geschwister sport
1 von 42
Zwei erfolgreiche Tennis-Kinder aus der gleichen Familie sind Dinara Michailowna Safina (geboren am 27. April 1986 in Moskau) ...
geschwister sport
2 von 42
... und Marat Michailowitsch Safin (geboren am 27. Januar 1980). Die Mutter der beiden, Rausa Muhamedschanowna Islanowa, war eine frühere Top-Ten-Spielerin in Russland. Der Vater, Michail Alexejewitsch Safin, führte einen Tennisclub in Moskau, in dem neben Safina auch spätere Stars wie Anna Kurnikowa, Jelena Dementjewa oder Anastassija Myskina trainierten. Während Dinara noch aktiv ist, hat Marat seine Karriere 2009 beendet.
geschwister sport
3 von 42
Ebenfalls Tennis-Profis im Doppelpack: Serena und Venus Williams. Die Williams-Schwestern (insgesamt fünf) zogen als Kinder nach Compton, Kalifornien. Die Eltern hofften, dass wenigstens eine der Töchter sich in der Tennisspitze etablieren könnte. Venus (l.), die ältere der beiden, wurde noch in ihrer Schulzeit eine der besten kalifornischen Tennisspielerinnen; mit ihrer Schwester Serena wechselte sie sich an der Spitze ab.
geschwister sport
4 von 42
Flottes Trio: Die Eisschnellläuferin Anni (eigentlich Anna Christine) Friesinger-Postma hat einen Bruder, Jan (rechts), und eine Schwester, Agnes, die auch Eisschnellläufer sind. Sie sind die Kinder von Georg Friesinger und der Polin Janina Korowicka, beide Eisschnellläufer. Bekannt wurde Anni durch Erfolge wie ihren Sieg bei den Olympischen Spielen 2002 in Salt Lake City. Jan wurde fünfmal deutscher Meister, achtmal Vizemeister und dreimal Dritter.
geschwister sport
5 von 42
Agnes Friesinger debütierte im Dezember 2005 beim Weltcup auf ihrer Heimstrecke in Inzell. Nach zwei Platzierungen unter den ersten 15 am ersten Tag, lief sie am folgenden Tag auf den 6. und 7. Platz. Durch weitere Platzierungen unter den ersten 20 im folgenden Weltcup in Collalbo konnte sie sich für das Saisonfinale in Heerenveen über 1.000 Meter qualifizieren. Ihr Saisonbeginn 2006/07 verlief weniger erfolgreich, woraufhin sie zunächst in den B-Weltcup zurück gestuft wurde. Im Dezember 2007 beendete Friesinger ihre Karriere.
geschwister sport
6 von 42
Ebenfalls im Wintersport erfolgreich sind die Riesch-Schwestern. Die Skirennläuferin Maria Riesch (l.) feierte ihre größten Erfolge bei der Weltmeisterschaft 2009 in Val-d’Isère mit dem Gewinn des Weltmeistertitels im Slalom sowie bei Olympa 2010 in Vancouver (zweimal Gold). Ihre jüngere Schwester Susanne Riesch gilt als hoffnungsvolle Nachwuchsläuferin des Deutschen Ski-Verbandes.
7 von 42
Auch gut Fußball spielen liegt offenbar oft in der Familie: Bastian Schweinsteiger (geboren am 1. August 1984 in Kolbermoor) spielt seit 1998 für den FC Bayern ...
geschwister sport
8 von 42
... sein älterer Bruder Tobias (* 12. März 1982) spielt jetzt für Jahn Regensburg. Zuvor war er bei der SpVgg Unterhaching, beim VfB Lübeck und bei Eintracht Braunschweig.
geschwister sport
9 von 42
Die eineiigen Zwillinge Lars und Sven Bender (* 27. April 1989 in Rosenheim) kickten bis 2009 beide beim TSV 1860. Lars wechselte dann nach Leverkusen, Sven nach Dortmund. Sven wurde 2011 mit dem BVB Deutscher Meister.
geschwister sport
10 von 42
Christoph Metzelder (l., * 5. November 1980) wurde bei Borussia Dortmund Profi-Fußballer und landete nach vier Jahren bei Real Madrid beim großen BVB-Rivalen FC Schalke 04. Sein jüngerer Bruder Malte (* 19. Mai 1982) ist ebenfalls Fußballprofi und spielt aktuell beim FC Ingolstadt 04.

Hoeneß, Klitschko und Co.: Sportliche Geschwister

Lars und Sven, Anni und Jan, Maria und Susanne - das ist nicht die Hitliste der beliebtesten Vornamen. Das sind Namen von erfolgreichen sporttreibenden Geschwistern. Oft liegt der Sport in der Familie. Hier sehen Sie einige Beispiele.

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen