Respekt vor dem Lieblingsgegner

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3Nwb3J0L2Vpc2hvY2tleS9lYy1wZWl0aW5nL3Jlc3Bla3QtbGllYmxpbmdzZ2VnbmVyLTI3Njk1NzcuaHRtbA==2769577ECP: Respekt vor dem Lieblingsgegner0true
    • 26.02.13
    • EC Peiting
    • Drucken
Heute starten die Playoffs!

ECP: Respekt vor dem Lieblingsgegner

    • recommendbutton_count100
    • 1

Peiting - Kein Team hat der EC Peiting in der Oberliga-Vorrunde so dominiert wie den EV Weiden. In den Playoffs soll diese Serie nun fortgesetzt werden. Der Teufel steckt dabei im Defensiv-Detail.

Es ist doch so: Als Eishockey-Torhüter muss man ein bisserl verrückt sein, vielleicht sogar ein wenig irre. Ein normaler Mensch würde sich schließlich nicht freiwillig eine steinharten Hartgummischeibe in den Weg stellen. Noch dazu, wenn einem dieses Geschoss mit deutlich über 100 km/h um die Ohren fliegt. Keine Chance. Peppi Heiß war Torhüter, hat sich diesen Dingern in den Weg gestellt. Früher mal. Jetzt ist er Trainer. Ob er ein bisserl verrückt ist? Vielleicht. Irre? Eher nicht. Auf jeden Fall ist Heiß unglaublich ehrgeizig. Noch so eine Torwart-Krankheit. „Ich will immer gewinnen“, sagt Heiß. Oliver Kahn lässt grüßen.

Die 1:3 (0:1,0:1,1:1)-Niederlage in Füssen am Sonntag hat den ECP-Trainer deshalb geärgert. „Ein paar Spieler haben nicht 100 Prozent gegeben“, sagt er. „So kann man nicht gewinnen.“ Ein individueller Fehler im ersten, ein Torwartfehler im zweiten Drittel brachten den ECP in Rückstand. Nach dem dritten Gegentor gelang Andreas Pufal immerhin noch der Ehrentreffer. „Wir hatten bei zwei Lattenschüssen auch ein bisschen Pech“, sagt Heiß. Egal. Die Niederlage war ohnehin bedeutungslos für die Peitinger. Füssen hingegen schaffte dadurch auf den letzten Drücker noch den Sprung in die Playoffs. Weil Deggendorf und Weiden Niederlagen kassierten, kommt es aber nicht zum Derby mit dem ECP. Pech gehabt.

Nun trifft der ECP auf Weiden. Der Aufsteiger schaffte gerade so den Sprung in die Playoffs. „Ein starker Gegner“, sagt Heiß. Naja. In der Vorrunde waren die Blue Devils eher Kanonenfutter für die Peitinger, kassierten 22 Tore in vier Duellen, trafen selbst nur zwei Mal. Nicht wirklich angsteinflößend. „In den Playoffs geht es aber wieder bei Null los“, sagt Heiß.

Die ominös Null soll dann auch bei den Peitingern stehen. „Die Defensive ist das Wichtigste“, sagt Heiß. „Wir müssen diszipliniert arbeiten, die Kleinigkeiten, Details richtig machen. Dann kommen wir eine Runde weiter.“

Ein Wiedersehen der besonderen, weil unschönen Art wird es mit Weiden-Stürmer Marcel Waldowsky gegeben. Der Angreifer - als Schwalbenkönig verschrien - brach beim Gastspiel der Peitinger in Weiden nach einem angeblichen Stockschlag von Andreas Pufal theatralisch zusammen. Gesehen hatte es damals niemand. Ein Strafe gegen Pufal gab es nicht. Erst als Bilder einer TV-Kamera auftauchten, wurde Pufal nachträglich gesperrt. Die Krönung war dann noch eine Strafanzeige von Waldowsky gegen den Peitinger Verteidiger. Das Verfahren läuft. „Ich würde mich für so eine Aktion schämen“, sagt Heiß. „Das ist einfach nur peinlich. Deshalb interessiert uns das gar nicht.“

Was den Trainer interessiert, ist die nächste Runde, das eigentliche Viertelfinale. Dort will er mit seiner Mannschaft hin. „Wenn man Vorrundenmeister wird, will man auch weiterkommen“, sagt Heiß. Vielleicht sogar bis ins Finale. Ehrgeizig genug ist Heiß auf jeden Fall.

tf

Eine Enschätzung der anderen Paarungen sowie alles zum Playoff-Modus finden Sie in der Print-Ausgabe.

zurück zur Übersicht: EC Peiting

Kommentare

Kommentar verfassen

Aktuelle Fotostrecken

Okotie muss Löwen-Training abbrechen - Bilder

Training, TSV 1860 München
weitere Fotostrecken:
Regionenkarte merkur-onlineFreisingErdingDachauMünchen-NordMünchen StadtMünchen-SüdEbersbergFürstenfeldbruckWürmtalStarnbergWolfratshausenMiesbachWeilheimBad TölzSchongauGarmisch-PartenkirchenTegernseeHolzkirchen

Nachrichten aus der Region

Höchste Auszeichnung für Musiker Markus Hefele aus Hohenfurch

Höchste Auszeichnung für Musiker Markus Hefele aus Hohenfurch

Hohenfurch - Das Jahreskonzert der Hohenfurcher Blaskapelle bot den richtigen Rahmen dafür, verdiente Musiker zu ehren.Mehr...

Das Geheimnis der Misteln: Vom Schmarotzer zum Glücksbringer

Das Geheimnis der Misteln: Vom Schmarotzer zum Glücksbringer

Böbing - Das Küssen unter Mistelzweigen, die in Wohnungen aufgehängt sind, gehört zu den Weihnachtsbräuchen in den USA und England. Auch hierzulande werden bei Weihnachtsmärkten oftmals Misteln angeboten. Was macht sie so begehrt? Einer, der sich mit diesen geheimnisvollen Pflanzen bestens auskennt, ist Gustl Schwaller (67) aus Böbing.Mehr...

Vernissage in Schongau: "Neue Landschaftsmalerei"

Vernissage in Schongau: "Neue Landschaftsmalerei"

Schongau - Paul Ressl stellte aus, und die Besucher strömten. Bei der Vernissage war in der Praxis für Endoskopie und Gastroenterologie von Dr. Roland Eberle kein Durchkommen mehr.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.