FC Pipinsried fliegt im Halbfinale raus

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3Nwb3J0L2FtYXRldXItZnVzc2JhbGwvbGFuZGtyZWlzLWRhY2hhdS9waXBpbnNyaWVkLWZsaWVndC1oYWxiZmluYWxlLXJhdXMtMjY4ODg0OS5odG1s2688849Pipinsried fliegt raus - Höß: "Ein Scherbenhaufen"0true
    • 06.01.13
    • FC Pipinsried
    • Drucken

Pipinsried fliegt raus - Höß: "Ein Scherbenhaufen"

    • recommendbutton_count100
    • 0

FC Pipinsried - Mit gemischten Gefühlen hat der FC Pipinsried am Samstag nach Abschluss der Vorrunde der 34. Schwäbischen Hallenmeisterschaften den Heimweg angetreten.

Zu viele Diskussionen mit Schiri und Gegner: Fernando Ernesto flog gegen Bobingen wegen Meckerns vom Feld.

von Horst Kramer

Zwar wurde das Ziel, die Halbfinalteilnahme, erreicht, doch mit dem Auftreten in zwei der vier Spiele konnte niemand im gelb-blauen Lager zufrieden sein.

Die Pipinsrieder spielten ohne feste Blöcke. Und ohne festes System. In den ersten Partien wurde eine Art Raute praktiziert, was phasenweise zu ansehnlichem Hallenfußball führte. Im Halbfinale wollte Tobias Strobl auf ein 2-2 umstellen. Das misslang.

Immerhin konnte einige der Kicker durch technische Kabinettstückchen überzeugen, allen voran Arthur Kubica. Bei anderen wie Alexander Uselmann und Christian Adrianowytsch stimmte immerhin der Einsatz.

FC Stätzling - FC Pipinsried 0:1

Das Turnier begann für die FCP-Kicker mit einem Zittersieg gegen den nordschwäbischen Bezirksligisten. Kubica gelang der spielentscheidende Treffer erst 50 Sekunden vor dem Schlusspfiff. Durchaus verdient, denn in den Minuten zuvor hatten sich die Dorfclub-Edeltechniker einige Großchancen erarbeitet. Allerdings hätten die Bezirksligisten schon in den Anfangsminuten in Führung gehen können. Eine durchwachsene Vorstellung. Man war gespannt, wie es weitergeht.

FC Affing - FC Pipinsried 4:5

© kraIm Derby gegen den Bayernligisten FC Affing (l. Marco Surauer) konnten sich Tobias Strobl & Co. durchsetzen.

Hallenfußball satt boten die Pipinsrieder in ihrer zweiten Partie. Praktischerweise gegen den „Erzgegner“ von Konrad Höß, den Bayernligisten FC Affing. Beiden Teams war die Spannung anzumerken: Das Tempo war hoch, der Einsatz auch. Und das erste Mal sah man den FC Pipinsried in dieser Hallensaison richtig kombinieren. Der Lohn: eine 4:1-Führung zur Hälfte der zwölfminütigen Spielzeit (Tore: Adrianowytsch, Uselmann 2, Fernando Ernesto).
Beim Budenzauber verfliegt die Führung manchmal indes so schnell wie Schall und Rauch. Bestes Beispiel: Das Match zwischen Affing und Pipinsried in Friedberg: Plötzlich stand es nur noch 4:3 – nach Treffern von Marco Aulbach und Marco Surauer. Beide Male sah die FCP-Defensive alt aus. Dann zauberte Arthur Kubica (5:3). Der Schlusstreffer der Affinger – wiederum durch Surauer – kam zu spät. Bis dahin konnte man zufrieden sein. Vereinschef Konrad Höß zog ein positives Zwischenfazit: „Sehr gute Leistung, viel besser als in Aichach.“

FC Pipinsried - TSV Bobingen 0:2

Verblüffenderweise ließ der FC Pipinsried gegen den Ligakonkurrenten jegliche Linie vermissen. Bobingen agierte defensiv diszipliniert und spielte die Angriffe zu Ende. Nicht so der Dorfclub. Er wirkte phasenweise wie ein Hühnerhaufen, der auch noch unangenehm durch Undiszipliniertheiten auffiel. Gut drei Minuten vor dem Ende musste Ernesto auf die Strafbank – wegen Meckerns. Prompt fiel das 1:0 durch Sebastian Jeschek.

