+
Stephan Dodenhoff stellt zum Saisonende sein Amt zur Verfügung.

Kein Nachfolger in Sicht

Schöngeisings Manager Dodenhoff ist amtsmüde

SC Schöngeising – Der Chefsessel bei Schöngeisings Kreisklassen-Fußballern wird bald verwaist sein. Nur noch bis Saisonende will Manager Stephan Dodenhoff die Geschäfte kommissarisch führen.

Danach ist Schluss. Bereits im Vorfeld der jüngsten Jahreshauptversammlung hatte sich der Rückzug angedeutet. Nach zehn Jahren an verantwortlicher Position wolle er kürzer treten, hatte Dodenhoff gegenüber Verein und Mitgliedern erklärt. Ein Nachfolger wurde noch nicht gefunden.

Stephan Dodenhoff stellt zum Saisonende seinAmt zur Verfügung. tb-foto

Bis dahin will Dodenhoff noch neben möglichen Spielern einen Erben für den ebenfalls scheidenden Trainer Michael Schamberger finden. „Da kenne ich halt die Szene gut genug.“ Sind diese Vorgänge abgeschlossen, werde aber definitiv Schluss sein. Eine Rückkehr schließt der Polizeibeamte aus, auch in einer anderen Funktion. Er werde das Sportangebot des SC Schöngeising nur noch als einfaches Mitglied nutzen. Seine Begründung: „Es hat alles seine Zeit.“ Mitunter habe er neben seinem Amt als Technischer Leiter noch Aufgaben wahrgenommen, die nicht unbedingt in das Profil eines Abteilungsleiters fallen. So fungierte er als Betreuer, Zeugwart und Pressesprecher. „Ich habe es gerne gemacht, aber mehr Unterstützung hätte ich mir schon gewünscht.“ Bei soviel Tätigkeiten brenne man halt irgendwann einmal aus, so Dodenhoff.

Sein Posten ist der einzige gewichtige beim SC Schöngeising, der unbesetzt blieb. Das Präsidium mit Klaus Herx an der Spitze blieb weitgehend unverändert, auch bei der Jugendleitung gab es keine Wechsel. Gleiches gilt für den finanziell soliden Kurs. Zwar schrieb der Verein im Vorjahr ein Minus von 3000 Euro, doch mussten damals der Trainingsplatz umgebaut und das Dach des Vereinsheims stärker gesichert werden. Man habe dafür auf die Rücklagen zurückgegriffen, so Herx. Ein finanzieller Engpass bestehe aber nicht.

von Hans Kürzl

Quelle: fussball-vorort.de

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen