Gefährlicher Aktivposten: HSG-Rückraum Max Haberthaler kommt wieder in Tritt. foto: sro

Heikle Aufgabe für die HSG

Anzing - Handball-Landesliga: Kirchheim/Anzings änner empfangen am Samstag Friedbergs Drittliga-Reserve.

Ein Sieg und eine Niederlage stehen für die Landesliga-Handballer der HSG Kirchheim/Anzing bislang im neuen Jahr zu Buche. Nach dem knappen Heimsieg gegen die HSG Würm-Mitte ist die Derby-Schlappe vom vergangenen Wochenende beim Tabellenzweiten TSV Ismaning wohl noch im Hinterkopf. Dennoch gilt der Fokus nun dem Heimspiel an diesem Samstag gegen die Drittliga-Reserve des TSV Friedberg. Anwurf in der Kirchheimer Gymnasiumhalle ist um 18.30 Uhr.

Es wird für die HSG eine heikle Aufgabe werden. Nach zehn Siegen aus den vergangenen zwölf Spielen und Rang drei in der Tabelle zählen die Schwaben allerdings zu den Aufstiegsfavoriten. Die beiden Niederlagen resultieren jedoch aus den letzten vier Begegnungen. So scheint ein Anzinger Erfolg nicht ganz abwegig. Auch das Hinspiel verlor die Mannschaft von Trainer Hubert Müller nur ganz knapp mit 27:28.

Das erneut zu schaffen kündigt Torwart und Pressesprecher Simon Scharder schon einmal an, werde „ein schweres Unterfangen“. Wichtig sei aber das eigene Spiel wieder zu finden und es den Zuschauern, vor allem aber sich selbst zu beweisen. Fehlen werden die Rückraumspieler Fabian Heck und Markus List, dafür ist Matthias Haberthaler wieder an Bord.

Der Unterstützung der Anhänger dürfen sich die HSGler am großen Heimspieltag wohl gewiss sein. Spielen doch die B- und A-Junioren noch vor dem Landesliga-Duell. Einzig die zweite Mannschaft muss auswärts ran. Für den Spitzenreiter der Bezirksliga geht es beim Tabellenzehnten TSV Ottobrunn um wichtige Zähler für den Aufstieg. mke

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen