+
Kickt Berkant Göktan bald in der Bezirksliga?

Ex-Löwe bald mit neuem Verein?

Göktan zu Ataspor? "Von Gerüchten halte ich nichts"

München - Ex-Löwe Berkant Göktan schließt sich angeblich dem SV Türk Gücü Ataspor an. Doch im Verein ist man mehr als unglücklich, wie das Gerücht gestreut worden ist.

Bereits im November hat fussball-vorort.de von der möglichen Sensation erfahren. Berkant Göktan zum SV Türk Gücü Ataspor München? Das wäre ein echter Kracher im Amateurfußball.

Es wäre nicht der erste große Transfer, den der ambitionierte Bezirksligist an Land ziehen würde. Bereits Ex-Löwen-Trainer Werner Lorant stand dort an der Seitenlinie.

Jetzt vermeldet "fupa"-Autor Nils Neumann: Der deutsch-türkische Ex-Profi Berkant Göktan steht vor einer Rückkehr auf den grünen Rasen und wird sich wohl bereits zur anstehenden Restrückrunde dem ehemaligen Bayernligisten anschließen.

Berkant Göktan in seiner Wohnung: Aktuelle Bilder

Berkant Göktan in seiner Wohnung: Bilder aus dem Herbst 2012

Wir kontaktierten bereits im November Cemal Günes, den Kopf des SV Türk Gücü Ataspor München. "Es gibt dazu nichts zu sagen", meinte Günes damals. Dass der Spieler Berkant Göktan sehr interessant sei, gab Günes offen zu. Doch zu Gerüchten wollte er sich nicht äußern. "Unser Verein ist für jeden Spieler interessant", sagte Günes damals.

Über das Transfergerücht ist Günes mehr als unglücklich. "Das ist einfach nicht richtig. Ich halte von Gerüchten grundsätzlich nichts. Sobald wir etwas zu vermelden haben, wird die Presse davon erfahren", sagte Günes auf erneute fvo-Anfrage am Mittwoch.

Ein Neuanfang von Berkant Göktan im Amateurfußball wäre eine Sensation: Bei den Löwen war Göktan lange Publikumsliebling. Doch nach dem Konsum von Kokain war seine Karriere dort beendent. Nach einer Zeit in Thailand, kam Göktan im vergangenen Jahr zurück nach München

Er habe nur ein Ziel: Wieder auf den Platz zurückzukehren, sagte er damals im Kicker. Doch die Versuche, an Probetrainings teilzunehmen, scheiterten. "Wo ich hinkomme, sagt man: Du bist gescheitert. Du hast es nirgends geschafft", sagte er. Und weiter: "Immer hieß es: Göktan der Kokser." Zwei Mal habe er sogar bei den Bayern, wo er von der E-Jugend an spielte, gefragt, ob er mittrainieren dürfe. Bayern sagte ab. "Das hat mir schon wehgetan", so Göktan.

cse

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen