Florian Hinterberger und der TSV 1860: Sportchef im Ungewissen

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3Nwb3J0L3Rzdi0xODYwL2Zsb3JpYW4taGludGVyYmVyZ2VyLTE4NjAtc3BvcnRjaGVmLXVuZ2V3aXNzZW4tMjcyMjM4OS5odG1s2722389"Wenn's nicht läuft, kriegst du was um die Ohren"0true
    • 29.01.13
    • TSV 1860
    • Drucken
Sportchef Hinterberger im Ungewissen

"Wenn's nicht läuft, kriegst du was um die Ohren"

    • recommendbutton_count100
    • 0

München - Sein Abschied vom TSV 1860 soll intern besiegelt sein. Mit Florian Hinterberger selbst hat jedoch niemand gesprochen. Und was wäre eigentlich mit der Suche nach einem Nachfolger?

© sampics

Florian Hinterberger soll nach dem Willen des Investors abgelöst werden

Auf den ersten Blick sieht Florian Hinterberger aus, wie er immer aussieht: Unrasiert, cool; auch sein lässiges Cowboy-Lächeln blitzt immer wieder auf. Wäre Hinterberger (54) nicht überzeugter Nichtraucher, würde er auch als Marlboro-Mann eine gute Figur abgeben. Der Sportchef des TSV 1860 kommt von einem wichtigen Termin; das Handy, das er lautlos stellt, vibriert unentwegt. Man ahnt, dass es am Nachmittag weitergeht mit Terminen. Alles wie immer. Und doch irgendwie anders.

Wenn es nämlich stimmt, was gut informierte Quellen kolportieren, hat Hinterberger zwar noch fünf Monate einen Job, aber keine Perspektive mehr, die ja irgendwo Grundvoraussetzung für die Arbeit eines Sportchefs ist. Seine Ablösung zum Saisonende soll intern besiegelt sein. In der Kompromissvereinbarung mit Investor Hasan Ismaik ist dem Vernehmen nach geregelt, dass zum 1. Juli ein neuer Sportchef installiert werden muss, einer „mit Erst- und Zweitligaerfahrung“. Nur: „Ob das so stimmt, wie’s geschrieben wurde, weiß ich nicht“, sagt Hinterberger. „Fakt ist, dass ich wie letzte Saison einen Jahresvertrag habe. Und bis ich vom Verein etwas anderes höre, mache ich meine Arbeit normal weiter.“

Seinen Job für Januar hat Hinterberger erledigt. Zwei Stürmer geholt (Ola Kamara, Rob Friend), diverse Defensivoptionen geprüft (u.a. Ex-Nationalspieler Malik Fatih), letztlich aber verworfen, denn mit Hinblick auf die stets ungewissen Finanzen „gehen wir jetzt kein Risiko ein“. Hasan Ismaik hat zwar schriftlich zugesagt, den zwischenzeitlich aufgekündigten Dreijahresvertrag zu erfüllen, doch was heißt das schon?

Überhaupt Ismaik. Zum einen hat der Investor mit seinen Darlehen dafür gesorgt, dass der Sportchef in den letzten zwölf Monaten ein bisschen Geld ausgeben durfte. 900.000 Euro insgesamt, wie Hinterberger vorrechnet: „Dafür haben wir zehn Spieler geholt, die laut den Datenbanken einen Marktwert von mehr als zehn Millionen Euro haben.“ Auf der anderen Seite weiß Hinterberger, dass der Investor und seine Berater diejenigen sind, die die Arbeit des Sportchefs am oberflächlichsten bewerten. Schon wegen ihrer Entfernung zum Geschehen. „Was macht Blanco? Nichts!“, urteilte Ismaik-Cousin Noor Basha über den Argentinier Ismael Blanco. Der Rückschluss, den der Ismaik-Clan zog: Nicht nur Blanco ist unfähig, sondern auch der Mann, der den Null-Tore-Stürmer geholt hat.

Blanco (29) ist inzwischen zurück in Argentinien, „das konnten wir ohne Schaden für den Verein korrigieren“, sagt der Sportchef. Trotzdem wird der Name Blanco für immer mit Hinterberger verbunden bleiben. Blanco steht bei 1860 für das Versagen wie Francis Kioyo für den Abstieg 2004 steht. Dabei war es Reiner Maurer, der den Stürmer auf Gedeih und Verderb haben wollte. Hinterberger sah den in die Jahre gekommenen Ex-Griechenland-Profi von Anfang an skeptisch. Er bot Maurer stattdessen die jungen Stürmer Marco Stiepermann (jetzt Cottbus) und Philipp Hofmann (Paderborn) an, für das gleiche Geld. Doch er wollte dem Ex-Trainer seinen Herzenswunsch nicht ausschlagen. Es ehrt Hinterberger, dass er öffentlich stets die Mitverantwortung übernahm. Aber letztlich könnte ihn diese Loyalität den Job kosten.

Oder kommt am Ende doch wieder alles ganz anders? Angesprochen auf die ungewisse Zukunft des Sportchefs ließ Geschäftsführer Robert Schäfer mitteilen: „Florian Hinterberger hat einen Vertrag bis Saisonende. Wir werden uns zu gegebener Zeit mit ihm zusammensetzen.“ Sind die Löwen also nur zu feige, dem beliebten Mitarbeiter reinen Wein einzuschenken? Oder lautet die Strategie: Abwarten, wie die Saison verläuft, wie die neuen Stürmer einschlagen? Zu den Befürwortern des Sportchefs zählt ja nicht nur Schäfer, sondern auch Präsident Dieter Schneider. Beide könnten die Hoffnung hegen, dass sich bei einem Positivlauf die Stimmung pro Hinterberger wendet. Denkbar ist aber auch, dass der Verein keinen Kandidaten findet, der dem Anforderungsprofil des Investors entspricht. Sollte Hinterbergers Abschied wirklich besiegelt sein, wäre es in jedem Fall fahrlässig, nicht jetzt schon einen Mann zu holen, der die neue Saison plant.

Die Spieler- und Funktionärsfrauen des TSV 1860

Hinterberger selbst sieht die Sache fatalistisch. Er weiß, dass bei den zehn Spielern, die er geholt hat, nicht nur Blancos dabei waren. Außerdem kennt er die Branche seit Jahrzehnten – und 1860 noch ein bisschen länger. „Zu Beginn der Saison wirst du als Manager des Jahres gefeiert“, sagt er. „Wenn’s dann nicht so läuft, kriegst du was um die Ohren. Das ist normal in diesem Geschäft.“ Mag sein, dass er wirklich so cool ist, wie er tut. Vielleicht hat er inzwischen aber auch die nötige Distanz zu seinem „Traumjob“. Hinterberger sagt: Am Ende muss immer „die Freude überwiegen“. Das war zuletzt definitiv nicht der Fall.

Uli Kellner

zurück zur Übersicht: TSV 1860

Kommentare

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer kommentierbar. Wenn Sie den Artikel kommentieren möchten registrieren Sie sich kostenlos für unsere Community oder melden Sie sich hier mit Ihren Benutzerdaten an.

Fotostrecken des TSV 1860 München

Schindler weint: Löwen nach Debakel am Boden

TSV 1860 München, FC Erzgebirge Aue
weitere Fotostrecken:

Meist gelesene Löwen-Artikel

  • Heute
  • Letzte Woche
  • Themen
Markus von Ahlen

Vorläufiges Ende des 4-3-3-Experiments

Aue/München - Es war ein desolater Auftritt bei Markus von Ahlens Cheftrainer-Premiere beim TSV 1860 München in Aue. Die Not wird nach dem 1:4 immer größer.Mehr...

Löwen

Merkur-Kommentar zu 1860: Schmerzensgeld fällig

München - Die Löwen haben ihr Spiel beim Schlusslicht Aue verloren und sind nun selbst Vorletzter. Darüber schreibt Merkur-Redakteur Armin Gibis in seinem Kommentar.Mehr...

Erzgebirge Aue TSV 1860 München

Ticker: Aue ballert Löwen in den Keller

München - Die Löwen verlieren in Aue und rutschen tief in den Tabellenkeller. Der Spielverlauf im Ticker zum Nachlesen.Mehr...

Markus Rejek

Das sagt Markus Rejek zur 1860-Doku

München – Die Löwen als Kassenschlager – zumindest im Kino war das am Donnerstag der Fall. Die Karten für die Premiere der Sky-Doku im Mathäser-Filmpalast waren im Nu vergriffen.Mehr...

TSV 1860 News folgen

Schon wieder ein Bayern-Derby für den EHC

Schon wieder ein Bayern-Derby für den EHC

München - Am nächsten Sonntag hat EHC ein besonderes Spiel: Zuhause treten die Münchner gegen Ingolstadt an. Schon wieder ein bayerisches Derby.Mehr...

TSV 1860 News

Jetzt können Sie sich 14 Tage lang topaktuell über den TSV 1860 informieren!

Testen Sie den Münchner Merkur oder eine seiner Heimatzeitungen kostenlos und unverbindlich. Die Lieferung endet automatisch.

Tip

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.