Trainer Knallinger plant für Abstiegsrunde

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3Nwb3J0L2Vpc2hvY2tleS90c3YtZXJkaW5nL3RyYWluZXIta25hbGxpbmdlci1wbGFudC1hYnN0aWVnc3J1bmRlLTI3MjIwMTIuaHRtbA==2722012Trainer Knallinger plant für Abstiegsrunde0true
    • 28.01.13
    • TSV Erding
    • 7
    • Drucken

Trainer Knallinger plant für Abstiegsrunde

    • recommendbutton_count100
    • 2

Erding - Die Erding Gladiators haben als Oberliga-Schlusslicht auf Playoff-Platz acht elf Zähler Rückstand. Trainer Markus Knallinger: „Wir bereiten uns auf die Abstiegsrunde vor.“

Manuel Kindl verlässt die Gladiators undsorgt für Gespächsstoff. f.: wk

Manuel Kindl verlässt die Gladiators undsorgt für Gespächsstoff. f.: wk

Die Niederlage in Peiting war einkalkuliert, auch wenn sie mit 1:9 Toren deutlich zu hoch ausgefallen sit. Ärgerlicher war die 3:4-Penaltyniederlage gegen den EHC Freiburg. „Schade, dass es nur ein Punkt geworden ist, aber ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen“, sagte Erdings Banden-Chef. „Die Jungs haben gezeigt, was man auch mit wenig Spielern erreichen kann.“

Es war wieder einmal das letzte Aufgebot, das der Trainer aufbieten konnte. Neben den Langzeitverletzten Engel, Gumplinger, Kürten, Martens, Pfeiffer und Steiger fehlte noch Gantschnig, der sich in Peiting verletzt hatte. Bernhardt musste mit einer fiebrigen Erkältung nach dem Aufwärmen ebenfalls passen, und Torwart Timon Ewert weilte mit Rosenheim in Schwenningen. Dennoch zeigten die Gladiators eine tolle Moral. Sie gerieten zwar nach einer schnellen 1:0-Führung mit 1:3 in Rückstand, machten diesen aber bis Ende des zweiten Drittels wieder wett. Im Schlussabschnitt und auch in der Verlängerung berannten sie das EHC-Tor, doch der Siegtreffer wollte nicht fallen. „Wichtig war, dass die Zuschauer gesehen haben, dass sich die Burschen voll reinhängen“, lobte Knallinger.

Wie nahe Glück und Pech beieinander liegen, zeigte sich im Penaltyschießen. Den Schuss von Freiburgs Jenacek schien Torwart Patrick Ashton schon zu haben, da kullerte der Puck zwischen seinen Beinen durch und blieb Zentimeter hinter der Linie liegen. Auf der Gegenseite tunnelte Timo Borrmann Torwart Christoph Mathis, doch der Puck rollte knapp am Tor vorbei.

Ein Thema brannte Knallinger aber noch auf den Nägeln: Der Wechsel von Manuel Kindl zum Zweitligisten ESV Kaufbeuren. Dazu war im Internet kolportiert worden war, der Verteidiger verlasse die Gladiators auf eigenen Wunsch, weil er hier keine Perspektive mehr sehe. „Es regt mich auf, was irgendwelche geistigen Tiefflieger im Internet von sich geben“, wetterte Knallinger. „Die wissen gar nicht, worum es geht.“ Kindl steht noch bis einschließlich der Saison 2013/14 bei den Augsburger Panthern unter Vertrag und war als Förderlizenzspieler nur an Erding ausgeliehen. Da die Kaufbeurer aufgrund von Verletzungen dringend einen Verteidiger benötigten, haben sie in Augsburg angefragt, und Augsburgs Chef Lothar Sigl entschied, dass Kindl nach Kaufbeuren wechseln müsse. „Sigl will, dass Manu den nächsten Schritt macht, und auf einem höheren Niveau an die DEL herangeführt wird“, erklärte Knallinger. „Alles andere, was erzählt und an Gerüchten verbreitet wird, ist absoluter Quatsch.“

wk

zurück zur Übersicht: TSV Erding

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Enttäuscht30.01.2013, 23:38
(6)(0)

Herr Knallinger,

Ich glaube, das es nicht nur mir, sondern jedem anderen in Erding schwer fällt, vor jemanden die Achtung zu wahren, der derart Beleidigend mit so geringer, aber gerechtfertigter Kritik umgeht!!!

Oder möchten Sie damit nur ein weiteres mal allen beweisen das Sie diesem Beruf, und den damit verbunden Druck und Stress nicht gewachsen sind??

Falls das Ihre Absicht war, Gratuliere ich Ihnen, das haben Sie mit Bravour Bewiesen!!!!

Wahnsinn29.01.2013, 20:32
(9)(0)

Herr Knallinger, gehen ihnen die Ausreden aus, weil sie mittlerweile die Kritiker an ihrem Job als Eishockeytrainer angreifen?
Sie wollen scheinbar in einem Stadion hinter der Bande stehen wo keine Zuschauer auf den Rängen stehen!

Ich geben ihnen mal einen Tipp: Versetzen sie sich mal in die Lage der Kritiker und verfolgen die letzten Spiele von der Tribüne aus, dann sehen sie mal ihr Eishockeysystem, das sie seit zwei Jahren lehren!
Das können sie ganz beruhigt tun, höhere Niederlagen als wenn sie hinter der Bande stehen können auch nicht folgen!
Dann sehen sie mal, wie gut sie ihren Job als Chef hinter der Bande ausführen - vielleicht ziehen sie ja dann die nötigen Konsequenz!

Macht ihnen der Job so viel Spaß, dass sie nicht los lassen können?

P.S. Die Vorstandschaft wird es ihnen nicht abnehmen, ihre Spezl sind dazu nicht gewillt.

Grantig29.01.2013, 11:34
(10)(0)

Ja der Herr Knallinger, in knapp zwei Spielperioden ein so erbärmliches Ergebnis abliefern, aber rotzfrech einen solchen Kommentar ablassen. Da höre ich das Flügelrauschen des kommunikativen Wahnsinns.

Der Spezies Mensch, vom Trainer als: "irgendwelche geistige Tiefflieger im Internet...." betitelt (so stehts ja wohl da oben geschrieben), empfehle ich, geht da nicht mehr hin, solange der Herr K. Trainer in Erding ist. Denn von Eurem Eintrittgeld kriegt letztendlich auch der Herr K. sein Gehalt, und ich glaube, das ist ja wohl das letzte was Ihr jetzt noch wollt!

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Vor CL-Hit: Bayern-Fans feiern in Madrid

weitere Fotostrecken:
Regionenkarte merkur-onlineFreisingErdingDachauMünchen-NordMünchen StadtMünchen-SüdEbersbergFürstenfeldbruckWürmtalStarnbergWolfratshausenMiesbachWeilheimBad TölzSchongauGarmisch-PartenkirchenTegernseeHolzkirchen

Nachrichten aus der Region

Bundespolizei nimmt Millionenbetrüger fest

Bundespolizei nimmt Millionenbetrüger fest

Flughafen - Vier dicke Fische haben die Sicherheitsbehörden am Flughafen München an Land gezogen. Darunter: ein Millionenbetrüger und drei Uhren-Schmuggler.Mehr...

Verkehrslärm: 200 Erdingern drohen gesundheitliche Schäden

Verkehrslärm: 200 Erdingern drohen gesundheitliche Schäden

Erding - Es sind alarmierende Zahlen, die die Krankenkasse IKK Classic vorlegt: Mindestens 200 Erdingern drohen langfristig gesundheitliche Schäden, weil sie dauerhaft Verkehrslärm ausgesetzt sind.Mehr...

Dorfladen: Es geht in die heiße Phase

Dorfladen: Es geht in die heiße Phase

Wörth - Bis zur Eröffnung im Herbst ist noch viel zu tun. Die Arbeiten für den bürgerschaftlich geführten Dorfladen im neuen Gemeindehaus Wörther Platzl gehen jetzt in die heiße Phase.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.