Viel Kampf, keine Tore: Gastgeber Weilheim (rot-schwarze Trikots, hier Michael Schwinghammer, li., und Florian Obergruber) musste sich gegen Pähl (hier Andreas Burghart, li., und Andreas Keller) mit einem 0:0 begnügen.
+
Viel Kampf, keine Tore: Gastgeber Weilheim (rot-schwarze Trikots, hier Michael Schwinghammer, li., und Florian Obergruber) musste sich gegen Pähl (hier Andreas Burghart, li., und Andreas Keller) mit einem 0:0 begnügen.

Ein 0:0 der schlechteren Art

TSV Weilheim - Freunde gepflegter Fußballkunst kamen in dieser Partie nicht auf ihre Kosten. Das Landkreisderby der Kreisklasse 3 zwischen dem TSV Weilheim und dem ´TSV Pähl zeichnete sich vor allem durch verbissen geführte Zweikämpfe aus.

Am Ende trennten sich die Kontrahenten 0:0-Unentschieden. Nach Spielende war die Laune der Pähler wesentlich besser als die bei den Gastgebern. „Ich bin überhaupt nicht zufrieden“, sagte Weilheims Trainer Sepp Schilcher. „Ich kann mit diesem 0:0 ganz gut leben“, entgegnete Pähls Coach Peter Zirbes. Schilcher haderte vor allem mit seiner Offensive: „Zu hektisch, zu viele Ballverluste“, monierte er.

Und wenn’s dann mal Chancen gab, wurden diese leichtfertig vergeben. In der ersten Halbzeit scheiterten Florian Obergruber und Michael Schwinghammer, im zweiten Abschnitt taten es ihnen Sebastian Rill und Michael Schleicher gleich. „Spielerisch müssen wir nachlegen“, so Schilcher. Versöhnlich stimmte ihn hingegen die Leistung seiner Mannschaft in der Defensive: „Da sind wir sehr gut gestanden“ – und das, obwohl Abwehrchef Franz Pienßel fehlte.

Mal abgesehen vom Ergebnis konnte auch Pähls Coach Zirbes dieser Partie nur wenig Gutes abgewinnen. „Das war wirklich kein schönes Spiel.“ An eine Chance seiner Mannschaft konnte er sich nicht erinnern, allerdings sei auch Weilheim lediglich nach Standardsituationen gefährlich gewesen.

Quelle: fussball-vorort.de

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen