SEF und das Festival der vergebenen Chancen

Freising - Mehr als ein Dutzend Tore wäre für die Black Bears in Bad Kissingen möglich gewesen. Am Ende gab's nur einen 4:1-Erfolg.

Es hätte ganz einfach sein können für den SE Freising, sein Spiel in der Eishockey-Landesliga in Bad Kissingen locker zu gewinnen. Bei einem Festival der vergebenen Chancen reichte es am Ende nur zu einem 4:1 (2:1, 2:0, 0:0).

Die Freisinger erwischten den gewünschten Start und gingen schnell in Führung. Genau 37 Sekunden dauerte es, bis Maximilian Hillebrand das erste Tor schoss. In der dritten Minute legte Pavel Hanke mit einem Geschoss von der blauen Linie nach und nun deutete vieles darauf hin, dass Bad Kissingen zum dritten Mal am Stück zweistellig untergehen könnte.

Die mit drei Sturmreihen und zwei Verteidigerpaaren angetretenen Freisinger hatten die Partie im Griff und kamen selbst mit einer eher durchschnittlichen Leistung zu einer Chance nach der anderen. Selbst in Unterzahl hatte der Gast immer wieder seine Chancen. Doch dabei blieb es, denn wieder einmal offenbarte sich die Abschlussschwäche und es sprang zu wenig Zählbares heraus.

„Pessimistisch gerechnet muss das Spiel 14:2 ausgehen“, sagte später Trainer Christian Eibl. In einigen Szenen liefen die Freisinger mit Zwei gegen Eins und Drei gegen Eins auf das Tor zu. Eigentlich konnten sich die Angreifer den Torschützen aussuchen. Letztlich gab es neben den vier Treffern noch drei Pfostenschüsse, wobei auch Bad Kissingern zweimal am Aluminium scheiterte.

Die Hausherren kamen relativ schnell mit dem 1:2 in die Partie zurück, aber für eine wirkliche Wende fehlten dem Abstiegskandidaten die Mittel. Die Möglichkeiten der fränkischen Kufencracks waren doch recht limitiert. Freising war für die Bad Kissinger eine Nummer zu groß.

Im zweiten Abschnitt machte mit Berni Weinzierl der dritte Verteidiger sein Tor zum 3:1. Von den Angreifern legte nur Marcus Mooseder kurz vor der zweiten Pause nach. Den Stürmern wollte der Trainer aber keinen Vorwurf machen: „Sie arbeiten auch mit und ermöglichen den Verteidigern so den Torschuss.“ Mit diesem Erfolg haben die Black Bears mit nun 13:11 Punkten erstmals in der Saison ein positives Punktekonto.

EC Bad Kissingen - SE Freising 1:4 (1:2, 0:2, 0:0).

Tore: 0:1 Maximilian Hillebrand (1.), 0:2 Pavel Hanke (3.), 1:2 Al Joanette (7.), 1:3 Bernhard Weinzierl (27.), 1:4 Marcus Mooseder (40.). Strafminuten: 10/22 plus 10.

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen