstellungen im vergangenen Jahr.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.