„So etwas darf überhaupt nicht passieren“, schimpfte Höß. Und kaum waren die gelb-blauen Reihen wieder geschlossen, musste Strobl vom Platz. Nach einem taktischen Foul. Gleich darauf konnten die Meringer erneut jubeln. Die Pipinsrieder Spieler ließen die Köpfe hängen, die Verantwortlichen waren perplex. Nicht zuletzt, weil niemandem der Turniermodus so recht klar.

„Wir dachten erst, wir wären ausgeschieden“, berichtete Strobl später. Doch da drei Mannschaften sechs Punkte auf dem Konto hatten (FCP, Affing und Bobingen) wurde eine Sondertabelle gebildet, aus der das Strobl-Team als Gruppensieger hervorging und sich für das Halbfinale qualifiziert hatte.

FC Pipinsried - SV Mering 1:5

Bei den gelb-blauen Kickern war nun die Luft raus, der Landesligakonkurrent konnte nach Belieben aufspielen. Der FCP war mit dem 1:5 (Max Obermeyer 2, Admir Hajdarevic und Martin Oswald für Mering, Ehrentreffer in den Schlusssekunden durch Uselmann) noch gut bedient. Tobias Strobl stellte hinterher die Charakterfrage: „Wir haben zu viele Spieler, die sich nicht über den Fußball definieren. Sechs von den Neun, die heute dabei waren, werden schon auf dem Heimweg das Turnier vergessen haben.“ Namen wollte der FCP-Coach allerdings nicht nennen. Im Gegensatz zu seinem Boss. Der sprach von einem „Scherbenhaufen“ und machte – wen wundert’s – den Trainer verantwortlich. Jedoch hielt sich sein Zorn in Grenzen. „Immerhin haben wir gegen Affing gewonnen“, fasste er die Gemütslage zusammen.

Der Bayernligist scheiterte im Halbfinale am Favoriten BC Aichach mit 0:2. Die Paarstädter – ohne Zweifel das abgeklärteste Team des Tages – holten sich mit einem souveränen 4:2 gegen die Meringer auch noch den Gesamtsieg und fahren nun zur Meisterschafts-Endrunde.

Stenogramm

FC Pipinsried: Antoni; Adrianowytsch, Sulimani, Ernesto, Kubica, Strobl, Uselmann, Schreiner, Panagiotidis

Gruppenphase

BC Aichach - FC Königsbrunn 3:0, FC Affing - TSV Bobingen 4:0, TSV Friedberg - SV Mering 0:3, FC Stätzling - FC Pipinsried 0:1, BC Aichach - SV Mering 1:1, FC Affing - FC Pipinsried 4:5, FC Königsbrunn - TSV Friedberg 2:1, TSV Bobingen - FC Stätzling 4:1, SV Mering - FC Königsbrunn 4:1, FC Pipinsried - TSV Bobingen 0:2, TSV Friedberg - BC Aichach 1:2, FC Stätzling - TSV Affing 2:1

Halbfinale

FC Pipinsried - SV Mering 1:5, BC Aichach - FC Affing 2:0

Finale

BC Aichach - SV Mering 4:2

Quelle: fussball-vorort.de

zurück zur Übersicht: FC Pipinsried

Kommentare

Kommentar verfassen

Aktuelle Fotostrecken

Gute Laune beim Abschlusstraining vor CL-Duell gegen Rom

weitere Fotostrecken:

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.