Pfiffe gegen Neuer: Löw sauer auf die Fans

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3Nwb3J0L2Z1c3NiYWxsL3BmaWZmZS1nZWdlbi1uZXVlci1zYXVlci1mYW5zLTI4MjMzNDguaHRtbA==2823348Fan-Pfiffe gegen Neuer: Löw und Lahm sauer0true
    • 27.03.13
    • Fußball
    • 36
    • Drucken
"Einfach unsportlich"

Fan-Pfiffe gegen Neuer: Löw und Lahm sauer

    • recommendbutton_count100
    • 0

München - Manuel Neuers Patzer gegen Kasachstan quittierten die deutschen Fans mit Pfiffen. Bundestrainer Joachim Löw dieses Verhalten sauer auf.

© dpa

Manuel Neuer räumte seinen Fehler nach Spielende freimütig ein.

Falsche Neun? Echte Vier! Tore. Die Systemdiskussion um den hängenden Stürmer im Vergleich zum Stoßstürmer à la Mario Gomez hat die Elf (!) von Jogi Löw vorerst auf ihre ganz eigene Art gelöst: Diesmal haben fast alle mitgestürmt… Und damit haben sie auch Mehmet Scholl einen Gefallen getan, der vor dem Spiel in der ARD die Fachsimpelei ums Jogi-System so kommentierte: „Fußball ist ein einfaches Spiel für einfache Menschen. Es geht also darum, den Menschen und Fußballern – die ja auch oft sehr einfache Menschen sind – Dinge zu erklären.“ Und da sei zum Beispiel ein Gerede „von der diametral abkippenden Sechs“ nicht zielführend, so Scholl, der diesen Spezial­begriff aus seiner Trainerausbildung mitgebracht hatte.

Neuer entschuldigt sich bei den Kollegen

Deutschlands Nummer Eins kippte leider auch kurzfristig ab – und ermöglichte mit seinem Patzer den Kasachen den Ehrentreffer. Danach nahm der Keeper alle Schuld für die ungewollt spannende zweite Hälfte auf sich: „Ich muss mich entschuldigen bei der Mannschaft und allen, die ins Stadion gekommen sind. Ich wollte es spielerisch lösen, hätte aber den Ball einfach wegschlagen sollen. Ich glaube, wenn das nicht passiert wäre, dann hätten wir eine bessere zweite Hälfte gezeigt.“

Eines aber wollte Neuer nicht tun: ein Bier für die Kollegen ausgeben. „Auf Bier hab ich jetzt keine Lust“, grummelte er. Irgendwie verständlich – denn die Fans hatten ihn sogar ausgepfiffen. Nicht schön, schimpfte Jogi Löw: „Was ich nicht gut finde, ist, dass das Publikum Manuel auspfeift. Er hat jahrelang überragende Leistungen gezeigt, er ist einer der Besten der Welt. Er hat einen Fehler gemacht, den man ihm ankreiden muss, aber ihn auszupfeifen und ironisch zu beklatschen, das ist unsportlich!“

Auch Kapitän Philipp Lahm sprang seinem Keeper bei und kritisierte das Fanverhalten: "Das war nicht schön und fehl am Platz." Er hatte eine ganz andere Reaktion erwartet: "Wir waren klar vorn und haben am Ende 4:1 gewonnen. Da darf man auch mal applaudieren!"

Die besten Bilder zum DFB-Sieg gegen Kasachstan

Vielleicht hat Neuer ja wenigstens dem Trainer ein Bierchen ausgegeben – bei so viel Unterstützung für die Nummer Eins! Jogis eine Sechs wiederum, Bastian Schweinsteiger, war ja bereits vor ein paar Tagen gelbgesperrt in Richtung FC Bayern abgekippt und wurde von einem Dortmunder ersetzt: Ilkay Gündogan. Der machte seine Sache sehr gut, allerdings, das hielt Scholl ein für alle mal fest: „Er ist unter Jürgen Klopp richtig stark geworden. Er hat Schweinsteiger auch gegen Frankreich schon ungemein gut ersetzt – aber bis zu einer Karriere von Schweinsteiger, da ist es noch ein richtig großer Schritt! Bastian hat unglaubliche Erfahrung, er hat alle Höhen und Tiefen erlebt, mit jungen Jahren alles aufgesaugt, und hat unheimlich Routine.“

Unabhängig von der Möglichkeit, Gündogan statt Schweinsteiger spielen zu lassen, ging es in Nürnberg aber wie gesagt vor allem um die Stürmer bzw. Nichtstürmer – was Jogi Löw ziemlich nervte. „Falsche Neun? Das ist Fachchinesisch, damit muss sich der Fan nicht auskennen“, sagte der Bundestrainer. Und damit sich der Zuschauer dennoch zurechtfindet im Taktik­dschungel, nahm sich eben DFB-Manager Oliver Bierhoff der Sache an: „Die Hauptsache ist, dass wir den Strafraum besetzen, denn dort werden nun mal die meisten Tore erzielt – ob von einem Mittelfeldspieler, der nachrückt, oder einem Stürmer.“

Fast genauso wichtig: das nächste Mal wieder öfter das Tor statt des Pfostens treffen, bitte!

tz

zurück zur Übersicht: Fußball

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Exilfranke28.03.2013, 10:36
(0)(0)

Man hätte halt besser das Spiel gegen Irland in Nürnberg gespielt. Als Glubberer ist man schließlich von Haus aus gegen alles, was in Grün spielt und ein Kleeblatt auf der Brust trägt.
Jetzt zu fordern, dass kein Länderspiel mehr nach Nürnberg kommt, ist einfach daneben. Die Münchner Schickeriafans sind auch nicht die Stimmungskannonen, gleiches gilt auch für Hamburg und Berlin. Im übrigen, es gab auch schon Länderspiele mit deutlicher Heimspielstimmung in Nürnberg. Es war zudem am Dienstag lausig kalt, was ebenfalls auf die Stimmung drückte. Aber die Münchner erwarten ja immer, dass sie in Franken bewundert werden und führen sich bei Majestätsbeleidigung halt entsprechend auf. Im übrigen, wäre es gegen Österreich gegangen, hätte auch das Frankenstadion wesentlich engagierter hinter Deutschland gestanden.

Exilfranke28.03.2013, 10:28Antwort
(0)(0)

Immerhin schön, dass Sie als Altbayer mit Ihren Beiträgen genau das beweisen, da müssen wir Franken garnichts mehr tun.

Wadlbeissa28.03.2013, 09:18Antwort
(0)(0)

Kann man von solchen Vögeln was anderes erwarten?

N E I N !!!!

Alle Kommentare anzeigen

Mehr Sport

Maues Trinkgeld: Restaurant stellt Sport-Star LeSean McCoy bloß

Maues Trinkgeld: Restaurant stellt Sport-Star bloß

Philadelphia - Mit einer ungewöhnlichen Auktion im Internet rächt sich ein Hamburger-Restaurant aus Philadelphia bei einem seiner berühmtesten Kunden für dessen mickriges Trinkgeld.Mehr...

Wiesn-Dreikampf: EHC schlägt 1860

Wiesn-Dreikampf: EHC schlägt 1860

München - O’zapft is! Drei Tage vor dem Wiesn-Start traten bei der ­traditionellen „Hacker-Pschorr Wiesn-Olympiade“ drei Löwenprofis gegen drei Spieler vom EHC Red Bull München an.Mehr...

„HSV-Joe“ Zinnbauer schießt scharf: „Ich kenne kein Pardon“

"Gegen Bayern muss ich mir was anderes überlegen"

Hamburg - Emotionen ins Team bringen und vor allem Druck machen: Damit will Josef Zinnbauer als neuer HSV-Cheftrainer den Profis des sieglosen Tabellenletzten Beine machen - auch schon gegen den FC Bayern.Mehr...

Nachrichten aus aller Welt

Zeuge: NSU-Terroristen könnten Tatwaffe früher beschafft haben

Woher stammt die NSU-Mordwaffe?

München - Das Münchner Oberlandesgericht untersucht akribisch, wie die wichtigste Mordwaffe des NSU in die Szene eingeschleust wurde. Das ist mühsam, aber notwendig, um den Vorwurf der Beihilfe zum Mord gegen zwei Mitangeklagte zu belegen.Mehr...

Wirbel um "Sieg Heil"-Aufdruck auf Kassenzettel

Wirbel um "Sieg Heil"-Aufdruck auf Kassenzettel

Stockholm - Nach ihrem Einkauf in einem Supermarkt in Stockholm hat eine Frau eine verstörende Entdeckung gemacht: Auf ihren Kassenzettel war der Hitlergruß gedruckt - und eine Drohung.Mehr...

Unschuld verloren: Frau bekommt Schadenersatz

Unschuld verloren: Frau bekommt Schadenersatz

Schanghai - Dieses Urteil schlägt Online-Wellen: Ein chinesisches Gericht hat einer von ihrem Liebhaber getäuschten Frau rund 3900 Euro Schadenersatz für den Verlust ihrer sexuellen Unschuld zugesprochen.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.