+
Pep Guardiola (r.) und Zlatan Ibrahimovic arbeiteten bei Barca in der Saison 2009/2010 zusammen.

"Ibrakadabra"

Peps Intimfeind gratuliert zum Job bei Bayern

Paris - Zlatan Ibrahimovic gilt nicht unbedingt als besonderer Bewunderer von Pep Guardiola. Umso bemerkenswerter ist es, dass der Schwede jetzt so positiv über seinen ehemaligen Trainer spricht.

Während ihrer gemeinsamen Zeit beim FC Barcelona in der Saison 2009/2010 wurden Zlatan Ibrahimovic und Trainer Pep Guardiola nicht gerade zu Freunden. Nach dem Abschied des Schweden in Richtung AC Mailand im Sommer 2010 ließ der Stürmer kein gutes Haar an der Arbeit des Erfolgstrainers, nannte ihn abfällig "den Philosophen" und ging auch in seiner Autobiographie kritisch mit dem Katalanen um.

Der Zorn scheint jedoch verflogen zu sein. Mittlerweile weiß sich der heutige Angreifer von Paris St. Germain auch positiv über Guardiola zu äußern. Über dessen baldiges Engagement beim FC Bayern sagt "Ibra" in der spanischen Zeitung "Marca": "Das ist eine großartige Gelegenheit für ihn. Er kann sich glücklich schätzen, denn eine solche Möglichkeit bietet sich nicht jedem."

Auch die Bayern kommen gut weg in "Ibrakadabras" Meinung: "Das ist ein großer Klub mit großen Spielern und einer beeindruckenden Struktur und Organisation."

Olé! So viel Pep steckt in München

Olé! So viel Pep steckt in München

Trotz der Anpassung an eine neue Liga ist sich der Schwede sicher, dass Guardiola auch in München große Erfolge feiern wird: "Die deutsche Mentalität ist anders. Aber er hat dort die gleiche Chance, seine Arbeit aus Barcelona zu wiederholen. Das ist eines der fünf besten Teams der Welt. Dieses Privileg muss er nutzen."

wi

Gregory Straub

E-Mail:gregory.straub@tz-online.de

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen