AUTO_GAP
+
Scott Bartlett spielte zuletzt bei den South Carolina Stingrays.

SC Riessersee testet Stürmer aus den USA

Garmisch-Partenkirchen - Scott Bartlett möchte sich in einem vierwöchigen Probetraining für einen Vertrag empfehlen möchte

Als sich der SC Riessersee in der Saison 2006/07 letztmals in den Niederungen der Oberliga aufgehalten hatte, erlaubte der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) noch fünf Ausländer. Dem Kader gehörten damals mit Mark McArthur, Mats Lindmark, Jade Galbraith, Brad Self und Petr Sikora Könner der Extraklasse an, die mitverantwortlich waren, dass der SCR am Ende der Spielzeit den Aufstieg in die 2. Bundesliga schaffte.

Nach dem freiwilligen Rückzug des SCR in die Oberliga ist allerdings nur noch wenig, wie es war. Pro Team dürfen lediglich zwei nichtdeutsche Profis eingesetzt werden. Mit McArthur, Self, Kevin Kapstad, Nicolas Dumoulin, Garett Bembridge und Andrew McPherson tauschte SCR-Geschäftsführer Ralph Bader alle Kontingentspieler aus und nahm mit dem Kanadier Kyle Doyle bisher nur einen unter Vertrag. Trainer Marcus Bleicher fordert seit Wochen einen zweiten, doch Bader zögerte - vor allem aus finanziellen Gründen. Das Flehen Bleichers hat er aber jetzt doch erhört. SCR-Betreuer Peter Hlawa nimmt heute Mittag am Franz-Josef-Strauß-Flughafen Scott Bartlett in Empfang und chauffiert ihn nach Garmisch-Partenkirchen.

Der 25-jährige Stürmer, der zuletzt bei den South Carolina Stingrays in der East Coast Hockey League unter Vertrag stand, kommt zum Probetraining. „Auf eigene Kosten“, betont Bader. Bartlett zahle Flug, Essen und Logis selbst und erhalte „keinen Cent für Training und Spiel. Wir werden finanziell nicht belastet“. Deshalb ist auch das Risiko gleich Null, falls Bartlett den Anforderungen, die an einen Ausländer in der Oberliga gestellt werden, nicht genügen sollte.

Vor einigen Jahren soll Bartlett schon einmal versucht haben, beim SC Riessersee Fuß zu fassen. Der Eindruck, den er damals hinterlassen hatte, ist nicht sehr nachhaltig gewesen. „Ich kann mich nicht erinnern, in welcher Saison das war“, sagt Bader. Einen Monat lang soll Bartlett auf Probe vorspielen, dabei die restlichen Testspiele bestreiten, im DEB-Pokal in Duisburg eingesetzt werden und auch die ersten vier Partien in der Punkterunde bestreiten. „Überzeugt er, erhält er einen Vertrag, wenn nicht, werden wir uns nach einem anderen Ausländer umschauen“, meint Bader.

Die Statistiken weisen den 1,75 Meter großen US-Amerikaner nicht gerade als Torjäger aus. In der abgelaufenen Saison erzielte er für die Trentin Devils und die South Carolina Stingrays in 38 Spielen gerade mal fünf Treffer. Trainer Marcus Bleicher hat sich sich bei Bartletts Ex-Coach informiert und Gutes gehört: „Er war Kapitän bei seiner alten Mannschaft und hat sich enorm entwickelt.“ Von seinen Fähigkeiten will er sich im letzten Heimtestspiel gegen den EHC Klostersee ein Bild machen. „Ich will ihn unter Wettkampfbedingungen erleben“, meint Bleicher.

Peter Reinbold

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen