Karabatic vor Wechsel nach Aix-en-Provence

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3Nwb3J0L2thcmFiYXRpYy13ZWNoc2VsLW5hY2gtYWl4LWVuLXByb3ZlbmNlLXpyLTI3MjUxNTguaHRtbA==2725158Karabatic vor Wechsel nach Aix-en-Provence0true
    • 30.01.13
    • Sport
    • Drucken

Karabatic vor Wechsel nach Aix-en-Provence

Montpellier - Der im Zuge der Wettaffäre bei seinem Klub Montpellier HB in Ungnade gefallene ehemalige Welthandballer Nikola Karabatic steht innerhalb der französischen Liga vor einem Wechsel zum Abstiegskandidaten Aix-en-Provence.

© dpa

Nikola Karabatic steht innerhalb der französischen Liga vor einem Wechsel zum Abstiegskandidaten Aix-en-Provence.

 „Wir sind bereit. Und der Spieler ist bereit, große Anstrengungen zu unternehmen, um bei uns spielen zu können“, sagte Sportdirektor Cambriels. Karabatic müsste demnach auf einen Teil seines üppigen Gehalts verzichten.

Der 28-Jährige würde bei Aix-en-Provence auch wieder mit seinem vier Jahre jüngeren Bruder Luka zusammenspielen. Luka Karabatic und Montpellier hatten sich im November 2012 aufgrund des Wettskandals getrennt, in Aix-en-Provence hatte der Kreisläufer einen Vertrag bis Mitte 2014 unterzeichnet.

So lange dürfte Nikola nicht bleiben. Im Sommer wird mit einem Wechsel in die Bundesliga oder nach Spanien gerechnet. Seinem Ex-Klub, dem deutschen Rekordmeister THW Kiel, ist der Doppel-Olympiasieger von seinem Berater bereits angeboten worden. „Und eine definitive Absage hat er von uns nicht bekommen“, hatte THW-Manager Klaus Elwardt während der WM in Spanien im Gespräch mit dem SID erklärt.

In seiner Heimat musste Karabatic wegen der Wettaffäre am Dienstag aussagen. Statt eines durchschnittlichen Einsatzes von 5000 Euro waren am 12. Mai 2012 im Spiel beim abstiegsgefährdeten Klub Cesson Rennes über 80.000 Euro auf die Begegnung gesetzt und damit Gewinne von knapp 300.000 Euro gemacht worden. Nikola Karabatic hatte in besagtem Spiel wie einige seiner Teamkollegen verletzungsbedingt gefehlt.

Dennoch war unter anderem gegen Karabatic und seinen Bruder ein Strafverfahren wegen Wettbetrugs eingeleitet worden. Angeblich soll sich Nikola Karabatic am Abend vor dem Spiel eine App für Online-Wetten auf sein Smartphone geladen haben. Das hatte die französische Nachrichtenagentur AFP berichtet und sich dabei auf eine „der Untersuchung nahestehende Quelle“ berufen.

Nun äußerte sich Karabatic vor einem Gericht in Montpellier. „Die Anhörung ist gut gelaufen. Ich habe mir noch nie Sorgen gemacht. Ich bin froh, dass ich die Fragen beantworten konnte. Ich kann es kaum erwarten, dass so bald wie möglich eine Entscheidung getroffen wird“, sagte Karabatic, während sein Verteidiger Jean-Robert Phung erklärte: „Wir wollen, dass die Justiz schnell handelt und die richtige Entscheidung trifft.“

sid

zurück zur Übersicht: Mehr Sport

Kommentare

Kommentar verfassen

Aktuelle Fotostrecken

Fesche Buam: Der EHC im Wiesn-Outfit - Bilder

weitere Fotostrecken:

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.