Beckenbauer: Thema Pep Guardiola lenkt die Bayern-Spieler ab

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3Nwb3J0L2ZjLWJheWVybi9iZWNrZW5iYXVlci1ndWFyZGlvbGEtbGVua3QtYmF5ZXJuLXNwaWVsZXItYWItbWV0YS0yNzIwOTk4Lmh0bWw=2720998Kaiser: Guardiola-Thema lenkt Spieler ab0true
    • 28.01.13
    • FC Bayern
    • 1
    • Drucken
Beckenbauer befürchtet Unruhe

Kaiser: Guardiola-Thema lenkt Spieler ab

    • recommendbutton_count100
    • 0
Von Denis Huber

München - Beim FC Bayern läuft derzeit alles nach Wunsch. Doch Ehrenpräsident Franz Beckenbauer glaubt, dass die Personalie Pep Guardiola für Unruhe beim Tabellenführer sorgen könnte.

© getty/dpa

Spukt Pep Guardiola tatsächlich in den Köpfen der Spieler herum? Franz Beckenbauer sagt: ja.

Eigentlich hat sich die Aufregung an der Säbener Straße wegen der Verpflichtung von Star-Trainer Pep Guardiola etwas gelegt. Noch-Coach Jupp Heynckes war zwar wenig begeistert von der vorzeitigen Verkündung, wer im Sommer sein Nachfolger auf der Bayern-Bank wird. Doch mit zwei Siegen aus den ersten beiden Rückrundenspielen hat sich zumindest sportlich nichts an der Vormachtstellung des Rekordmeisters geändert.

Allerdings befürchtet FCB-Ehrenpräsident Franz Beckenbauer, dass die Personalie Guardiola den Bayern-Motor ins Stottern bringen könnte. Der Kaiser meint, dass der Spanier den Profis bereits jetzt im Kopf herumspuke. "Auf jeden Fall sind sie abgelenkt. Guardiola ist ein Thema - und wird immer ein Thema bleiben", sagte Beckenbauer im TV-Interview mit der Laureus-Stiftung: "Die Frage ist: Ist die Mannschaft gefestigt, sich von der Unruhe nicht anstecken zu lassen?"

So tickt Neu-Bayer Pep Guardiola

Der Kaiser gibt zu, selbst neugierig zu sein, wie Guardiola den Klub nach vorne bringen will. "Es gibt keine Mannschaft, die perfekt ist. Es gibt keinen Spieler, der pefekt ist. Also wird er versuchen, die scheinbaren Schwächen, die die Mannschaft hat, zu verbessern."

Bei elf Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten aus Leverkusen und bereits zwölf Zählern auf Titelverteidiger Dortmund vermutet der geneigte Fußballfan zwar derzeit nicht allzuviel Verbesserungspotenzial. Doch Beckenbauer hat eine vermeintliche Schwachstelle beim Rekordmeister ausgemacht: "Das Umschalten ist zwar besser geworden beim FC Bayern. Aber noch nicht so, wie man sich das vielleicht wünschen würde."

Forever Franz! Aus dem Leben eines Fußball-Kaisers

Bei allen Eventualitäten rund um Guardiolas Engagement beim FC Bayern, eines steht für Beckenbauer allerdings unumstößlich fest: "Das ist nicht nur eine Aufwertung für den FC Bayern, sondern eine Aufwertung für die gesamte Bundesliga."

dh

zurück zur Übersicht: FC Bayern

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Hubery28.01.2013, 11:37
(3)(0)

Ich glaube, dass die Presse mehr abgelenkt ist, als die Spieler.

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer kommentierbar. Wenn Sie den Artikel kommentieren möchten registrieren Sie sich kostenlos für unsere Community oder melden Sie sich hier mit Ihren Benutzerdaten an.

Fotostrecken des FC Bayern

Xabi Alonso vorgestellt - Bilder der Pressekonferenz

Xabi Alonso, FC Bayern München
weitere Fotostrecken:

FC Bayern News

Jetzt können Sie sich 14 Tage lang topaktuell über den FC Bayern informieren!

Testen Sie den Münchner Merkur oder eine seiner Heimatzeitungen kostenlos und unverbindlich. Die Lieferung endet automatisch.

Tip

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.