Ausgleich zwei Sekunden vor Schluss: Gladiators im Pech

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3Nwb3J0L2Vpc2hvY2tleS90c3YtZXJkaW5nL2F1c2dsZWljaC16d2VpLXNla3VuZGVuLXNjaGx1c3MtZ2xhZGlhdG9ycy1wZWNoLTI3NjY0MDguaHRtbA==2766408Ausgleich kurz vor Schluss: Gladiators im Pech0true
    • 22.02.13
    • TSV Erding
    • Drucken
Zwei Sekunden kosten den Sieg

Ausgleich kurz vor Schluss: Gladiators im Pech

    • recommendbutton_count100
    • 0

Erding - Mit 5:6 Toren (1:3, 4:1, 0:1, 0:0, 0:1) haben die Erding Gladiators gegen den EV Füssen das letzte Heimspiel vor der Abstiegsrunde nach Penaltyschießen verloren.

Hochbetrieb vor dem Erdinger Tor: Goalie Timon Ewert und seine Vorderleute hatte alle Hände voll zu tun. Foto: herkner

© Herkner

Hochbetrieb vor dem Erdinger Tor: Goalie Timon Ewert und seine Vorderleute hatte alle Hände voll zu tun.

441 Zuschauer sahen eine wacker kämpfende Erdinger Truppe, die bei der 5:6-Niederlage nach Penaltyschießen anfangs nicht nur gegen die Allgäuer spielten.

„Selbst meine Bekannten aus Füssen schüttelten über die Entscheidungen von Schiedsrichter Adam Niejodek den Kopf“, sagte TSV-Sprecher Christian Seeling. Er ärgerte sich über Entscheidungen, die die Gladiators im ersten Abschnitt ins Hintertreffen brachten. Beim 0:1 hatte der Unparteiische aber keine Schuld. Vielmehr kassierten die Gastgeber in Überzahl das 0:1. John Gordon hatte mit einem Alleingang die Gladiators schlecht aussehen lassen. Die Antwort kam postwendend. Noch immer saß Robert Gebhardt auf der Strafbank, als Daniel Krzizok mit seiner Spezialität, dem Handgelenk-Schlenzer, den Ausgleich erzielte.

Mitte des ersten Abschnitts musste Jiri Jelinek wegen Stockschlags auf die Sünderbank. Die Allgäuer spielten am langen Pfosten Eric Nadeau frei, der zum 2:1 traf. Kurz vor Drittelende wertete der Referee einen Befreiungsschlag von Alexander Gantschnig ins Fangnetz als Spielverzögerung. Christian Mayr nutzte die Füssener Überzahl zum 3:1.

Im zweiten Drittel drängten die Allgäuer auf die frühe Entscheidung und wurden ausgekontert. Mit einem Dreifachschlag hatten die Gladiators die Partie gedreht. Beim 2:3 durch einen Schlagschuss von Kevin Steiger von der Blauen Linie sah Gästegoalie Andreas Jorde nicht gut aus. Bei den nächsten beiden Treffern von Patrice Dlugos und Krzizok war er chancenlos. Die Erdinger hatten sich jeweils im Füssener Drittel festgesetzt und die Tore mustergültig herausgespielt.

Pech hatte der stark haltene Schlussmann Timon Ewert beim erneuten Ausgleich, denn der Schuss von Robbie McFeeters war noch abgefälscht. Das gleiche Missgeschick passierte aber auf der Gegenseite auch einem EVF-Verteidiger, der den Schuss von Sebastian Lachner zum 4:5 ins Netz lenkte.

Lange sah es im dritten Drittel danach aus, als könnten die Erdinger den Sieg über die Zeit retten, doch zwei Sekunden vor Schluss schlug Nadeau zu, und es stand 5:5. Ärgerlich: Zuvor hatten Lachner sowie Ales Jirik das leere Füssener Tor verfehlt.

In der Overtime fielen keine Treffer. Beim Penaltyschießen setzte Lachner die Scheibe an die Lattenunterkante. Zuschauer wähnten den Puck hinter der Torlinie, der Schiedsrichter aber nicht. Für Erding traf dann nur Gantschnig, während die Füssener Sascha Golts und Peter Meier souverän verwandelten.

Dieter Priglmeir

zurück zur Übersicht: TSV Erding

Kommentare

Kommentar verfassen

Aktuelle Fotostrecken

Vier Mal die 5! Bilder und Noten zum Löwen-Remis am Wiesn-Auftakt

weitere Fotostrecken:
Regionenkarte merkur-onlineFreisingErdingDachauMünchen-NordMünchen StadtMünchen-SüdEbersbergFürstenfeldbruckWürmtalStarnbergWolfratshausenMiesbachWeilheimBad TölzSchongauGarmisch-PartenkirchenTegernseeHolzkirchen

Nachrichten aus der Region

Solides Finanz-Fundament für die Kunst

Solides Finanz-Fundament für die Kunst

Dorfen - Kunst gilt als Puls einer Stadt. Mit der „Kulturstiftung Jakobmayer Dorfen“ wird jetzt für viele Jahre ein regelmäßiger Pulsschlag garantiert. Ausgestattet wird die Stiftung mit 100 000 Euro. 50 000 Euro kommen von der Sparkasse Erding - Dorfen, der Rest von den Freunden des Jakobmayer und Sponsoren.Mehr...

Alte Liebe rostet nicht

Alte Liebe rostet nicht

Isen - So klein ist die Welt: Die Isener Feuerwehr hat ein „Lebenszeichen“ ihres alten Tanklöschfahrzeuges erhalten, das 2003 verkauft worden ist. Gesichtet wurde es - umgebaut zu einem Wohnmobil - in einem Nationalpark in Kanada. Bei den Floriansjüngern kommen schöne Erinnerungen an alte Zeiten hoch.Mehr...

Neuer Seelsorger aus Nigeria

Neuer Seelsorger aus Nigeria

Steinkirchen - Pfarrvikar Dr. Augustine Ben Onwubiko heißt der neue Geistliche, der jetzt zusammen mit Gemeindereferentin Ruth Pitz-Schmidhuber Pfarrer Jacek Jamiolkowski in der Seelsorge im Pfarrverband Holzland unterstützt. Am Sonntag wird der Geistliche offiziell in sein Amt eingeführt.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.