Andereas Eder und Andreas Schwarz: Der Play-off-Bart wächst schon seit Weihnachten

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3Nwb3J0L2Vpc2hvY2tleS90b2VsemVyLWxvZXdlbi9hbmRlcmVhcy1lZGVyLWFuZHJlYXMtc2Nod2Fyei1wbGF5LW9mZi1iYXJ0LXdhZWNoc3Qtc2Nob24tc2VpdC13ZWlobmFjaHRlbi0yNzcxMzc1Lmh0bWw=2771375Der Play-off-Bart wächst schon seit Weihnachten0true
    • 26.02.13
    • Tölzer Löwen
    • Drucken
Andreas Eder und Andreas Schwarz

Der Play-off-Bart wächst schon seit Weihnachten

    • recommendbutton_count100
    • 0

Bad Tölz - Andreas Schwarz (17) aus Holzkirchen und Andreas Eder (16) aus Miesbach: Beide gehören zu den Aufsteigern im Kader der Tölzer Löwen. Vor dem Playoff-Start gegen den EHC Freiburg sprach der Tölzer Kurier mit den beiden über mangelnden Bartwuchs, ihre erste Saison in der Oberliga und die Umstellung zum Erwachsenenbereich.

Zwei der größten Talente im Kader der Tölzer Löwen sind Andreas Eder (li.) und Andreas Schwarz. Sie beide fiebern der entscheidenden Saisonphase entgegen. foto: esc

Zwei der größten Talente im Kader der Tölzer Löwen sind Andreas Eder (li.) und Andreas Schwarz. Sie beide fiebern der entscheidenden Saisonphase entgegen. foto: esc

Eishockeyspieler gelten als abergläubisch. Wie sieht’s bei Ihnen mit dem Playoff-Bart aus?

Eder (lacht): Naja, ich lasse ihn ja schon seit Weihnachten wachsen. Nein im Ernst: Bei uns beiden stellt sich die Frage nach dem Bart - anders als bei einigen unserer Mitspieler - noch nicht.

Schwarz: Wir haben Spieler, die sich den Bart für uns mitwachsen lassen müssen (lacht). Mal sehen, vielleicht lasse ich mir aber eine „Playoff-Frisur“ schneiden. Aber in Sachen Playoff-Bart kann ich leider noch nicht mitmachen.

Sie haben beide in dieser Saison eine großartige Entwicklung genommen. Mit erst 16 und 17 Jahren sind Sie ein fester Bestandteil im Oberliga-Kader der Löwen. Wie groß war für Sie die Umstellung auf den Erwachsenen-Bereich?

Schwarz: Der Unterschied ist schon groß. Die Spieler in der Oberliga sind Dir natürlich körperlich überlegen. Dazu muss man sich auch im Zweikampf umstellen und körperlich mehr dagegen halten. Mit der Zeit findet man da aber schon hinein.

Eder: Auch für mich war die Umstellung groß. Mein Spiel war zuvor immer von viel Scheibenbesitz geprägt. In der Oberliga muss man aber lernen, dass man die Scheibe schneller abgibt und sofort weiterspielt. Körperlich hatte ich dagegen weniger Probleme, da ich ja relativ groß bin (Anmerkung der Redaktion: 1,89 Meter).

Die Play-offs stehen vor der Tür. Allerdings werden sie vom Aufstiegsverbot der Oberligisten überschattet. Haben die Play-offs für Sie nun überhaupt einen sportlichen Wert?

Schwarz: Natürlich haben die Play-offs einen Wert. Man will als Sportler schließlich immer wissen, wer der Beste ist. Außerdem steht ja noch nicht endgültig feststeht, dass kein Team aufsteigen darf. Wenn man dann jedoch in der ersten Play-off-Runde ausscheidet und am Ende der Saison steigt dann doch eine Mannschaft auf, wäre das sehr ärgerlich.

Schwarz: Bei uns Spielern ist das kein Thema. Wir freuen uns alle auf die Play-offs und sehen, was herauskommt.

Für Sie, Herr Eder, hat sich die Situation ein wenig verändert. Nach 24 Partien in Folge in der Oberliga, waren Sie zuletzt nur noch in der Deutschen Nachwuchsliga zu finden. Wie sehen Sie Ihre Rolle in den Play-offs?

Eder: Das DNL-Team hatte zuletzt große Verletzungssorgen. Außerdem spiele ich ja gerne in der DNL. Ich habe damit kein Problem. In den Play-offs werde ich in der Reihe helfen, in der ich gebraucht werde.

Herr Schwarz, Ihr Trainer Florian Funk hat über Sie gesagt, Sie wären einer, der richtig hart spielen kann. Der Titel des teaminternen Strafbank-Königs belegt das. Ist das eine Eigenschaft, auf die es in den Play-offs ankommen wird?

Schwarz: Zu den vielen Strafzeiten muss man sagen: Gerade zu Beginn der Saison war oftmals auch noch die Unerfahrenheit dabei - gerade bei den Match-Strafen, die ich kassiert habe. Aber natürlich wird es in den Play-offs darauf ankommen, dass man hart spielt und seine Checks zu Ende fährt. Damit der Gegner merkt, dass wir da sind.

Eder: Realistisch gesehen: Wenn wir so spielen wie zuletzt, dann kann das Finale möglich sein. Natürlich kommt es auch ein wenig auf das Glück an.

Schwarz: Als amtierender Meister muss man erneut den Titel anpeilen. Aber man kann das im Voraus nie vorhersagen. Die ganze Mannschaft wird alles dafür tun, um so weit wie möglich zu kommen.

Wie fällt Ihr Tipp für die erste Play-off-Serie gegen die Freiburger Wölfe aus?

Eder: 4:1 für uns.

Schwarz: 4:2 für uns.

Das Spiel gegen den EHC Freiburg können Sie im Liveticker verfolgen! 

zurück zur Übersicht: Tölzer Löwen

Kommentare

Kommentar verfassen

Aktuelle Fotostrecken

Eisfußball: Tölzer Löwen gegen SV Bad Tölz

weitere Fotos:
Regionenkarte merkur-onlineFreisingErdingDachauMünchen-NordMünchen StadtMünchen-SüdEbersbergFürstenfeldbruckWürmtalStarnbergWolfratshausenMiesbachWeilheimBad TölzSchongauGarmisch-PartenkirchenTegernseeHolzkirchen

Nachrichten aus der Region

Lenggrieser Kunstwoche: Blühende Fantasie-Landschaften

Blühende Fantasie-Landschaften

Lenggries - Die Lenggrieser Kunstwoche wurde mit einer Vernissage im Pfarrheim eröffnet. Die Ausstellung dauert bis 28. September.Mehr...

Faustschläge gegen Behinderten

Bad Heilbrunn - Weil er einen Bewohner eines Altenheims mit zwei Faustschlägen ins Gesicht „ruhig stellte“, musste sich ein 23-jähriger Pflegehelfer vor Gericht verantworten.Mehr...

Skatclub steigt wieder in Regionalliga auf

Skatclub steigt wieder in Regionalliga auf

Bad Tölz - Spannung und Dramatik pur erlebte die Erste Mannschaft des Skatclubs „Gesellige Runde“ am Wochenende in Roth beim letzten Spieltag der bayerischen Oberliga.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.